> > > > Dank A10 Fusion: Apple iMac Pro soll jederzeit auf "Hey Siri" reagieren

Dank A10 Fusion: Apple iMac Pro soll jederzeit auf "Hey Siri" reagieren

Veröffentlicht am: von

imac-retina-logoApple wird noch in diesem Jahr seinen neuen iMac Pro in den Handel bringen. Das kalifornische Unternehmen hat schon im Juni einige Details verraten, doch nun ist noch ein weiteres und bisher nicht genanntes Feature aufgetaucht. Demnach soll der iMac Pro neben einem Xeon-Prozessor von Intel auch mit einem A10 Fusion ausgestattet sein.

Der mobile Prozessor ist schon vom iPhone 7 (Plus) bekannt und soll im iMac Pro die Rolle eines Co-Prozessors übernehmen.

Der A10 Fusion soll dafür sorgen, dass der Anwender beispielsweise jederzeit mit dem Sprachbefehl „Hey Siri“ die gleichnamige Sprachassistentin aktivieren kann. Da der SoC nur wenig Strom benötigt, kann diese Funktion damit problemlos realisiert werden. Für die eigentlichen Rechenaufgaben wird der A10 Fusion hingegen wohl nicht eingesetzt.

Außerdem soll der A10 Fusion für die kompletten Boot- und Sicherheitsprozesse von macOS zuständig sein. Apple bewirbt seine mobilen Prozessoren damit, dass viel Wert auf die Sicherheit gelegt wird und genau diese Aufgabe soll auch der A10 Fusion im iMac Pro übernehmen. Wie beispielsweise beim iPhone der Fingerabdruck, könnten gespeicherte Passwörter durch den SoC gespeichert und verwaltet werden. Somit wird es für Angreifer schwieriger werden, die Daten abzugreifen. Zudem sei mit diesem Schritt eine Verschmelzung von iOS und macOS noch einfacher. 

Apple würde mit dem A10 Fusion beim iMac Pro erstmals einen eigenen Prozessor in seinen Komplettsystemen verbauen. Sollte es wirklich so kommen, werden vermutlich auch die zukünftigen MacBooks damit ausgestattet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 16.08.2016

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 481
Wäre schon cool, wenn der A10 auch kleine Aufgaben übernehmen könnte, beispielsweise die Wiedergabe von Videos oder das Abrufen von Emails im Standby.
#2
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9682
Und dafür brauchen die nen Chip? Das kann man jetzt schon erreichen wenn man es korrekt einrichtet. (Eingabehilfen + Diktat Funktion)
#3
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25849
Der erste Schritt ist gemacht. In paar Jahren braucht Apple dann kein x86 mehr.
#4
Registriert seit: 18.05.2007

Admiral
Beiträge: 9682
Das kannst du vergessen. Photoshop und co werden das verhindern
#5
Registriert seit: 28.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 86
"Apple würde mit dem A10 Fusion beim iMac Pro erstmals einen eigenen Prozessor in seinen Komplettsystemen verbauen."

Als was zählt der T1?
#6
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4567
Zitat King Bill;25963613
Der erste Schritt ist gemacht. In paar Jahren braucht Apple dann kein x86 mehr.


Und erneut praktisch sämtliche existierende Programme nicht mehr lauffähig machen? So wie es schon bei PowerPC -> x86 passiert ist? Vergiss es. Das traut sich Apple nicht.
#7
customavatars/avatar23976_1.gif
Registriert seit: 16.06.2005
■█▄█▀█▄█■█▄█▀█▄█■ addicted to black & white kaname chidori ftw!
SuperModerator
Bruddelsupp
Luxx Labor

Bubble Boy
Beiträge: 25849
Zitat Romsky;25963714
Das kannst du vergessen. Photoshop und co werden das verhindern
Wenn Microsoft schon einen x86 Emulator für ARM zusammen schustert, kann das auch Apple. Vor allem rede ich in den nächsten Jahren. Die Größen wie Adobe und co werden sicherlich schon an Ports basteln. Das einzige was nur noch fehlt sind leistungsfähige ARM SOCs.

EDIT: Vor allem könnte Apple dann noch mobiler bauen. Kleinere Kühlung, mehr Akku, flacheres Design. etc..
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12471
Zitat King Bill;25964119
Wenn Microsoft schon einen x86 Emulator für ARM zusammen schustert, kann das auch Apple. Vor allem rede ich in den nächsten Jahren. Die Größen wie Adobe und co werden sicherlich schon an Ports basteln. Das einzige was nur noch fehlt sind leistungsfähige ARM SOCs.
Naja, das Projekt von MS scheint erstmal aus Lizenzgründen auf Eis zu liegen.
Gegen die Verbreitung solcher Emulatoren wird sich Intel und womöglich auch AMD, mit allen Mitteln wehren.

Zitat King Bill;25964119
EDIT: Vor allem könnte Apple dann noch mobiler bauen. Kleinere Kühlung, mehr Akku, flacheres Design. etc..

Das wiederspricht allem was man so von Emulatoren normalerweise kennt.
Außerdem ist doch ARM bei komplexen rechenoperationen nur selten wirklich effizienter als x86... Von einem 3-4Ghz Soc wollen wir garnicht anfangen.

Seid AMD wieder mit misscht und Apple somit, Intel auch so unter Druck setzen kann, bezweifle ich auch dass man eigene Lösungen bringen wird.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]