> > > > Intels Compute Stick lässt sich vorbestellen

Intels Compute Stick lässt sich vorbestellen

Veröffentlicht am: von

intel3Im Januar stellte Intel auf der CES 2015 in Las Vegas mit dem Compute Stick sein wohl bislang kleinstes Komplettsystem vor. Prozessor, Arbeitsspeicher, Grafikkarte, Festplatte, Mainboard und alle anderen für einen PC wichtigen Komponenten brachte Intel dabei in einem kleinen HDMI-Stick unter. Genauer gesagt kommt ein Intel Atom Z3735F mit vier Rechenkernen, einer Geschwindigkeit von 1,33 bis 1,83 GHz und 2 MB L2-Cache zum Einsatz. Ihm zur Seite stehen je nach Version bis zu 2 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Flash-Speicher zur Verfügung. Wireless-LAN nach 802.11-b/g/n-Standard, Bluetooth 4.0 und ein USB-Port sind ebenfalls mit an Board. Sogar ein microSD-Slot hat es in den Stick geschafft.

Auf dem internen Speicher lässt sich Windows 8.1 oder ein Linux-Derivat installieren. Die Scenario Design Power gibt Intel mit 2,2 Watt an. Den dafür notwendigen Strom bezieht der Compute Stick über einen zusätzlichen Micro-USB-Anschluss, da eine Versorgung nur über den HDMI-Anschluss nicht möglich ist. Da der Stick deutlich größer als ein Chromecast oder der Fire TV Stick von Amazon ist, kann er direkt am Fernseher angeschlossenen einen weiteren HDMI-Anschluss verdecken, besitzt dafür aber auch ein deutlich vielfältigeres Einsatzgebiet. Insgesamt bringt es der Intel-Stick auf Abmessungen von 110,9 x 38 x 9,8 mm.

Intel Compute Stick
Intel Compute Stick

Ursprünglich sollte der Compute Stick laut Intel im März auf den Markt kommen. Die Windows-8.1-Variante mit 2 GB RAM sollte 149 US-Dollar kosten, die Linux-Version mit 1 GB RAM und 8 GB internem Speicher sollte hingegen für 89 US-Dollar erhältlich sein. Unser Preisvergleich listet die beiden Mini-PCs derzeit zu Preisen ab rund 123 bis 178 Euro. Verfügbar sind sie allerdings noch nicht. Große Online-Händler in den USA geben den 24. April als Liefertermin an – gut möglich, dass der Stick ab diesem Tag auch hierzulande erhältlich sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 10.12.2009
Heidelberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4528
Yes ! :drool:

Bald fliegt mein fu Surface Pro in den Neckar

EDIT: Sollten auf dem Stick HD-Streams vernünftig laufen dann fliegt es wirklich :D
#2
Registriert seit: 27.08.2012

Matrose
Beiträge: 17
So einen Stick mit dem gleichen Chipsatz gibt es ja schon länger (und sogar billiger): http://www.myhdplayer.de/Orbsmart-AW-01-HDMI-MiniPC-Windows-81-schwarz
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]