> > > > Intel zeigt Compute Stick im HDMI-Format (Update)

Intel zeigt Compute Stick im HDMI-Format (Update)

Veröffentlicht am: von

intel3Intel hat die diesjährige Consumer Electronics Show genutzt um ein Komplettsystem im Format eines HDMI-Sticks vorgestellt. Im vergangenen Jahr machten gleich mehrere Unternehmen mit mehr oder weniger komplexen Sticks auf sich aufmerkmal. Neben solchen, die nur Signale entgegennehmen (Google Chromecast und Amazon Fire TV Stick) waren darunter auch einige Kickstarter-Projekte, welche wirklich komplette PC-Systeme beinhalten.

Der Compute Stick von Intel verwendet einen Atom-Prozessor der "Bay Trail"-Generation. Genauer gesagt kommt ein Intel Atom Z3735F mit vier Kernen zum Einsatz. Dieser kann 2 MB L2-Cache vorweisen und erreicht einen Basis-Takt von 1,33 sowie einen Boost-Takt von 1,83 GHz. Die Scenario Design Power gibt Intel mit 2,2 Watt an. Zu einem fast vollwertigen PC wird der Stick durch das Vorhandensein eines USB-Ports, WLAN nach 802.11n, Bluetooth 4.0 und einem MicroSD-Speicherkartenslot. Auf dem internen Speicher lässt sich ein Windows 8.1 oder aber auch ein Linux-Derivat installieren. Neben einem vollwertigen USB-Port bietet der Compute Stick auch einen Micro-USB-Anschluss, über den er mit Strom versorgt wird. Eine Versorgung nur über den HDMI-Anschluss ist nicht möglich.

Intel Compute Stick
Intel Compute Stick.

Das Gehäuse des Sticks ist deutlich größer als das eines Chromecast oder Fire TV Stick. Einige Öffnungen im Gehäuse dienen der Kühlung. Aufgrund der Größe könnte es sein, dass je nach Konfiguration des Anschluss-Panels der Compute Stick mindestens einen weiteren HDMI-Anschluss verdecken könnte. Das Einsatzgebiet ist breit gestreut: Im Wohnzimmer konnte der Stick als HTPC eingesetzt werden und dies wird vermutlich auch eines der Haupteinsatzgebiete sein. Intel sieht aber natürlich auch den geschäftlichen Bereich im Fokus. Dort könnte der Compute Stick für Präsentationen oder die Darstellung von Werbeflächen verwendet werden.

Intel plant zwei Versionen auf den Markt zu bringen. Die Windows-8.1-Variante besitzt 2 GB Arbeitsspeicher und 32 GB interner Speicher. Der Preis soll bei 149 US-Dollar liegen. Die Linux-Version kommt mit 1 GB Arbeitsspeicher und 8 GB internem Speicher daher. Sie ist mit 89 US-Dollar auch deutlich günstiger. Verfügbar sein sollen beide Modelle ab März diesen Jahres.

Update: Inzwischen konnten wir uns auch selbst ein erstes Bild des Sticks machen:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar156666_1.gif
Registriert seit: 07.06.2011
Mattersburg City
Liquidluxxer
Beiträge: 1330
ist das ein USB 3.0 oder 2.0 ?
#8
Registriert seit: 06.02.2010

Korvettenkapitän
Beiträge: 2203
Zitat Robo;23044462
Das Ding ist nicht unbedingt klein und spätestens wenn auch die USB Kabel angeschlossen werden wird es etwas zu schwer - eine HDMI Buchse wäre da sicher besser geeignet...

Ligawo High Speed HDMI Kabel Verlängerung mit Ethernet: Amazon.de: Elektronik

Evtl. ist sowas sogar im Lieferumfang ;)
#9
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Zitat IceTea666;23044916
ist das ein USB 3.0 oder 2.0 ?


:stupid:

Kann man per HDMI an den Monitor direkt dran machen..
#10
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1285
Zitat SkyL1nE;23044981
:stupid:

Kann man per HDMI an den Monitor direkt dran machen..


und was hat das mit der Frage zu tun ob seitlich ein usb 2 oder 3 Port ist :hmm:
#11
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2040
Zitat its_a_me;23045173
und was hat das mit der Frage zu tun ob seitlich ein usb 2 oder 3 Port ist :hmm:


Weißt du denn ob das die Frage war? :banana: Kommt mir nämlich eher logischer vor, dass er den Anschluss des Sticks meint.
#12
customavatars/avatar13256_1.gif
Registriert seit: 07.09.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 4723
Zitat Freak2003;23044931
Ligawo High Speed HDMI Kabel Verlängerung mit Ethernet: Amazon.de: Elektronik

Evtl. ist sowas sogar im Lieferumfang ;)


Wäre eine gute Idee ;)
#13
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
Zitat IceTea666;23044916
ist das ein USB 3.0 oder 2.0 ?


Ich denke mal USB 2. Kann da nichts blaues in der Buchse entdecken. USB 3 wäre natürlich nicht schlecht.

Gefällt mir. Aber erst mal die Tests abwarten. Kauf :moved: bis nach den Tests :coffee:
#14
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 32109
Zitat IceTea666;23044916
ist das ein USB 3.0 oder 2.0 ?

Der Intel Atom Z3735F besitzt laut Datenblatt nur einen integrierten USB 2.0 Controller.
#15
Registriert seit: 12.05.2010
@ Home
Matrose
Beiträge: 18
Ob der wohl für das Steam InHouse Streaming ausreicht?
#16
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Oberbootsmann
Beiträge: 1000
Das Ding hat genau die gleichen Teile wie sie in den günstigen Tablets oder der Zbox Nano von Zotac verbaut sind. Wofür braucht man dann noch einen weiteren Test der genau gleich ausfällt?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

Medion Erazer P7734 D im Test: AMD kehrt zurück

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_P7734D_RYZEN

AMD ist zurück! Nachdem man in den letzten Wochen und Monaten im Bereich der Komplettsysteme fast ausschließlich auf Intel-Prozessoren traf, entdecken immer mehr Hersteller die RYZEN-Prozessoren für sich. Kein Wunder, schließlich können die neuen AMD-CPUs trotz ihres sehr attraktiven Preises... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]