> > > > Gigabyte mit fünf neuen Consumer-Platinen für die Skylake-Xeon-CPUs

Gigabyte mit fünf neuen Consumer-Platinen für die Skylake-Xeon-CPUs

Veröffentlicht am: von

gigabyteIn Las Vegas war nicht nur ASUS mit neuen Mainboards vertreten, sondern auch Gigabyte hat auf der CES 2016 einiges vorgestellt. Neben neuen Notebooks hat das taiwanische Unternehmen außerdem fünf LGA1151-Mainboards mit im Gepäck gehabt. Diese fünf Platinen sind jedoch nicht für die Desktop-CPUs gedacht, sondern für die Xeon-CPUs auf Skylake-Basis, wie den Intel Xeon E3-1230 v5. Die fünf Mainboards hören auf die Namen "GA-X150-PLUS WS", "GA-X150M-PLUS WS", "GA-X170-Gaming 3 WS", "GA-X150M-PRO ECC" und "GA-X170-Extreme ECC".

Interessant waren jedoch vor allem die letzten beiden genannten Modelle. So stellt das GA-X170-Extreme ECC das Flaggschiff der G1-Gaming-Serie für die auf dem Sockel LGA1151 basierenden Xeon-Prozessoren dar. Auf der Fläche des ATX-Formats wurden jeweils drei mechanische PCIe-3.0-x16- und PCIe-3.0-x1-Steckplätze vorgesehen. Dank der vier DDR4-DIMM-Speicherbänke ist das Mainboard in der Lage, bis zu 64 GB Arbeitsspeicher aufzunehmen. Dabei bekommt es die Xeon-E3-1200-v5-CPU mit zehn Spulen zu tun.

Neben einigem Onboard-Komfort stellt das Brett drei SATAe-, zwei SATA-6GBit/s-Ports sowie zwei schnelle M.2-Schnittstellen für Storage-Geräte zur Verfügung. In Sachen USB bietet das Board insgesamt sieben USB-3.0-, sechs USB-2.0- und jeweils einen USB-3.1-Type-A- und USB-3.1-Type-C-Anschluss. Sofern eine Xeon-CPU mit integrierter Grafikeinheit installiert wird, lässt sie sich mit einem DisplayPort- und HDMI-2.0-Grafikausgang ansprechen. Das GA-X170-Extreme ECC trumpft gleich mit zwei Gigabit-LAN-Ports auf, wobei einer über den Intel-I219-V- und der andere über den Killer-E2400-Netzwerkcontroller zu Werke geht.

Gigabyte GA-X150M-PRO ECC

Ebenfalls interessant war das GA-X150M-PRO ECC, das im Micro-ATX-Format gefertigt wurde und im Bereich der Erweiterungssteckplätze jeweils zwei mechanische PCIe-3.0-x16- und zwei PCI-Slots bereitstellt. Abgesehen von den vier DDR4-DIMM-Speicherbänken, haben sich auch noch eine SATAe-Schnittstelle, sechs SATA-6GBit/s-Ports und ein M.2-Slot eingefunden. Ergänzend kommen auch noch jeweils sechs USB-3.0- und USB-2.0-Anschlüsse, einmal Gigabit-LAN hinzu.

 

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
FFM
Admiral
Beiträge: 27139
preise müssen den z boards gleichen denn sonst kann ich gleich z170 + i7 kaufen. xeon hätte für uns dann keinen sinn mehr^^
#2
Registriert seit: 24.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 188
Ich sehe ECC-Ram als großen Vorteil :)
#3
Registriert seit: 09.04.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1406
Es sollte endlich mal ein gescheites Workstationboard geben das SuperMicro X11SSZ-TLN4F ist nicht schlecht, allerdings fehlt der HD-Audioausgang und zwei weitere USB 3.0 Ports hätte man dem Board auch spendieren können.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]