1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Prozessoren
  8. >
  9. Intel präsentiert die ersten besonders sparsamen Core M Prozessoren

Intel präsentiert die ersten besonders sparsamen Core M Prozessoren

Veröffentlicht am: von

intel-core-mDem aktuellen Trend zu immer sparsameren, kleineren und passiv gekühlten Systemen trägt Intel mit dem Release der Core-M-Prozessoren Rechnung. Der Trend zu 2-in-1-Geräten zeichnet sich auch auf der IFA in Berlin ab. Während die Baugröße der eine Punkte ist und Geräte mit einer Dicke von 10 mm und weniger bereits heute kein Problem mehr sind, spielt der Verbrauch meist noch die weitaus entscheidendere Rollen, denn neben einer möglichen passiven Kühlung, spiegelt die geringe Abwärme auch den geringen Verbrauch und damit eine möglichst hohen Akkulaufzeit wieder. Dabei müssen die Hersteller Kompromisse aus Gehäusevolumen und Akkukapazität eingehen und an dieser Stelle kommt ihnen Intel mit dem Core M entgegen. Während die sparsamsten Intel-Prozessoren im Jahre 2010 noch 18 Watt verbrauchten, ging es in den Folgejahren von 17, auf 11,5 und nun 4,5 Watt.

Intel Core M Präsentation
Intel Core M Präsentation

Die Die-Shot zeigt die wichtigsten Merkmal der Core-M-Serie. Den größten Teil der Chipfläche nimmt die integrierte Grafikeinheit ein. Die beiden Kerne des Prozessors sind ebenfalls gut zu erkennen und teilen sich zusammen mit dem Shared-L3-Cache, dem Speichercontroller und den I/O-Schnittstellen den Rest der Chipfläche. 1,3 Milliarden Transistoren arbeiten auf einem Chip mit einer Fläche von 82 mm2. Zum Vergleich: Bei den sparsamen Modellen der 4. Generation der Core Prozessoren (Y-Serie) sind es 0,96 Milliarden Transistoren auf 131 mm2. Gefertigt wird der Core M im 14-nm-Verfahren in der 2. Generation mit Tri-Gate 3D-Transistoren.

Intel Core M Präsentation
Intel Core M Präsentation

Die Leistung der integrierten HD Graphics 5300 will Intel kräftig aufgebohrt haben. Sie unterstützt DirectX 11.2, OpenGL 4.2 und OpenCL 2.0. Bei den Auflösungen sind bis 3.840 x 2.160 Pixel möglich. Nicht nur die Leistung hat Intel aber um bis zu 40 Prozent gegenüber der Vorgänger-Generation eingespart, auch will man dadurch zusätzliche Ressourcen gewonnen haben, die letztendlich dazu führen, dass die Akkulaufzeit erhöht wird. Am Beispiel eines Core M-5Y70 sollen dies eine 50 Prozent höhere CPU-Performance, eine 40 Prozent höhere 3D-Performance und eine um 1,7 Stunden längere Akkulaufzeit sein.

Core M Modelle im Überblick
ProzessorCore M-5Y70Core M-5Y10aCore M-5Y10
TDP 4,5 Watt
Kerne /
Threads
2 / 4
Basis-Takt 1,1 GHz  0,8 GHz 0,8 GHz
Max. Single-Core-Turbo 2,6 GHz 2,0 GHz 2,0 GHz
Max. Dual-Core-Turbo 2,6 GHz 2,0 GHz 2,0 GHz
Max. Quad-Core-Turbo - - -
Grafik HD Graphics
Basis- / Turbo-Takt der GPU 100 / 850 MHz 100 / 800 MHz 100 / 800 MHz
LPDDR3/DDR3 1.600 MHz
L3-Cache 4 MB
Intel vPro / Intel TXT Ja / Ja Nein / Nein
Intel VT-d / Intel Vt-x / AES-NI Ja / Ja / Ja

Zum Start wird es drei Modelle geben. Der Core M-5Y70 stellt dabei die Speerspitze dar, sowohl in Sachen Geschwindigkeit, als auch bei den unterstützten Technologien. Allen drei Modellen gemein sind die Thermal Design Power von bis zu 4,5 Watt, die Anzahl der Kerne und Threads mit zwei bzw. vier sowie der 4 MB große L3-Cache. Der DDR3-Speicher wird jeweils mit 1.600 MHz angesprochen.

Intel Core M Präsentation
Intel Core M Präsentation

Ebenfalls einen Blick wert ist der zum Core M dazugehörige Chipsatz. Dieser zeichnet sich ebenfalls durch einige Stromsparmechanismen aus. Außerdem bietet er die direkte Möglichkeit bis zu vier USB-3.0-Anschlüsse, zehn USB-2.0-Anschlüsse sowie vier SATA-Anschlüsse zu realisieren. Weitere Schnittstellen bzw. Protokolle sind in Form von DisplayPort 1.2, insgesamt 12 PCI-Express-2.0-Lanes sowie direkte Anbindungen von WLAN und weiteren Netzwerk-Geräten vorhanden.

Welche ist die beste CPU?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen Intel- und AMD-Prozessoren hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Prozessoren aktuell die beste Wahl darstellen - egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 7 3800X im Test: Ein hungriger Lückenfüller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Kurz vor dem Start des lange ersehnten AMD Ryzen 9 3950X und der kommenden Threadripper-Modelle schließen wir eine weitere Lücke in unserer Testdatenbank und stellen den AMD Ryzen 7 3800X auf den Prüfstand, der über acht Kerne verfügt, gegenüber seinem kleinen Schwestermodell jedoch in einer... [mehr]

  • In Spielen König, sonst eher ein kleiner Prinz: Intel Core i5-10600K und Core...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CML-S

    Heute ist es soweit und wir dürfen die ersten Leistungsdaten des Core i5-10600K und des Core i9-10900K präsentieren. Damit öffnet Intel seine Comet-Lake-Prozessoren für den Markt, denn ab heute sind die ersten Modelle im Handel verfügbar. Die Kernkompetenzen der neuen Prozessoren liegen vor... [mehr]

  • AMD hängt Intel weiter ab: Der Ryzen 9 3950X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-3950X

    Besser spät als nie – so ließe sich das Timing für unseren Test des Ryzen 9 3950X wohl am besten zusammenfassen. Zum Ursprünglichen Termin der Tests konnte uns AMD kein Sample zur Verfügung stellen und so mussten wir uns etwas gedulden, bis auch wir den 16-Kerner testen konnten. Der... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • Schneller dank Zen 2: Ryzen Threadripper 3960X und 3970X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN-THREADRIPPER-3RDGEN

    Nachdem sich AMD auf dem klassischen Desktop mindestens auf Augenhöhe zu Intel sieht, will man nun den bereits vorhandenen Vorsprung im High-End-Desktop weiter ausbauen. Den Anfang machen der Ryzen Threadripper 3960X mit 24 und der Ryzen Threadripper 3970X mit 32 Kernen. Zum Vorgänger... [mehr]