1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Raspberry Pi 4: Nicht alle USB-C-Ladekabel lassen sich nutzen

Raspberry Pi 4: Nicht alle USB-C-Ladekabel lassen sich nutzen

Veröffentlicht am: von

raspberry3bplus

Nachdem einige Nutzer des neuen Raspberry Pi 4 bereits feststellen mussten, dass die CPU unter Last gedrosselt wird, scheint der Pi 4 ebenfalls Probleme mit dem einen oder anderen USB-C-Ladegerät zu haben. Laut den gängigen Social-Media-Plattformen hat unter anderem das MacBook-Netzteil von Apple Probleme mit der neuesten Generation des Raspberry Pi. Grund hierfür soll laut der Webseite scorpia.co.uk nicht das Netzteil sein, sondern die falsche Erkennungsschaltung des Pi. Die Ursache des Problems ist der gemeinsame CC-Pull-Down-Widerstand am USB-Type-C-Anschluss. 

Durch den zusätzlichen Widerstand wird der neue Pi 4 nun nicht mehr als ladefähiges Gerät vom Netzteil erkannt, sondern lediglich als Audio-Adapter. Somit fließt kein Strom. Abhilfe können hier nicht aktive Ladekabel ohne E-Mark-Bezeichnung schaffen. Besagte Kabel findet man des Öfteren bei Smartphones. Alternativ lässt sich zudem ein passendes Netzteil direkt von der Raspberry Pi Foundation erwerben. Allerdings gab die Pi Foundation bereits bekannt, dass man das Problem mit zukünftigen Revisionen des Raspberry Pi 4 aus der Welt schaffen will. Wann dies jedoch der Fall sein wird ist bis dato unbekannt.

Grundsätzlich sollte allerdings immer auf ein Original Netzteil zurückgegriffen und beim Ladegerät als letztes gespart werden - unabhängig vom Pi. Günstige Netzteile können dafür sorgen, dass Elektrogeräte ihren Dienst einstellen. Das muss nicht nach der erstmaligen Nutzung erfolgen, es ist auch möglich, dass dieser Prozess über einen längeren Zeitraum verläuft. Außerdem gab es in der Vergangenheit bereits diverse Meldungen, dass Menschen durch ein sich am Ladegerät befindliches Smartphone einen Stromschlag bekommen haben und an den Folgen verstarben. Der kalifornische Smartphone-Hersteller Apple bot seinen Kunden eine zeitlang an, dass man iPhone-Netzteile von Drittanbietern gegen Original Apple-Netzteile eintauschen kann.

Social Links

Kommentare (6)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Corsair One i160 im Test: High-End-Gaming mit Turing und Core i9 perfektioniert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE

    Im März 2017 wagte Corsair den Einstieg in den hart umkämpften Markt der Komplettsysteme und setzte sich vor allem dank eines kompakten Tower-Gehäuses, potenter High-End-Hardware und einer leistungsstarken und zugleich leisen Kühlung von der Konkurrenz ab. Wir zückten damals nicht ohne... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 2.300-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERSGUIDES19_HIGHEND-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Im dritten und letzten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides legen wir noch einmal 600 Euro drauf und erhöhen das Budget damit ein zweites Mal, was es uns ermöglicht, noch flottere Hardware in unserem Spielerechner zu verstauen. Für rund 2.300 Euro gibt es einen... [mehr]

  • Bauvorschlag: Mini-ITX Gaming - Viel Power auf kleinem Raum

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREVIEW_ITX-SYSTEM_2019

    In unseren kürzlich veröffentlichten Buyer's Guides haben wir bereits drei mögliche Konfigurationen von 800 - 2.300 Euro vorgestellt. Alle diese Systeme basieren auf soliden Komponenten und durch die angegebenen Alternativen gibt es viele Varianten, doch gibt es einen Bereich, der nicht... [mehr]

  • Bastler-Board mit Intel Core m3 und GeForce GTX 1650

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LATTEPANDA-ALPHA

    Raspberry Pi, Orange Pi und viele weitere sind als Single Board Computer (SBC) sehr beliebt. Meist auf einem SoC auf Basis einer ARM-Architektur aufbauend bieten sie unterschiedliche Ausstattungsmerkmale hinsichtlich der Fähigkeit in ein Netzwerk eingebunden zu werden oder aber für den... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 800-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BUYERS_GUIDES_2019_EINSTEIGER-TEASER

    In Kooperation mit PCZ Seit der letzten Ausgabe unserer Buyer's Guides vor fast genau einem Jahr hat sich einiges getan: AMD ist mit seinen neuen Ryzen-3000-Prozessoren und den ersten Navi-Grafikkarten auf den Markt geprescht und auch Intel und NVIDIA haben nicht geschlafen und die... [mehr]

  • Buyer's Guide 2020: Bauvorschlag für einen 1.700-Euro-Rechner

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_SILENT_BASE_601_LOGO

    In Kooperation mit PCZ Nach unserem ersten Teil der diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir die Preisstufe von 800 auf 1.700 Euro und haben damit für Prozessor, Mainboard, Grafikkarte und Speicher, aber auch für das eine oder andere Extra mehr Budget, um letztendlich die Leistung unseres... [mehr]