> > > > CES 2014: 13 Partner bauen jeweils eigene Steam Machines

CES 2014: 13 Partner bauen jeweils eigene Steam Machines

Veröffentlicht am: von

valveIn einer Vorankündigung bestätigte ZOTAC gestern die Kooperation mit Valve. Ab der zweiten Jahreshälfte wolle man die erste eigene Steam Machine auf den Markt bringen – natürlich mit SteamOS, dem Steam-Controller und einem ZBOX-Gehäuse der dritten Generation. Heute Nacht machte Valve Nägel mit Köpfen und enthüllte im Rahmen der CES 2014 in Las Vegas weitere Details zu seinen für das Wohnzimmer gedachten Gaming-PCs, von denen es im Dezember bislang 300 Prototypen an amerikanische Beta-Tester schafften. Ein eigenes Referenzdesign oder gar Beschränkungen bei der Hardware wird Valve dabei nicht machen, vielmehr werde man mit bislang 13 Hardware-Partnern zusammenarbeiten, die in Eigenregie eine oder mehrere Steam Machines entwerfen werden.

Dabei sollen vom Einstiegs-Gerät bis hin zur High-End-Maschine alle Preis- und Leistungsklassen vertreten sein. Die günstigsten Geräte sollen bei etwa 499 US-Dollar starten und damit genauso viel kosten wie eine Xbox One von Microsoft. Nach oben hin sind allerdings keine Grenzen gesetzt. Der Hersteller mit der teuersten Steam Machine ist Falcon Northwest, der eine Preisbandbreite von 1.799 bis hin zu satten 6.000 US-Dollar angibt. Aber nicht alle Partner haben bereits erste Preise genannt und Details zur Hardware-Ausstattung verraten. Eine Übersicht findet sich in der unten stehenden Tabelle. Die meisten Hersteller werden weitere Details zu gegebener Zeit preisgeben.

Meist wird allerdings ein aktueller „Haswell“-Prozessor der Core-i3-, -i5- oder -i7-Reihe gepaart mit einer GeForce GTX 765M, GeForce GTX 780 oder GeForce GTX Titan (teils sogar im SLI-Gespann) verbaut. Hier und da findet sich auch eine AMD-Grafikkarte wie die Radeon R9 270. Der Arbeitsspeicher reicht von meist 8 bis 16 GB. Die Kapazität der Festplatte liegt im Schnitt zwischen 500 und 1.000 GB, gerne auch mal mit zusätzlicher SSD oder gleich als SSHD.

Für weitere Details zu den Steam Machines solle man sich direkt an die Hardware-Partner wenden. Einen offiziellen Start-Termin nannte Valve im Rahmen der Pressekonferenz in Las Vegas nicht.

Die Steam Machines im Überblick
Hersteller/Produkt Prozessor Grafikkarte Arbeitsspeicher Massenspeicher Preis
Alienware TBA  TBA  TBA  TBA  TBA 
Alternate  Intel Core i5-4570  GeForce GTX 760  16 GB  1 TB SSHD  1.399 US-Dollar 
CyberPowerPC  Intel Core i5/AMD Radeon R9 270/GeForce GTX 760 8 GB  500 GB HDD ab 499 US-Dollar
Digital Storm - Bolt II  Intel Core i7-4770K GeForce GTX 780 TI  16 GB  1 TB HDD + 120 GB SSD  2.584 US-Dollar
Falcon Northwest - Tiki  Wählbar GeForce GTX Titant  8 - 16 GB  Bis zu 6 TB HDD 1.799 - 6.000 US-Dollar
Gigabyte - Prix Pro Intel Core i7-4770R Intel Iris Pro 8 GB  1 TB HDD  TBA
iBuyPower  AMD/Intel Quadcore AMD Radeon GCN  8 GB  500+ GB HDD  ab 499 US-Dollar 
Materiel.net  Intel Core i5-4550 GeForce GTX 760 8 GB  1 TB SSHD  1.098 US-Dollar
Next Spa Intel Core i5 GeForce GTX 760  8 GB  1 TB HDD  TBA 
Origin PC - Chronos  Intel Core i7-4770K 2x GeForce GTX Titan  wählbar  wählbar  TBA 
Scan - NC10  Intel Core i3-4000M  GeForce GTX 765M  8 GB  500 GB HDD  1.090 US-Dollar 
Webhallen  Intel Core i7-4771 GeForce GTX 780  16 GB  1 TB SSHD  1.499 US-Dollar 
ZOTAC  Intel-CPU  GeForce-GTX  TBA  TBA  TBA 

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2015
Ganz ehrlich diese Steam Machines machen keinen großen Unterschied zu HTPCs. Sollte man lieber mehr HTPCs rausbringen und fertig. Hat man mehr vom Speck.
#2
Registriert seit: 05.02.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2060
Sollten lieber Half Life 3 rausbringen
#3
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2068
Also ich hab mir auch einen PC gebaut.

Aber deshalb nenn ich den noch lange nicht Steam machine, denn so heiß wird das Wasser nicht.

Geht es nur mir so, oder wird das lediglich ein kleiner Trend für eine nerdige Nischengruppe die sich gern einfach jeden Elektrokram ins Haus holen?
#4
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2015
Ist für Konsolenfans die keine Lust auf das Technikzeug haben mMn.
#5
customavatars/avatar60791_1.gif
Registriert seit: 25.03.2007
Schriesheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2746
Also meiner Meinung nach geht das jetzt in eine völlig falsche Richtung. Wo liegt denn jetzt der Vorteil der Steammachine gegenüber einem normalen PC? Es gibt wieder unzählige Konfigurationen. Ich hatte gedacht, dass Valve genau hier ansetzen möchte und z.B. 3 festdefinierte Konfigurationen vorstellt, an die sich die Spieleentwickler dann orientieren können und ihre Spiele darauf optimieren können. Aktuell sieht es ja eher so aus, ich kauf die günstigste Steammachine und kann in 2 Jahren die neusten Titel nicht mehr spielen. Nonsense.
#6
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1702
Ich halte das auf für selten dämlich.
Zumal jeder halbwegs Technik-versierte Mensch sich so ein Ding selbst zusammenbauen kann und Steam OS ja sowieso heruntergeladen werden kann.
Das ist wirklich nur interessant für diejenigen, die wirklich 0 plan von Technik haben und denen es egal ist, ob es mehr kostet, solang es fertig montiert zu Hause ankommt (obwohl man dann ja auch bei HWV bestellen kann....).
Das ist ein Nischenprodukt für eine inexistente Nische :D
#7
Registriert seit: 31.12.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 217
Mir wäre da ein Modell mit i5 ohne dedizierte Grafikkarte für ca. 500 Euro ganz recht. Dann überrlasse ich dem gut ausgerüsteten Desktop-PC die Rechenarbeit und genieße dank Steams In-Home-Streaming den Spielspaß in meinem Heimkino. Sofern das so wie versprochen funktionieren würde.
#8
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2440
@av3nger
500 Euro für einen simplen Streaming-Client mit Controller?

Naja, wenn mans Geld hat...

@Topic
Bin aber auch der Meinung, dass es der komplett falsche Ansatz ist. 2 oder am besten nur eine Konfiguration zu gegebenem Preis mit höchstens vielleicht wechselbarer Platte wäre um einiges sinnvoller. Aus Konfigurationen kann ich mir auch jetzt einen Rechner fertig zusammengebaut nach Hause liefern lassen und dann SteamOS installieren. Dafür braucht keiner die Steam Machines.

Aber vielleicht ist das auch so gedacht, dass das hier nur Vorschläge bzw. Prototypen sind und sich am Ende nur einer durchsetzt?
#9
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Zitat Chiller3333;21665593

Zumal jeder halbwegs Technik-versierte Mensch sich so ein Ding selbst zusammenbauen kann und Steam OS ja sowieso heruntergeladen werden kann.


Soviele gibts da jetzt auch net und auch net jeder will sich die Zeit nehmen sich mit Zusammenstellung und Zusammenbau zu befassen. Und potente Kauf-HTPCs gibts jetzt nicht soviele.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

MSI Trident: Kompakter Wohnzimmer-PC fürs Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-TRIDENT/MSI_TRIDENT_005DE-TEASER

Während es von Valves Steam Machines schon länger kein Lebenszeichen mehr gab, nehmen die Hersteller das Zepter nun selbst in die Hand. Um ihre Systeme möglichst schlank und schick fürs Wohnzimmer zu machen, setzen die meisten auf Notebook-Hardware, was zwar für durchaus respektable... [mehr]

Buyer's Guides 2016: Bauvorschlag für einen 600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_LOWEND

Tagtäglich berichten wir über die neusten Produkte der Hardware-Welt, stellen nahezu jeden Prozessor und jedes Grafikkarten-Modell ausführlich auf den Prüfstand und sind stets auf der Suche nach dem nächsten Highlight. Jedes Jahr greifen wir im November selbst zum Schraubendreher und stellen... [mehr]

ZOTAC ZBOX EN1060 im Test: Mini-PC mit GeForce GTX 1060

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ZOTAC-ZBOX-EN1060/ZOTAC_ZBOX_EN1060-TEASER

Nachdem NVIDIA Mitte August seine ersten Pascal-Grafikkarten vom Desktop ins Notebook packte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis die ersten Mini-PCs auf die neue Grafikkarten-Generation umgeschwenkt werden würden. Im Rahmen der Gamescom zeigte uns ZOTAC als einer der ersten Hersteller... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]