NEWS

Erstkontakt mit Ada

GeForce RTX 4090 Founders Edition Unboxing

Portrait des Authors


GeForce RTX 4090 Founders Edition Unboxing
168

Werbung

NVIDIA hat den Start für die GeForce-RTX-40-Serie eingeleitet. Mit der GeForce RTX 4090, die ab dem 12. Oktober sowohl in der Founders Edition als auch von den Partnern erhältlich sein wird, geht es los. Heute können wir euch die GeForce RTX 4090 zumindest schon einmal in ersten Bildern zeigen.

Das Spitzenmodell der GeForce-RTX-40-Serie ist die GeForce RTX 4090. Sie basiert auf der Ada102-GPU und bringt es auf 128 SMs, was gleichbedeutend mit 16.384 FP32-Recheneinheiten ist. Alle Details zur Vorstellung findet ihr in unserem Bericht zur offiziellen Vorstellung.

Gegenüberstellung der Karten
  GeForce RTX 4080 12 GB GeForce RTX 4080 16 GBGeForce RTX 4090
GPU AD104
AD103AD102
Transistoren - -76 Milliarden
Fertigung 4 nm 4 nm4 nm
Chipgröße - -608,3 mm²
FP32-ALUs 7.680 9.72816.384
INT32-ALUs - --
SMs 60 76128
Tensor Cores 240 304512
RT Cores 60 76128
Basis-Takt 2.310 MHz 2.210 MHz2.230 MHz
Boost-Takt 2.610 MHz 2.505 MHz2.520 MHz
Speicherkapazität 12 GB 16 GB24 GB
Speichertyp GDDR6X GDDR6XGDDR6X
Speicherinterface 192 Bit 256 Bit384 Bit
Speichertakt - --
Speicherbandbreite 504 GB/s 720 GB/s1.008 GB/s
TDP 285 W 325 W450 W
max TDP 366 W 516 W660 W
Preis 1.099 Euro1.469 Euro1.949 Euro

Zum Marktstart wird es dann den gewohnt ausführlichen Bericht geben, der auch erstmals unser neues Grafikkarten-Testsystem verwenden wird. Nun wollen wir uns die Founders Edition aber genauer anschauen.

Geliefert wird die GeForce RTX 4090 Founders Edition in einem großen schwarzen Pappkarton. Neben Logos, Schriftzügen finden sich auf der Verpackung auch noch einige Hinweise zur Karte. So sollte im Gehäuse ausreichend Platz sein (304 x 137 x 61 mm). Zudem empfiehlt NVIDIA ein Netzteil mit einer Ausgangsleistung von mindestens 850 W. Im besten Fall hat das Netzteil bereits ein PCIe-5.0-Kabel welches 450 W liefern kann. Ein Adapter liegt aber bei.

Der schwarze Karton wird aufgeklappt und schon zeigt sich die GeForce RTX 4090 Founders Edition, die einfach aus dem Karton herausgenommen werden kann.


Hinter der Karte befindet sich dann eine weitere kleinere Schachtel, in der sich der 4x 8-Pin auf PCIe-5.0-Adapter befindet.

Und da haben wir sie auch schon – die NVIDIA GeForce RTX 4090 Founders Edition. Das grundsätzliche Design unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von den Founders-Edition-Karten der GeForce-RTX-30-Serie. Aber im Detail gibt es einige Unterschiede und auf diese werden wir noch genauer eingehen.

Die Abmessungen spielen bei den High-End-Karten eine immer wichtigere Rolle. Daher hier ein kleiner Vergleich:

Abmessungen der Karten

Länge BreitePCIe-Slots
NVIDIA GeForce RTX 4090 Founders Edition 304 mm 137 mm3 (61 mm)
NVIDIA GeForce RTX 4080 Founders Edition 304 mm 137 mm3 (61 mm)
NVIDIA GeForce RTX 3090 Ti Founders Edition 313 mm 138 mm3 (51 mm)
NVIDIA GeForce RTX 3090 Founders Edition 313 mm 138 mm3 (51 mm)
NVIDIA GeForce RTX 3080 Founders Edition 285 mm 112 mm2 (40 mm)

Interessanterweise sind die GeForce RTX 4090 und 4080 Founders Edition etwas kürzer als die High-End-Modelle der Vorgänger-Generation. In der Breite haben sie ebenfalls minimal abgespeckt. Aber das was sicherlich heraussticht, ist die Dicke bzw. die Belegung an PCI-Express-Slots. Belegt wurden und werden drei Slots, mit 61 mm baut die GeForce RTX 4090 Founders Edition aber deutlich höher im Gehäuse auf.

Die Rückseite der Karte ist je nach Einbaurichtung auch die Vorderseite, entsprechend zeigt sich hier auch der Schriftzug des Modellnamens. Grundsätzlich hat NVIDIA am Design wie gesagt wenig geändert. Es gibt wieder zwei Axiallüfter – auf jeder Seite der Karte einen. Der vordere bläst in den Kühler und auf das PCB, der hier sichtbare hintere zieht die Luft direkt durch den Kühler und bläst sie nach oben raus.


Die Axiallüfter auf der GeForce RTX 4090 Founders Edition kommen auf einen Durchmesser von jeweils 115 mm, bei der GeForce RTX 3090 (Ti) sind es 110 mm. NVIDIA vergrößert die Lüfter also noch einmal und erhöht damit vermeintlich des Luftvolumen, welches durch diese befördert werden kann.

Die warme Luft wird teilweise durch den vorderen Lüfter in Richtung der Slotblende hinausgeblasen. Ein Großteil der Luft verbleibt allerdings im Inneren des Gehäuses. Der Kühler der Founders Edition entlässt sie zudem in Richtung des PCI-Express-Slots und auch seitlich der Karte.

Auf der Stirnseite der Karte befindet sich der PCIe-5.0-Anschluss (12VHPWR) zur zusätzlichen Stromversorgung. Laut NVIDIA ist dieser in der Lage, bis zu 450 W zu übertragen – laut Spezifikation sollen es sogar 600 W sein. Ein Adapter mit 4x 8-Pin auf 12VHPWR liegt der Founders Edition bei. Alleine schon in der Kabelführung einfacher ist es natürlich, direkt ein entsprechendes Kabel vom Netzteil zu verwenden – wenn dieses denn ein solches bietet.

Am hinteren Ende der Karte befindet sich eine Abdeckung, hinter der sich wiederum Löcher mit Gewinde befinden, sodass die Karte am Gehäuse befestigt werden kann. Vor allem einige Systemintegratoren sehen in ihren Gehäusen entsprechende Befestigungsmechanismen vor. Die Hersteller der Custom-Designs legen ihren Karten teilweise Füße bei und die Karten besitzen auch hier solche Löcher.

Auf der Slotblende bietet NVIDIA in der GeForce RTX 4090 Founders Edition dreimal DisplayPort 1.4a und einmal HDMI 2.1a. An der Slotblende sind die Abmessungen und auch die Tatsache, dass hier etwas warme Luft entweichen soll, gut ersichtlich.

Eine GeForce RTX 3090 Ti (unten) und GeForce RTX 4090 in der Founders Edition (oben) im Vergleich. Aus dieser Blickrichtung nicht wirklich zu erkennen sind die Unterschiede in der Abmessung der Karte als solches oder des Lüfters. Auch beim Design und der Farbgebung gibt es auf den ersten Blick keine großen Unterschiede. Die Kreuz-Streben und der Rahmen der GeForce RTX 4090 sind aber etwas dicker gestaltet.

Von der Stirnseite betrachtet werden dann zumindest die Unterschiede in der Dicke deutlich. Die GeForce RTX 4090 FE (oben) kommt auf 61 mm, die GeForce RTX 3090 Ti FE (unten) auf 51 mm. Zudem wird hier erstmals eine leicht andere Farbgestaltung des Kühlergehäuses deutlich. Der 12VHPWR-Anschluss wird etwas weiter nach hinten versetzt.


Die breiten Seitenteile des Kühlers gestaltet NVIDIA nun in einer geschwungenen Form und diese sind nicht mehr gradlinig wie bei der GeForce-RTX-30-Serie. Es handelt sich dabei um reine Designentscheidungen, einen technischen Hintergrund gibt es wohl nicht. Diese geschwungene Form gibt es ringsum die Karte.

Die kommenden Tage werden wir uns die Leistung der GeForce RTX 4090 Founders Edition anschauen. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, beginnen wir dabei bei Null und mit einem neuen Testsystem. Wie gut sich die neue Karte und am Ende auch die komplette Serie gegen den Vorgänger und die Konkurrenz schlägt – dazu dann in der kommenden Woche mehr. Themen werden die Rasterization-Leistung, Raytracing-Leistung, DLSS 3 und vieles mehr sein.

Ab dem 12. Oktober wird unter anderem die GeForce RTX 4090 Founders Edition verfügbar sein. Der Preis liegt bei 1.949 Euro. Vermutlich wird Notebooksbilliger.de wieder den Vertrieb der Founders Editions von NVIDIA übernehmen.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (168) VGWort