> > > > Gigabyte zeigt viel Bekanntes und Brix-Updates

Gigabyte zeigt viel Bekanntes und Brix-Updates

Veröffentlicht am: von

gigabyteUnser Besuch bei Gigabyte förderte in den ersten Minuten noch keine Neuheiten zu Tage, denn bei den Grafikkarten tut sich bekanntlich recht wenig und auch die Mainboard-Modelle sind weitestgehend bekannt. Allerdings sind wir in einer gesonderten News noch auf Consumer-Varianten von Mainboards eingegangen, die Intels Xeon-E3-1200-v5-CPUs aufnehmen sollen.

Zunächst einmal wollen wir dennoch einen Blick über die ausgestellten Grafikkarten werfen und auf die dazugehörigen Tests verweisen, die wir in den vergangenen Wochen darüber erstellt haben. Aus der Xtreme-Gaming-Serie wären dies eine GeForce GTX 950 und GeForce GTX 970. Da es aber weder von AMD noch von NVIDIA Neuigkeiten bzw. Neuvorstellungen gibt, können die wenigsten Hersteller hier mit Neuheiten aufwarten.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Ein erstes wichtigstes Thema für Gigabyte war demnach Thunderbolt 3. Die aktuelle Generation des Übertragungsstandards erreicht eine theoretische Datenrate von 40 GBit pro Sekunde, derzeit aber sind kaum Geräte verfügbar, die Thunderbolt 3 unterstützen. In einigen neuen Mainboards bietet Gigabyte die Unterstützung aber bereits an und zeigte dies auf der CES mit einem externen Dock, welches mit einer SSD bestückt war. Eine mehr als 70 GB umfassende Datenübertragung wurde per Thunderbolt 3 in etwa drei Minuten fertiggestellt. Die Datenrate lag dabei bei etwa 825 MB pro Sekunde. Damit ist man natürlich noch immer weit davon entfernt, was Thunderbolt 3 zu leisten im Stande ist, denn eine LaCie Little Big Disk auf Basis von Thunderbolt 2 kommt bereits auf etwa 1.400 MB pro Sekunde. Erstmals unterstützt Thunderbolt aber auch einen anderen Stecker und es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein, bis USB Typ-C den alten DisplayPort-Anschluss ablöst.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Bei den Brix Mini-PCs gibt es ebenfalls einige kleinere Neuigkeiten. So hat Gigabyte für die Serie natürlich auch ein Skylake-Update in petto und bietet einige Modelle mit USB 3.1 sowie Thunderbolt an. Überarbeitet wurde zudem die Optik und so verzichtet Gigabyte nun auf ein Klarlack-Finish. Das Gehäuse der Brix-Rechner besteht nun größtenteils aus Aluminium, was auch für die Abdeckung gilt. Neben den kleineren Consumer-Versionen bietet Gigabyte in Kürze auch eine größere, längliche Variante an. Diese soll den sogenannten Digital-Signage-Anwendungen vorbehalten bleiben und bietet vier Ausgänge, die allesamt Ultra-HD-Dispalys ansteuern können. Im Inneren arbeiten ein Intel Core i7 sowie eine GeForce GTX 950.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Auch optisch hat die Ausstellung von Gigabyte etwas vorzuweisen und so finden sich hier einige Casemods, die durchaus zu gefallen wissen. Teilweise werden diese in dieser Form von US-amerikanischen Systemherstellern so angeboten und verkauft.

Gigabyte auf der CES 2016
Gigabyte auf der CES 2016

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 13659
Jetzt will ich ein Glas Milch :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]