> > > > iFixit zerlegt den neuen Mac mini

iFixit zerlegt den neuen Mac mini

Veröffentlicht am: von

Apple Mac MiniAm 23. Oktober diesen Jahres präsentierte der US-Hersteller Apple neben einem iPad der vierten Generation und einem iPad Mini auch neue Mac-Modelle. Einer neuer iMac, ein MacBook Pro mit 13 Zoll großem Retina Display und ein aktualisierter Mac mini sorgten dabei für frischen Wind im Mac-Lineup. Letzteren hat sich iFixit nun etwas genauer angeschaut, nachdem man bereits gestern das MacBook Pro Retina 13 Zoll auseinander genommen hat.

Detailliert zeigt iFixit in dem Teardown, mit welchen Handgriffen sich der neue Mac mini zerlegen lässt und welche Schwierigkeiten eine Reparatur des Desktop-Computers mit sich bringt. Wie iFixit betont, lasse sich der neue Mac mini deutlich einfacher als das kürzlich untersuchte MacBook Pro mit 13 Zoll Retina Display auseinander schrauben. Zugang zu den Innereien erhalten Schrauber durch eine Öffnung an der Unterseite. Dreht und entnimmt man diese, erhält man sofort Zugriff auf den Arbeitsspeicher. Nach Entfernen der einzelnen Komponenten kommt iFixit schließlich zu dem Urteil, dass der Schwierigkeitsgrad einer Reparatur des Mac mini nicht sonderlich hoch sei. So spendierte man im Thema Reparaturfreundlichkeit letztlich acht von zehn möglichen Punkten.

Mac mini in seinen Einzelteilen

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 03.10.2006
Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 693
der einzige wechselbare/aufrüstbare Teil ist nur der Speicher, zumindest offiziell
#2
customavatars/avatar6158_1.gif
Registriert seit: 13.06.2003
RheinMain
Admiral
Beiträge: 9837
Welch' Überraschung. Apple möchte seine CareProtection-Plans verkaufen. Und das wird schwierig, wenn jeder Hinz und Kunz seine Macs selbst reparieren kann.

Wie man für sowas noch Geld ausgeben kann...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]