> > > > ZOTAC verbaut Core M in seinen ZBOX-Systemen

ZOTAC verbaut Core M in seinen ZBOX-Systemen

Veröffentlicht am: von

zotacAm kommenden Dienstag startet mit der Computex 2015 die nächste große Messe der Branche. Bereits im Vorfeld hat ZOTAC seine Highlights der kommenden Tage verraten. So wird es mit der GeForce GTX Titan X ArcticStorm nicht nur eine neue High-End-Grafikkarte geben, sondern auch die ersten Mini-PCs des Herstellers mit Intels Core-M-Prozessor. Demnach wird ZOTAC den sparsamen Intel-SoC auf Basis der aktuellen „Broadwell“-Architektur in seiner neuen ZBOX CI521 verbauen.

Konkret nennt man hier den Intel Core M-5Y10c, welcher mit zwei Rechenkernen ausgestattet ist und mit einem Basis- und Boost-Takt von 0,8 bis 2,0 GHz arbeitet. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 6 Watt TDP, was eine passive Kühlung erlaubt und von ZOTAC auch so gehandhabt wird, denn im Inneren der kleinen Box gibt es wie schon bei der CI320 keinen einzigen Lüfter. Um die Grafikbeschleunigung kümmert sich die integrierte Intel HD Graphics 5300. Dazu gibt es 8 GB LPDDR3-Arbeitsspeicher und Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk sowie eine zusätzliche M.2-SSD. Bei der Plus-Version steckt ZOTAC eine 64-GB-SSD in das Gehäuse – da der Arbeitsspeicher fest verlötet ist, hat man hier allerdings keine weitere Auswahlmöglichkeit.

Ansonsten stehen der ZOTAC ZBOX CI521 vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen und ein SD-Kartenleser zur Verfügung. Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard gibt es ebenso wie Bluetooth 4.0. An ein Display anschließen lässt sich der Mini-PC wahlweise über einen HDMI- oder DisplayPort-Ausgang. Die üblichen Audio-Ein- und -Ausgänge stehen ebenfalls bereit.

Die neue ZOTAC ZBOX CI521 soll demnächst in Deutschland erhältlich sein. Bei den ersten Händlern wird die Barebone-Version bereits ab etwa 380 Euro gelistet. Für die Plus-Version muss man hingegen 70 Euro mehr einplanen. Ein Betriebssystem ist bei beiden Varianten Grundvoraussetzung für den Betrieb und nicht im Lieferumfang enthalten.

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2778
Zitat Artikel
Ein Betriebssystem ist bei beiden Varianten Grundvoraussetzung für den Betrieb und nicht im Lieferumfang enthalten.

:hmm: Den Satz verstehe ich nicht ganz, gibt es denn Hardware die kein Betriebssystem benötigt um es benutzen zu können :confused:
#2
customavatars/avatar196703_1.gif
Registriert seit: 24.09.2013
Hessen
Oberbootsmann
Beiträge: 929
Es ist der umständliche Hinweis, dass man um die Hardware nutzen zu können ein BS benötigt, das nicht im Lieferumfang enthalten ist. Also kein OEM, soweit klar?
#3
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2778
Sehr komisch formuliert, ich hätte es viel klarer formuliert.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]