1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Playstation 5 gibt Hinweise auf die Raytracing-Implementierung bei AMD

Playstation 5 gibt Hinweise auf die Raytracing-Implementierung bei AMD

Veröffentlicht am: von

rdna2In diesem Jahr wird AMD mit den Big-Navi-GPUs die zweite Generation der RDNA-Architektur vorstellen. Die entsprechenden Grafikkarten sollen zum einen das High-End-Segment aufmischen, zum anderen werden sie aber auch eine hardwarebeschleunigte Berechnung von Raytracing-Effekten ermöglichen. Wie genau AMD dies umgesetzt wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht ganz klar, offenbar aber geht man einen etwas anderen Weg als NVIDIA mit den RT Cores.

Wie auch immer AMD dies umgesetzt hat, einen ersten Ausblick auf die Raytracing-Effekte auf Basis der RDNA-2-Architektur hat man vor wenigen Tagen mit der Vorstellung der PlayStation 5 erhalten. Neben dem Gehäusedesign, welches noch immer heiß diskutiert wird, gab es eine Reihe Trailer zu sehen.

Nun muss man zwischen den vorgerenderten Trailern unterscheiden, die keinerlei Gameplay enthalten, und denen, die echte Spielszenen zeigen. Davon gab es ebenfalls eine ganze Reihe zu sehen. Unter anderem aus Gran Turismo 7, Ratchet and Clank: Rift Apart, Pragmata und Stray. Die Kollegen von Digital Foundry haben sich die Szenen genauer angeschaut und damit wird es auch möglich zu bewerten, in welcher Form hier ein Raytracing umgesetzt wird.

Auch für den PC werden bestimmte Tricks anwendet, um bestimmte Raytracing-Effekten überhaupt erst möglich zu machen. Ein komplettes Pathtracing, bei dem jeder Pixel per Raytracing berechnet wird, ist selbst für eine Titan RTX in modernen Titeln einfach nicht möglich. Für Umsetzungen wie Minecraft RTX und QuakeRT sieht dies noch anders aus.

So werden bestimmte Effekte nicht auf auf den kompletten Frame angewendet, um etwas Leistung bei der Raytracing-Berechnung einzusparen. In Battlefield V werden in der Ultra-Qualitätseinstellung 40 % der Ausgabeauflösung im Frame mittels Raytracing berechnet. Glatte Oberflächen ab dem Faktor 0,5 und weniger werden nicht mehr mit einbezogen. Stünde man also vor einem Spiegel, der mehr als 40 % des Frames abbildet, können nur bis zu 40 % berechnet werden. Die restlichen Bildinformationen müssen über ein Entrauschen der fehlenden Pixel berechnet werden. In einer Analyse haben wir uns dieses Verhalten in Battlefield V bereits genauer angeschaut.

Für Gran Turismo 7 wird ein anderer Ansatz gewählt. Die Reflexionen werden nicht in der vollen Auflösung berechnet. Bei einer Ausgabeauflösung von 4K werden die Reflexionen mit einer Auflösung von 1080p berechnet. Zusätzlich scheint noch ein Checkerboarding zum Einsatz zu kommen. In Metro: Exodus wird für die Berechnung der globalen Beleuchtung teilweise nur mit halber Auflösung berechnet und dann per Checkerboard-Technik auf die native Auflösung hochskaliert.

Eine weitere offenbar zum Einsatz kommende Methode behilft sich der Tatsache, dass Spiegelungen mit zunehmenden Abstand zum Objekt unschärfer werden. Eigentlich würde diese Unschärfe voraussetzen, dass man mehr Rays verwenden muss, um sie korrekt dazustellen. Über Post-Processing-Effekte könnte eine einfache Spiegelung, welche die Schärfte beibehält, sozusagen künstlich nachbearbeitet und realistischer gemacht werden, ohne das dazu ein zusätzlicher Rechenaufwand notwendig wird.

In Ratchet and Clank: Rift Apart werden einige Objekte komplett aus den Reflexionen herausgelassen, um Rechenleistung einzusparen. Teilweise verschwinden Bestandteile aus den Reflexionen, wenn das Objekt zerstört wird und in einzelne Teile zerfällt. Die aufwändiger zu berechnenden Einzelbestandteile müssen so nicht mehr mitberechnet werden und sparen Rechenleistung ein.

Pragmata zeigt neben eindrucksvollen Reflexionen noch eine Berechnung der Umgebungsbeleuchtung mittels Raytracing. Offenbar wird hier ebenfalls eine Kombination aus Raytracing und Screen Space Reflection (SSR) eingesetzt. Dort wo SSR und das Raytracing auf die gleiche Ausgabe kommen, kann das sparsamere SSR verwendet werden. Im Trailer zu Pragmata ist ein starkes Rauschen zu erkennen. Hier fehlen also noch Informationen der Raytracing-Berechnungen und das Entrauschen kann die fehlenden Informationen nicht komplett nachbilden. Pragmata soll aber erst 2022 erscheinen

Rückschlüsse auf Big Navi nur schwer möglich

Derzeit noch nicht möglich, sind Rückschlüsse auf die mögliche Raytracing-Leistung der Big-Navi-Karten. Die Custom-Chips der PlayStation 5 und Xbox Series X erreichen eine GPU-Rechenleistung von 12 TFLOPS. Eine aktuelle Navi-GPU von AMD kommt auf fast 10 TFLOPS, wir sprechen bei den integrierten GPUs aber auch von deutlich Einschränkungen hinsichtlich des Ausbaus und der Leistungsaufahme, die wir bei den dedizierten Karten nicht sehen werden. AMD soll mit den Navi-2X-Chips einen deutlichen Sprung machen. Wie groß dieser sein wird, muss sich noch zeigen.

Aber auch bei AMD werden die Entwickler auf einige Tricks und Kniffe zurückgreifen müssen, um die Raytracing-Effekte möglichst gut umzusetzen. Egal ob Reflexionen oder die Beleuchtung – das Raytracing wird sich auf bestimmte Anwendungen beschränken und auch dann noch wird man Kompromisse eingehen müssen. Einige davon haben die Kollegen von DigitalFoundry aufgeführt und beschrieben. Im Herbst, bzw. zum Weihnachtsgeschäft wird sich zeigen, was sich davon bewahrheiten wird.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070SUPER

    Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G wollen wir uns heute das zweite Custom-Modell der GeForce RTX 2070 Super anschauen. Anstelle von zwei Axiallüftern kommen hier gleich drei zum Einsatz und demnach wird es sicherlich interessant werden zu sehen, wie gut sie sich hinsichtlich... [mehr]

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • Erste Custom-Navi: Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE_PULSE_RADEON_RX5700XT_TEST-TEASER

    Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT zwang AMD Anfang Juli seinen Konkurrenten dazu, sein bestehendes Grafikkarten-Produktportfolio mit den ersten drei Super-Modellen aufzufrischen, musste dafür jedoch noch vor dem eigentlichen Marktstart die Preise nach unten korrigieren. Nun... [mehr]

  • Günstiges Custom-Design: ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-RTX2080-DUAL

    Nachdem wir uns nun einige Custom-Modelle der Super-Varianten von GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2070 angeschaut haben, wird es Zeit für ein erstes Custom-GeForce-RTX-2080-Super-Modell. Dabei handelt es sich um die ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo – also keine ROG-Variante wie... [mehr]

  • Die Inno3D GeForce RTX 2070 Super Twin X2 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INNO3D-RTX2070-SUPER

    Der Anfang des Monats Juli war vollgepackt mit neuen Grafikkarten. AMD stellte seine Navi-Karten alias Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT vor und NVIDIA konterte die Konkurrenz bereits mit den Super-Modellen der GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2070. Bisher haben wir uns nur die Referenz-... [mehr]