> > > > Der Apple A10 im iPhone 7 im Detail

Der Apple A10 im iPhone 7 im Detail

Veröffentlicht am: von

apple a10Zusammen mit dem iPhone 7 und iPhone 7 Plus hat Apple einen neuen SoC vorgestellt, der in beiden Geräten verbaut ist. Dem Apple A10 widmete Apple aber weniger Zeit in der Keynote, als in der den vergangenen Vorstellungen. Dennoch haben wir einige interessante Details zusammengetragen, die aus der Keynote sowie von der Webseite von Apple stammen.

Apple nennt die neuen SoC des iPhone 7 und iPhone 7 Plus A10 Fusion. Mit dem A10 Fusion setzt Apple auf eine neue Architektur der Kerne, denn das bisherige Cluster aus zwei Kernen, die sowohl schnell als auch sparsam sein sollen, ist Geschichte. Die Anzahl der Kerne verdoppelt sich von zwei auf vier. Aber nicht alle vier Kerne arbeiten gleich schnell, denn Apple verwendet ein ähnliches Design wie nahezu alle anderen High-End-SoCs auch und dabei kommen schnelle und langsamere Kerne zum Einsatz. Zwei Kerne des A10 Fusion kümmern sich um schnelle Berechnungen mit der maximalen Leistung – zwei weitere um die stromsparenden Operationen und sind vermutlich vor allem dann aktiv, wenn sich das iPhone im Standby befindet.

Apple A10 Fusion im iPhone 7
Apple A10 Fusion im iPhone 7

Ein solches Design ist aber nicht ganz unproblematisch, denn wann welche Operation auf welchem Kern berechnet wird, muss entsprechend zugeordnet werden. Dies stellt die Programmierer in der Praxis immer wieder vor Probleme. Da Apple Hard- und Software aber aus einer Hand bieten kann, sind einige der wichtigsten Hürden aus dem Weg geräumt. Natürlich nennt Apple keinerlei architektonische Details zu den Kernen. Einzig erwähnt wird, dass die Low-Power-Kerne ein Fünftel der Leistungsaufnahme der High-Power-Kerne vorzuweisen haben. Bei den High-End-Kernen dürfte es sich um eine Weiterentwicklung der Twister-Kerne von Apple handeln. Für die Low-Power-Kerne dürfte Apple ebenfalls ein eigenes ARM-Design verwenden.

Wichtige Komponente des A10 Fusion ist laut Apple der eigene Performance-Controller, der die Rechenaufgaben auf die einzelnen Kerne aufteilt. Unklar ist, ob entweder die beiden High-End-Kerne oder die Low-Power-Kerne oder auch alle vier Kerne gleichzeitig arbeiten können. In einem typischen big.LITTLE-Design von ARM ist kein heterogener Betrieb aller Kerne möglich.

Leistungswerte zum Apple A10 Fusion
Leistungswerte zum Apple A10 Fusion

Auf der Keynote ebenfalls erwähnt wird die Tatsache, dass die GPU des A10 Fusion über sechs Cluster verfügt. Vermutlich setzt Apple hier auf eine GPU der neuen PowerVR Series7XT von Imagination Technologies. Details dazu werden aber sicherlich erst bekannt, wenn die ersten Analysen auf Basis von verfügbarer Hardware veröffentlicht werden.

Hinsichtlich der Leistung spricht Apple von einer Verdopplung im Vergleich zum iPhone 6 und 40 % Mehrleistung im Vergleich zum iPhone 6s. Die GPU-Leistung soll um den Faktor drei schneller als beim iPhone 6 sein und im Vergleich zum iPhone 6s spricht Apple von einem Plus um 50 %. Der A9 wird von TSMC in 16 nm und von Samsung in 14 nm gefertigt. Der A10 Fusion dürfte weiterhin in diesen Verfahren gefertigt werden. Daher sind die Leistungssteigerungen beachtlich, denn ein Shrink in der Fertigung erleichtert dies und umso schwerer ist ein solches Plus nur durch architektonische Änderungen zu erreichen. Unklar ist noch, wie viel Arbeitsspeicher dem A10 Fusion zur Seite gestellt wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar85369_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 784
"Details dazu werden aber sicherlich erst bekannt, wenn die ersten Analysen auf Basis von verfügbarer veröffentlicht werden"

In dem Satz fehlt etwas oder?!
#2
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1026
Zitat Don;24901291
Der A9 wird von TSMC in 16 nm und von Samsung in 14 nm gefertigt. Der A10 Fusion dürfte weiterhin in diesen Verfahren gefertigt werden.


Der A10 soll ausschließlich von TSMC kommen. Klären werden das dann iFixit & Co in ein paar Tagen.

Zitat Don;24901291
Daher sind die Leistungssteigerungen beachtlich, denn ein Shrink in der Fertigung erleichtert dies und umso schwerer ist ein solches Plus nur durch architektonische Änderungen zu erreichen.


Apple läßt den Takt des A10 auf A9X-Niveau laufen. Das bedeutet eine Leistungssteigerung um ca. 15% bei gleichem Takt, was dann das wirklich erstaunliche ist. Den unumgänglich höheren Verbrauch fängt man durch Einsparungen mit den kleinen Cores auf.

Zitat Don;24901291
Unklar ist noch, wie viel Arbeitsspeicher dem A10 Fusion zur Seite gestellt wird.


iPhone 7 (= iPhone9,1 & iPhone9,3): 2GB
iPhone 7+ (= iPhone9,2 & iPhone9,4): 3GB
Die verschiedenen Versionen dürften durch unterschiedliche LTE-Modems zustande kommen (gerüchterweise zum Teil von Intel).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Threadripper: AMDs Ryzen Threadripper 1950X und 1920X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THREADRIPPER_TEASER

AMD strotzt vor Selbstbewusstsein: Wie lässt es sich sonst erklären, dass man ein Produkt mit einem so coolen Namen ausstattet? Die als "Threadripper" bezeichneten Ryzen-Prozessoren sollen AMD in den Benchmarks an den ersten Rang katapultieren - zumindest in Thread-intensiven Benchmarks. Wir... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]