> > > > ausgepackt & angefasst: MIFcom Silent PC be quiet! Edition im be quiet! Silent Base 800

ausgepackt & angefasst: MIFcom Silent PC be quiet! Edition im be quiet! Silent Base 800

Veröffentlicht am: von

mifcomErst gestern haben wir direkt zum offiziellen Launch unseren Test zur Gehäusepremiere von be quiet! veröffentlicht. Dass das Silent Base 800 nicht nur für Endkunden, sondern auch für Anbieter von Komplettsystemen interessant ist, beweist jetzt MIFcom mit den Silent PCs der be quiet! Edition.

MIFcom nutzt nicht nur das be quiet!-Gehäuse, sondern gleich ein Bundle an be quiet-!-Komponenten, um einen leisen PC zu realisieren. Die be quiet! Edition Silent PCs bestehen immer aus dem Silent Base 800, einem be quiet!-Kühler, einem be quiet!-Netzteil und be quiet!-Gehäuselüftern. MIFcom bietet aber nicht nur ganz unterschiedliche Basiskonfigurationen an, sondern ermöglicht auch noch eine sehr freie Konfiguration durch den Käufer. 

Wir haben zum Test eine der Top-Konfigurationen erhalten. Rechenherz ist Intels Übertakter-CPU Core i7-4790K, dem insgesamt 16 GB DDR3-Speicher zur Seite stehen. Das LGA 1150-Mainboard Z97 Gaming 5 stammt genauso von MSI wie die GeForce GTX 980 Gaming 4G mit ihrem TwinFrozr V-Kühler. Als Massenspeicher dient eine Kombination aus einer Samsung 840 EVO-SSD und einer 2 TB-Festplatte von WD. Die Storage-Ausstattung wird durch einen Blu-ray-Brenner komplettiert. Was die be quiet!-Komponenten angeht, kombiniert MIFcom das Silent Base 800-Gehäuse mit einem Straight Power E10-CM 600W-Netzteil. Die Gehäuselüfter wurden durch insgesamt fünf Shadow Wings PWM ersetzt, die vom Mainboard gesteuert werden. Und auch beim CPU-Kühler bleibt die be quiet! Edition ihrem Namen treu, denn der Dark Rock 3 stammt ebenfalls vom Silentspezialisten. Mit Windows 8 würde diese Konfiguration bei MIFcom rund 2.100 Euro kosten.

Weil wir das Silent Base 800 bisher nicht in einem Video vorgestellt haben, gehen wir im Video zum Komplettsystem noch einmal etwas näher auf das Gehäuse ein. Wir beleuchten aber auch die verbauten Komponenten und machen bereits eine erste Hörprobe vom Silentsystem. Noch umfangreicher werden wir uns mit dem MIFcom Silent-PC be quiet! Edition im geplanten Test auseinandersetzen. 

Technische Daten des MIFcom Silent-PC be quiet! Edition (Testkonfiguration)
Prozessor Intel Core i7-4790K (4 x 4 GHz, 8 MB L3-Cache)
Mainboard MSI Z97 Gaming 5
Arbeitsspeicher 16 GB DDR3-1600 CL11 Kingston (2x 8 GB)
Grafikkarte 1x MSI GeForce GTX 980 Gaming 4G
Massenspeicher 1x Samsung 840 EVO (250 GB)
1x WD Caviar Green WD20EZRX (2 TB)
optisches Laufwerk LG BH16NS40 (Blu-ray-Brenner)
CPU-Kühler be quiet! Dark Rock 3 
Gehäuse be quiet! Silent Base 800 Black-Orange
Gehäuselüfter 4x 140 mm be quiet! Shadow Wings PWM (Front, Deckel)
1x 120 mm be quiet! Shadow Wings PWM (Rückwand)
Netzteil be quiet! Straight Power E10-CM 600W, 80PLUS Gold
Betriebssystem Windows 8.1, 64 Bit
Abmessungen und Anschlüsse
Maße 266 x 559 x 495 mm (B x H x T), inklusive Standschienen
Anschlüsse vorne 2x USB 3.0, 2x USB 2.0
analoger Audio Ein- und Ausgang
Anschlüsse hinten

1x PS/2
4x USB 3.0
4x USB 2.0
1x Gigabit-Ethernet
6x analoge Audio-Anschlüsse
je 1x VGA, DVI, HDMI (für integrierte Intel-GPU)
Grafikkarte: 1x DVI, 1x HDMI, 3x DisplayPort

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar146265_1.gif
Registriert seit: 03.01.2011
Dort-->Mund
Bootsmann
Beiträge: 541
Finde die Konfiguration an 2 Teilen eher unpassend. Warum hat man nicht gleich dem 4790K einen DarkRockPro 3 aufgesetzt? Kostenunterschied zum DarkRock 3 sind auch nur 15€ (wenn schon, denn schon bei 2100€ ;))! Die HDD finde ich auch unvorteilhaft, als Datengrab ist sie OK mit 5400 RPM. Trotz der 250 GB SSD werden wohl kaum alles Spiele drauf passen, nicht in Zeiten wo ein BF4 oder ein COD mit ca. 50 GB daherkommen. Bei so einem PC dann Spiele von einer HDD laden die gerade mal auf 5400 RPM kommt!?!?
#2
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1671
Right on!
Wollte grade die selbe Kritik loswerden, zur K CPU den DRP3 und ehrlich gsagt würde ich in der Preisklasse überhaupt gar keine HDD verbauen... 0,5/1TB SSD rein und gut is, und wenn als Datengrab unbedingt ne HDD her soll dann ne externe, das is dann sogar mobil...
Super find' ich, dass es sich überhaupt mal um ein Fertigsystem handelt bei dem über Gehäuselüfter und Kühlung nachgedacht wurde, daran denken ja 90% der Leute nichtmal bei Anfragen hier im Selbstbauform.
#3
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7611
Also die 2100 Euro sind einfach nur unverschämt!

Schließe mich der Kritik der beiden an!
Nichtmal den Flaggschiff be quiet! Kühler in ein "be quiet! Edition System"... das ist peinlich!

naja wenigstens haben sie dort kein Pure Power /System Power Netzteil verbaut...
#4
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1089
2100€!!!!! :eek:
Für das Geld bekommt man schon bessere Hardware.
Auch noch Luft gekühlt. Wäre sinnvoller gewesen wenn ne 280er Custom Wakü verbaut worden wäre dann hätten die 2100€ auch ihre Daseinsberechtigung.

Zitat
naja wenigstens haben sie dort kein Pure Power /System Power Netzteil verbaut...


pssssst...nicht das hier jemand von MifCom mit liest ;)
#5
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 48877
schönes Case, das Sys. lassen sich die Mif.com Russen natürlich gut bezahlen :)
#6
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2483
Wäre für diese Konfiguration nicht auch ein E10 500W Netzteil völlig ausreichend gewesen?
600W für ein single GPU System erscheinen mir reichlich viel. Trotz Übertakter CPU.
Die GTX980 ist ja gemessen an ihrer Leistung ziemlich genügsam.
#7
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Hessen
Kackbratze
Beiträge: 30799
ja hätte locker gelangt. aber irgendwo müssen die 2100 euro dafür ja herkommen. liegt aber vor allem an der überteueren gpu

ich kann es einfach nicht verstehen warum man eine 980 verbauen muss. 200 euro quasi in den wind geblasen. von mir aus....

für das geld wäre locker ein SLI aus 2x 970 drinne. dagegen sie die 980 kein land

#8
customavatars/avatar130423_1.gif
Registriert seit: 28.02.2010
Lummerland
Kapitänleutnant
Beiträge: 1671
Das wirklich fragliche is, dass man so ne Kiste für deutlich weniger bekommt. Warum also auf die Einzelteile 700€ draufschlagen und 3 Systeme im Monat verkaufen statt 200€ für Zambau und 30 zB verkaufen (überspitzt ich weiß). Wenn ich im Bereich 1200-1500€ bei nem System 100-200€ extra zahl dafür dass ich gar nichts machen muss außer anschließen (evtl sogar schon übertaktet) dann würde das für diverse Leute gar Sinn machen denn bis auf die genannte Kritik ist die Komponentenauswahl ja keinesfalls Müll wie meistens bei Fertigsystemen und wer ein bissle Ahnung vom PC hat hat ein solches System in 30 Minuten zusammengebaut und dafür wären 200€ immernoch ne saubere Gewinnmarge.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]