1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. LTT testet Grafikkarten-Prototyp mit Vega-16-GPU

LTT testet Grafikkarten-Prototyp mit Vega-16-GPU

Veröffentlicht am: von

amd-vega-logoMehrfach gab es in der Vergangenheit verweise auf eine Vega-16-GPU, die es in dieser Form jedoch nie in den Handel geschafft hat. LinusTechTips hat von einem Sammler von Grafikkarten einen Prototypen einer Grafikkarte mit Vega-16-GPU erhalten und diesen nun getestet. Bevor wir dazu kommen, ein kleiner Rückblick auf die Vega-Architektur von AMD.

Vorgestellt wurden die ersten Vega Karten (Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test) im Januar 2017. Die Karten basierten auf der Vega-10-GPU und boten bis zu 64 Compute Units, sprich 4.096 Shadereinheiten und 8 GB HBM2. Ende 2018 tauchten dann zusammen mit Hinweisen zu einer Vega-20-GPU solche zu Vega 12 und Vega 16 auf. Während die Vega-20-GPU auf der Radeon VII, Radeon Pro VII und den Radeon-Instinct-GPU-Beschleunigern zum Einsatz kommt, schafften es die weiteren GPUs nur als Radeon Pro Vega 20 und Radeon Pro Vega 16 in das 15" MacBook Pro.

Es handelt sich bei der Vega-12- und Vega-16-GPU also um eine reine mobile Lösung, die offenbar nie für den Desktop-Einsatz vorgesehen war. Dennoch kursieren einige wenige Prototypen einer Vega-16-Grafikkarte durch die Weiten des Internets und haben es zu LinusTechTips geschafft. Hier hat man die Karte einfach mal in ein System gesteckt und versucht, zu untersuchen, ob eine Vega-16-GPU ein gutes Desktop-Produkt abgegeben hätte können.

Die erste gute Nachricht im Rahmen des Videos: Der Prototyp scheint noch voll funktionsfähig zu sein. Allerdings ließ sich unter Windows kein Treiber installieren und selbst die Erkennung der Hardware durch die Tools fiel negativ aus.

Wir wissen jedoch im Grunde, um was es sich handelt. Die Vega-16-GPU bietet 16 Compute Units und demnach 1.024 Shadereinheiten. Entsprechend der Vega-Architektur sehen wir zudem 64 Textureinheiten. Die 32 ROPs sind an das 1.024 Bit breite Speicherinterface angebunden. Daran wiederum gekoppelt sind 4 GB an HBM2-Speicher. Die Speicherbandbreite liegt bei 307,2 GB/s.

Die Hardware selbst zeigt sich als typischer Prototyp aus der Entwicklungs- oder Evaluierungsphase. Entsprechend sehen wir eine wilde Kühlkonstruktion aus Axiallüfter auf der GPU (der wiederum von Kupfer-Heatpipes und dem eigentlichen Kühkörper umschlossen wird) sowie eine VRM-Kühlung bestehend aus einem Aluminiumkühlkörper und einem kleinen 40-mm-Lüfter mit Intel-Xeon-Schriftzug.

Die Kontakte des PCI-Express-Steckplatzes sind nur zur Hälfte belegt. Entsprechend werden nur acht Lanes angesprochen. Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über einen 8-Pin-Anschluss. Dieser dürfte aber deutlich überdimensioniert sein, denn ausgelegt ist die Vega-16-GPU wie gesagt auf den mobilen Einsatz. Eine TDP von mehr als 75 oder gar 100 W dürfte nicht vorgesehen sein.

Unter Windows ließ sich die Karte nicht mit einem passenden Treiber versehen. Unter Linux konnte der Kernel entsprechend angepasst werden. Allerdings musste die Display-Ausgabe über die integrierte Grafikeinheit des Prozessors erfolgen. Eine direkte Ausgabe an den DisplayPort-Anschlüssen war nicht möglich. Was die Leistung betrifft, bewegt sich der Prototyp im zu erwartenden Rahmen. In CS:GO werden in etwa 50 FPS erreicht, die integrierte Grafiklösung schafft es auf etwa 30 FPS. Allerdings scheint die Grafikkarte deutlich heruntergetaktet zu sein. Setzte man den Schieberegler von 300 auf 1.350 MHz für die GPU und erhöhte den Takt des Speichers, wurde das Spielerlebnis deutlich flüssiger. Allerdings kam es dann zu Abstürzen. 

Was also bleibt vom Prototypen mit Vega-16-GPU? AMD setzte die verschiedensten Ausbaustufen der Vega-Architektur um. Wir kennen die Desktop-Karten und die integrieten Lösungen, die in den Raven-Ridge- und Renoir-APUs zum Einsatz kommen. Von drei bis elf CUs, gefertigt in 14 und 12 nm konnte AMD die Vega-Architektur in 7 nm für die Renoir-APUs sogar noch einmal deutlich verbessern.

Für den Gaming-Markt hat AMD die Vega-Architektur außerhalb der APUs inzwischen durch die Navi-Architektur abgelöst. Bei den GPU-Beschleunigern wird die Vega-Architektur noch einige Zeit eine Rolle spielen. Mit der CDNA-Architektur steht au hier die Ablösung an.

Welche ist die beste Grafikkarte (GPU)?

Unsere Kaufberatung zu den aktuellen NVIDIA- und AMD-Grafikkarten hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Grafikkarten aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-NITRO-RADEONRX5700XT

    Der erste Schwung der Custom-Modelle für die Navi-Karten von AMD ist verfügbar. Aber noch längst nicht alle der wichtigsten Modelle haben wir uns angeschaut. Die Sapphire Nitro+ Radeon RX 5700 XT ist laut diverser Empfehlungen eine dieser Varianten, auf die man einen genauen Blick... [mehr]

  • Erste Custom-Navi: Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE_PULSE_RADEON_RX5700XT_TEST-TEASER

    Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT zwang AMD Anfang Juli seinen Konkurrenten dazu, sein bestehendes Grafikkarten-Produktportfolio mit den ersten drei Super-Modellen aufzufrischen, musste dafür jedoch noch vor dem eigentlichen Marktstart die Preise nach unten korrigieren. Nun... [mehr]

  • Günstiges Custom-Design: ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-RTX2080-DUAL

    Nachdem wir uns nun einige Custom-Modelle der Super-Varianten von GeForce RTX 2060 und GeForce RTX 2070 angeschaut haben, wird es Zeit für ein erstes Custom-GeForce-RTX-2080-Super-Modell. Dabei handelt es sich um die ASUS Dual GeForce RTX 2080 SUPER OC Evo – also keine ROG-Variante wie... [mehr]

  • Bandbreiten-Test: Was der Umstieg auf PCIe 4.0 bringt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RX5500XT_PCI3VS4-TEASER

    Gegenüber dem 3.0-Standard verdoppelt PCI Express 4.0 die maximal mögliche Bandbreite auf bis zu 32 GB/s. Aktuell kann der neue Standard jedoch nur in Verbindung mit einem Ryzen-Prozessor auf Zen-2-Basis sowie einer Navi-Grafikkarte und einem X570-Mainboard genutzt werden – wenn man von... [mehr]

  • Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RX5700XT-GAMING

    Anders als bei der Vega-Generation geht es bei den Custom-Modellen der Navi-Karten von AMD etwas schneller voran. Mit der Gigabyte Radeon RX 5700 XT Gaming OC 8G schauen wir uns nun ein weiteres Modell an. Auch hier wollen wir uns klären, in welchen Bereichen es die Karte besser machen soll... [mehr]