1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Konkurrenz für AMD und NVIDIA: Innosilicon Fantasy One Grafikkartenserie

Konkurrenz für AMD und NVIDIA: Innosilicon Fantasy One Grafikkartenserie

Veröffentlicht am: von

innosiliconBereits im Oktober des vergangenen Jahres wurde bekannt, dass das chinesische Unternehmen Innosilicon die Grafik-IP (Intellectual Property) von Imagination lizensiert hat, um eigene GPUs für den Desktop-Markt zu entwickeln. Auf einem Event in China (via Videocardz) wurde nun eine komplette Serie an Grafikkarten vorgestellt, die auf Basis der Imagination-IP und einer Fertigung in 5 nm den etablierten Herstellern in China Konkurrenz machen soll. Bereits in der vergangenen Woche wurden erste Details zur "Fantasy One"-GPU, bzw. der kompletten Serie bekannt.

Die BXT-GPUs von Imagination sind von Anfang an als Multi-Chip-Design ausgelegt. Bestehend aus vier GPUs soll die 32-1024 MC4 getaufte Lösung eine Rechenleistung von 6 TFLOPs (FP32) erreichen. Zum Vergleich: Eine Radeon RX 5700 XT kommt auf 9,75 TFLOPS, eine GeForce RTX 3080 auf über 20 TFLOPS. Allerdings ist nicht bekannt, ob Innosilicon diese volle Ausbaustufe auch verwendet. Anhand der Rechenleistung für die Typ-A-Karten (so der Name der Endkundenserie) ist dies jedoch wahrscheinlich, denn Imagination gibt eben erwähnte 6 TFLOPS an, laut Innosilicon kommt das schnellste Modell auf 5 TFLOPS.

Diese, auch für Spieler vorgesehenen Karten, bieten DisplayPort 1.4, HDMI 2.1 und VGA als Display-Ausgänge. An einem 128 Bit breiten Speicherinterface sind bis zu 16 GB GDDR6X angebunden. Einerseits verwendet Innosilicon also ein recht schmales Speicherinterface, andererseits kommt mit GDDR6X ein Speicher zum Einsatz, den ansonsten bisher nur NVIDIA verwendet. Je nach Speichertakt kommen diese Karten auf eine Speicherbandbreite von 304 GB/s. Die Anbindung der Karte findet über 16 PCIe-4.0-Lanes statt.

Die Typ-A-Karten sind vom Einsteiger-Markt bis zur Mittelklasse ausgelegt. Die Kühlung erfolgt über zwei Axiallüfter und im Einsteigerbereich auch mit einem einzelnen Radiallüfter.

Darüber positioniert Innosilicon die Typ-B-Karten, die in etwa doppelt so schnell sein sollen. Dazu verbaut der Hersteller gleich zwei GPUs und verbindet diese über einen eigens entwickelten Innolink. Entsprechend des doppelten GPU-Ausbaus sollen die Karte eine Rechenleistung von 10 TFLOPS erreichen.

Angaben zur Leistungsaufnahme der Karten finde man nicht. Die kleineren Karten verfügen über einen 6-Pin-Anschluss, die größeren über gleich 2x 8-Pin. Es ist daher davon aufzugehen, dass wir uns auch hier im Bereich von bis zu 250/300 W bewegen.

Der Speicherausbau wird von 16 auf 32 GB GDDR6X verdoppelt. Es bleibt allerdings dabei, dass pro GPU nur 16 GB zur Verfügung stehen. Hinzu kommt, dass das Speicherinterface bei 128 Bit pro GPU verbleibt und die Speicherbandbreite sich damit ebenfalls nicht ändert – wenngleich das Marketing sowohl den Ausbau als auch die Bandbreite gerne addiert.

Aufgrund der höheren Leistungsaufnahme sind die Kühler etwas größer, womit drei Axiallüfter benötigt werden. Da die Karten für den chinesischen Gaming-Markt geplant sind, sind die APIs von besonderer Bedeutung. Laut der Berichte aus Asien unterstützt die Hardware OpenGL, OpenGL ES, OpenCL, Vulkan und DirectX. Welche DirectX-Version dies aber genau ist, dazu gibt es keinerlei Angaben.

Es ist recht schwer die Leistung dieser Karten einzuschätzen. Innosilicon will eine Alternative zu den Grafikkarten von AMD und Intel bieten. Der Gaming-Markt in China wächst noch immer und in weiten Bereichen spielt hier der Preis eine entscheidende Rolle. Leistungsdaten wurden offenbar nicht genannt. Nicht bestätigt werden konnte außerdem die Fertigung der GPUs in 5 nm und so bleiben noch viele Fragezeichen rund um die Karten von Innosilicon. Neben den Endkunden-Lösungen will Innosilicon Workstationkarten liefern.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ethereum-Mining-Bremse der GeForce RTX 3060 umgangen (4. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ETHEREUM

    Nun ist es offenbar doch geschehen: Die Bremse für den Hasing-Algorithmus von Ethereum auf der GeForce RTX 3060 scheint umgangen worden zu sein. Entsprechende Meldungen gab es in den vergangenen Tagen und Wochen bereits mehrfach, stellten sich jedoch immer wieder als eine Falschmeldung oder... [mehr]

  • Schnell und dennoch überflüssig: Vier Modelle der GeForce RTX 3080 Ti im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NVIDIA-RTX3080TI-FE

    Wie bereits vor einigen Tagen auf der Keynote der Computex verkündet, startet ab morgen der Verkauf der GeForce RTX 3080 Ti und heute können wir den entsprechenden Test präsentieren. Bereits seit Monaten wird über eine GeForce RTX 3080 Ti geschrieben, der offizielle Startschuss ließ... [mehr]

  • Mining-Farm mit hunderten FE-Karten sorgt für Aufsehen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MINING-RIG

    Gestern sorgte ein Tweet mit einem eingebetteten Video für große Aufmerksamkeit. Im Video zu sehen sind hunderte Grafikkarten, fast alles GeForce-RTX-3070-Karten in der Founders Edition in einer Mining-Farm. Der Grund für die hohe Aufmerksamkeit des Videos sind einerseits die vielen... [mehr]

  • Big Navi ganz klein: Die Radeon RX 6700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX6700XT

    Nach der Ankündigung Anfang März, fällt heute der Starschuss für die Radeon RX 6700 XT. Neben dem Referenzdesign, welches wir uns anschauen, sind ab heute auch (theoretisch) zahlreiche Custom-Modelle verfügbar. Wie gut es um die Verfügbarkeit bestellt ist, wird sich in den kommenden Stunden... [mehr]

  • Herrlich unaufgeregt: Die EVGA GeForce RTX 3060 XC Gaming im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA-RTX-3060

    Nachdem wir uns bereits drei Modelle der GeForce RTX 3060 von ASUS, Inno3D und MSI angeschaut haben, folgt heute mit der EVGA GeForce RTX 3060 XC Gaming ein Nachzügler, der einen ganz anderen Ansatz verfolgt. Nicht so wuchtig, ohne RGB, aber dennoch genauso schnell wie die anderen Modelle... [mehr]

  • Die günstigste GPU-Neuvorstellung 2021: AMD Radeon RX 6600 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEONRX6600

    AMD rundet sein Angebot bei den Grafikkarte noch eine Stufe nach unten ab. Nachdem man im Sommer die Radeon RX 6600 XT vorstellte, folgt heute das schon damals erwartete Non-XT-Modell. Ein paar Shader weniger, weiterhin 8 GB an Grafikspeicher, der etwas langsamer ist und vor allem niedrigere... [mehr]