> > > > Steam Machines: Valve zeigt ersten Prototypen

Steam Machines: Valve zeigt ersten Prototypen

Veröffentlicht am: von

valve Mitte September sorgte Valve drei Tage lang jeden Abend für eine Neuankündigung. Während man mit SteamOS sein erstes eigenes Linux-Betriebssystem präsentierte, ließ man einen Tag später einen passenden Gaming-Controller vom Stapel, um am dritten und letzten Tag mit den Steam-Machines die passende Hardware vorzustellen – bzw. Beta-Tester zu suchen. Erste Spezifikationen zu den Gaming-Rechnern für das Wohnzimmer enthüllte man knapp einen Monat später. Nun hat Valve einige wenige Pressevertreter zu sich in die Firmen-Zentrale nach Seattle geladen und diesen einen ersten Blick auf die Steam-Machines und den Controller gewährt. Darunter waren hauptsächlich US-amerikanische Medien, wie die Kollegen des US-Blog The Verge, Engadget oder IGN und einige Tageszeitungen.

Bei seinen Steam-Machines wird Valve auf handelsübliche PC-Hardware setzen und sein eigenes SteamOS vorinstallieren. Allerdings sollen die Gaming-Boliden nicht wie herkömmliche PCs aussehen. Der erste Prototyp dürfte nicht viel größer als eine aktuelle Xbox 360 sein und optisch eher an einen HDD-Recorder, Verstärker oder Receiver erinnern. Um im flachen HTPC-Gehäuse dennoch auch High-End-Hardware verbauen und diese vor allem kühlen zu können, unterteilt Valve die Box in unterschiedliche Kammern, von denen jede einzeln belüftet wird. Dabei sitzen Komponenten wie der Prozessor oder die Grafikkarte in unterschiedlichen Bereichen des Gehäuses. Die Grafikkarte, wurde dabei dank eines PCI-Express-Extenders in eine eigene Kammer mit dem Lüfter nach unten montiert. Frischluftzuvor und Abluft erfolgen über separate Lüfter an unterschiedlichen Stellen der Kammer. Das Kühlsystem der Grafikkarte darf allerdings nicht mehr als zwei Slots in der Höhe an Platz einnehmen. Lange Grafikkarten mit etwa 32 cm dürften dennoch ihren Platz finden. Das Netzteil befindet sich ebenfalls in einer separat abgetrennten Kammer innerhalb des HTPC-Gehäuses.

Welche Hardware genau im Steam-Machines-Prototypen ihre Dienste verrichtete, ist nicht bekannt. Als sicher gilt lediglich eine GeForce GTX Titan. Vermutlich dürfte der Prozessor der aktuellen „Haswell“-Generation entstammen, eventuell wurde ein Intel Core i7-4770K verbaut. Zukünftig soll die Vertriebsplattform in den Spieledetails anzeigen, welche Steam-Machines-Hardware für einen ruckelfreien Spiele-Genuss benötigt wird. Auch soll das System die eigene Hardware-Kombination erkennen und bereits vorab informieren, wie der Titel auf dem eigenen System läuft. Ob die Einstellungen dann auch optimiert werden – ähnlich wie es NVIDIA mit seine GeForce-Experience-Software macht – ist ungewiss.

Weitere Details zu den Steam-Machines will Valve Anfang des nächsten Jahres enthüllen – vermutlich im Rahmen der Consumer Electronics Show 2014, die vom 7. bis 10. Januar wieder nach Las Vegas locken wird. Die Veröffentlichung ist allerdings erst für Mitte 2014 geplant.

Eine lange Entwicklungs-Zeit hat auch der Steam-Controller hinter sich. Das ursprüngliche Konzept habe dabei laut The Verge ein Trackball-System vorgesehen, obwohl ein solches heute kaum noch Verwendung findet. Letztendlich haben sich Ingenieure allerdings für ein Trackpad entschieden, von denen es zwei auf dem gezeigten Controller gibt. Die üblichen Schultertasten und ein paar Knöpfe in der Mitte sind ebenfalls zu finden.

Wie es sich mit dem Steam-Controller spielen lässt, soll dieses Video veranschaulichen:

Hardware-Details der Steam-Machines

  • GPU: some units with NVIDIA GeForce GTX Titan, some GTX 780, some GTX 760 and some GTX 660
  • CPU: some boxes with Intel i7-4770, some i5-4570, and some i3
  • RAM: 16 GB DDR3-1600 (CPU), 3 GB GDDR5 (GPU)
  • Storage: 1 TB / 8 GB Hybrid-SSHD
  • Power Supply: Internal 450w 80Plus Gold
  • Dimensions: approx. 12 x 12.4 x 2.9 in high

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar88151_1.gif
Registriert seit: 28.03.2008

Gefreiter
Beiträge: 40
Also ich finde gerade den Controller vom Äusseren her echt nice.Potthässlich ist was imho was anderes.Allerdings geht Funktion wirklich vor.
#6
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3609
Also den Bildern von Computerbase nach, müsste das Mainboard ein AsRock Z87E-ITX sein.
IO-Panel, Sockel Position und 24pol Stecker passt.

Vom Konzept her ist es zwar nicht schlecht, ich glaub bloß nicht, dass es leise sein wird.
#7
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Zitat Sir Diablo;21378506
Nun wenn die Entwicklung so weitergeht, kann ich wohl in ein bis zwei Jahren ganz auf Windows verzichten. Endlich!


Also willst du die Abhängigkeit von MS gegen eine Abhängigkeit von Valve eintauschen und somit Spielehersteller quasi zwingen über Valve zu verkaufen? Sehr clever ......
#8
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1745
Zitat Sir Diablo;21378506
Nun wenn die Entwicklung so weitergeht, kann ich wohl in ein bis zwei Jahren ganz auf Windows verzichten. Endlich!


:lol: made my day
was ist das nächste? OpenOffice for President?


Net die kleine box, schauen wir mal wie sich das Konzept durchsetzt.
Wie flexibel man das ganze bauen kann, und wies dabei mit dem Treibersupport ausschaut.
#9
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1104
Zitat Nekronata;21381068
Also willst du die Abhängigkeit von MS gegen eine Abhängigkeit von Valve eintauschen und somit Spielehersteller quasi zwingen über Valve zu verkaufen? Sehr clever ......


Naja was heißt denn Abhängigkeit. Momentan laufen die Steam Linux Games auch auf einen normalen Linuxsystem. Es wird ja scheinbar nicht vorausgesetzt, dass man SteamOS nutzt. Es soll halt nur einfacher sein. Und wenn ein Hersteller eh für die Steambox programmiert, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es auch auf den anderen Linux Derivaten läuft.
Das ist jetzt hier nur eine Prognose noch keine feste Aussage. Ich lasse mich gern eines Besseren belehren.
#10
customavatars/avatar47409_1.gif
Registriert seit: 17.09.2006
Espelkamp
Banned
Beiträge: 13964
Die Verarbeitung sieht auf jeden Fall top aus.
#11
Registriert seit: 10.12.2009
Heidelberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4528
Und warum muss da gleich eine Titan + i7 verbaut werden ? Kann man da keine vernünftige Lösung anbieten ?

Müll...
#12
Registriert seit: 05.04.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3892
Es gibt eben unterschiedliche Modelle. Wo ist das Problem?

Hardware-Details der Steam-Machines
GPU: some units with NVidia Titan, some GTX780, some GTX760, and some GTX660
CPU: some boxes with Intel i7-4770, some i5-4570, and some i3
RAM: 16GB DDR3-1600 (CPU), 3GB GDDR5 (GPU)
Storage: 1TB/8GB Hybrid SSHD
Power Supply: Internal 450w 80Plus Gold
Dimensions: approx. 12 x 12.4 x 2.9 in high
#13
customavatars/avatar185068_1.gif
Registriert seit: 22.12.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1061
Ich habe das aber schon richtig verstanden, dass man SteamOS dann auch auf seine eigenen Maschinen hauen kann?
#14
Registriert seit: 02.08.2006
Magdeburg
Hauptgefreiter
Beiträge: 151
Zitat In0cenT;21445749
Ich habe das aber schon richtig verstanden, dass man SteamOS dann auch auf seine eigenen Maschinen hauen kann?


Genauso ist es. Bin mal gespannt, wann die ersten "Beta-Machines" ausgeliefert werden :).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]

Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]