> > > > ZOTAC verbaut Core M in seinen ZBOX-Systemen

ZOTAC verbaut Core M in seinen ZBOX-Systemen

Veröffentlicht am: von

zotacAm kommenden Dienstag startet mit der Computex 2015 die nächste große Messe der Branche. Bereits im Vorfeld hat ZOTAC seine Highlights der kommenden Tage verraten. So wird es mit der GeForce GTX Titan X ArcticStorm nicht nur eine neue High-End-Grafikkarte geben, sondern auch die ersten Mini-PCs des Herstellers mit Intels Core-M-Prozessor. Demnach wird ZOTAC den sparsamen Intel-SoC auf Basis der aktuellen „Broadwell“-Architektur in seiner neuen ZBOX CI521 verbauen.

Konkret nennt man hier den Intel Core M-5Y10c, welcher mit zwei Rechenkernen ausgestattet ist und mit einem Basis- und Boost-Takt von 0,8 bis 2,0 GHz arbeitet. Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 6 Watt TDP, was eine passive Kühlung erlaubt und von ZOTAC auch so gehandhabt wird, denn im Inneren der kleinen Box gibt es wie schon bei der CI320 keinen einzigen Lüfter. Um die Grafikbeschleunigung kümmert sich die integrierte Intel HD Graphics 5300. Dazu gibt es 8 GB LPDDR3-Arbeitsspeicher und Platz für ein 2,5-Zoll-Laufwerk sowie eine zusätzliche M.2-SSD. Bei der Plus-Version steckt ZOTAC eine 64-GB-SSD in das Gehäuse – da der Arbeitsspeicher fest verlötet ist, hat man hier allerdings keine weitere Auswahlmöglichkeit.

Ansonsten stehen der ZOTAC ZBOX CI521 vier USB-3.0-Schnittstellen, zwei Gigabit-Ethernet-Buchsen und ein SD-Kartenleser zur Verfügung. Wireless-LAN nach 802.11ac-Standard gibt es ebenso wie Bluetooth 4.0. An ein Display anschließen lässt sich der Mini-PC wahlweise über einen HDMI- oder DisplayPort-Ausgang. Die üblichen Audio-Ein- und -Ausgänge stehen ebenfalls bereit.

Die neue ZOTAC ZBOX CI521 soll demnächst in Deutschland erhältlich sein. Bei den ersten Händlern wird die Barebone-Version bereits ab etwa 380 Euro gelistet. Für die Plus-Version muss man hingegen 70 Euro mehr einplanen. Ein Betriebssystem ist bei beiden Varianten Grundvoraussetzung für den Betrieb und nicht im Lieferumfang enthalten.