1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. Radeon Pro W5700 ist die erste Workstation-Karte auf Navi-Basis

Radeon Pro W5700 ist die erste Workstation-Karte auf Navi-Basis

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-proMit der Radeon Pro W5700 stellt AMD die erste Workstation-Grafikkarte mit Navi-GPU auf Basis der RDNA-Architektur vor. Dabei stellt sich die RDNA-Architektur nicht unbedingt als ideale Lösung in diesem Bereich dar, denn AMD hat diese auf das 3D-Rendering in Spielen ausgelegt. Dennoch aber gibt es einen Sweet-Spot, der auch von Navi-Karten oder einer Navi-Karte abgedeckt werden kann.

Die Radeon Pro W5700 verwendet die Navi-10-GPU mit 36 Compute Units. Daraus ergeben sich 2.304 Shadereinheiten und eine Rechenleistung von 8,89 TFLOPS für FP32-Berechnungen. Die 8 GB GDDR6-Speicher sind über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden und der Speicher kommt auf eine Speicherbandbreite von 448 GB/s.

Um die Rechenleistung einschätzen zu können: Eine Radeon Pro WX 9100 bietet eine Rechenleistung von 12,3 TFLOPS und eine Radeon Pro WX 5100 auf Basis der Polaris-Architektur bringt es auf 3,89 TFLOPS. Direkter Gegenspieler der Radeon Pro W5700 ist die Quadro RTX 4000 von NVIDIA. Diese basiert auf der Turing-Architektur und bietet 2.304 Shadereinheiten, 288 Tensor Cores sowie 36 RT Cores. Auch hier werden 8 GB an GDDR6-Speicher geboten. Die Rechenleistung für FP32 liegt allerdings bei nur 7,1 TFLOPS.

Die Karte bietet auf der Slotblende fünf Mini-DisplayPort-Ausgänge und einmal USB Typ-C. Alle sechs Displayausgänge können ein Display-Signal ausgeben, so dass eine einzelne Karte sechs Monitore ansteuern kann.

Im Rahmen der RDNA-Architektur spricht AMD von einer Verbesserung der IPC-Leistung im Bereich von 25 %. Dabei bezieht an sich auf Verbesserungen innerhalb der Architektur selbst. Durch die Fertigung in 7 nm und weitere Optimierungen sollen es gegenüber der GCN-Architektur sogar 50 % sein.

Hier spielen dann die überarbeiteten Compute Units eine Rolle. Es gibt in der RDNA-Architektur pro Compute Unit zwei Scalar Units und ebenso zwei Scheduler. Dies ist besonders dann von Bedeutung, wenn zwei CUs zu einem Workgroup-Prozessor zusammengefasst werden. Sinn macht dies, wenn gewisse Workloads zuvor auf zwei CUs aufgeteilt werden mussten, sich diese aber besser in einer CU bearbeiten lassen. 

Pro Single Cycle (Takt) kann in einer SIMD32-Einheit eine Wave32-Berechnung durchgeführt werden. Damit verdoppelt AMD den Durchsatz, denn zuvor waren die SIMDs nur in der Lage, eine Wave16-Berechnung pro Takt durchzuführen. Für Wave32 mussten im GCN-Design zwei SIMDs nacheinander die Berechnungsschritte ausführen. Durch die Dual-CUs, bzw. das Pooling der CUs wird eine Wave32-Berechnung nun gleichzeitig in zwei SIMD16-Einheiten durchgeführt.

Neben der reinen Rechenleistung sieht sich AMD auch bei der Leistung/Watt, also der Effizienz, im Vorteil.

Natürlich spricht AMD auch über das Zusammenspiel aus Hard- und Software. Die Radeon Pro Software wird stetig weiterentwickelt und soll sowohl im Bereich der Leistung als auch bei der Stabilität neue Maßstäbe setzen. Wessen Workstation-Programme häufiger abstürzten, wird die Frustration solcher Fehler nachempfinden können. Dies will AMD mit der Entwicklung der Radeon Pro Software schon hinter sich gelassen haben.

Die Radeon Pro W5700 ist der erste Workstation-Ableger von AMD mit RDNA-Architektur. Weitere werden sicherlich folgen. Ab heute ist die Karte im Handel verfügbar. Einen Preis kennen wir derzeit noch nicht.

Social Links

Kommentare (1)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070SUPER

    Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC 8G wollen wir uns heute das zweite Custom-Modell der GeForce RTX 2070 Super anschauen. Anstelle von zwei Axiallüftern kommen hier gleich drei zum Einsatz und demnach wird es sicherlich interessant werden zu sehen, wie gut sie sich hinsichtlich... [mehr]

  • Zweimal RDNA als Navi: Die Radeon RX 5700 und Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RADEON-RX-5700XT

    Mit den Karten der Radeon-RX-5700-Serie positioniert sich AMD klar in der Mittelklasse und will dieses umsatzstarke Segment besetzen. Die Details der RNDA-Architektur haben wir uns bereits angeschaut, nun geht es darum was die Hardware leisten kann. Dazu haben wir die Radeon RX 5700 und Radeon RX... [mehr]

  • Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR-RADEONRX5700-DEVIL

    Der erste Schwung der Custom-Navi-Karten hat uns erreicht und mit der Powercolor Red Devil Radeon RX 5700 XT schauen wir uns ein Modell an, welches laut Hersteller schneller, leiser und in allen Belangen besser sein soll. Ob man diese hohen Ziele auch erfüllen kann, schauen wir uns auf den... [mehr]

  • Erste Custom-Navi: Sapphire Pulse Radeon RX 5700 XT im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE_PULSE_RADEON_RX5700XT_TEST-TEASER

    Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT zwang AMD Anfang Juli seinen Konkurrenten dazu, sein bestehendes Grafikkarten-Produktportfolio mit den ersten drei Super-Modellen aufzufrischen, musste dafür jedoch noch vor dem eigentlichen Marktstart die Preise nach unten korrigieren. Nun... [mehr]

  • Super-Ausbau: GeForce RTX 2060 Super und GeForce RTX 2070 Super im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCE-RTX-SUPER

    Das Versteckspiel hat nun endlich ein Ende. NVIDIA lässt die Katze aus dem Sack und schlägt AMD damit ein Schnippchen, denn der Konkurrent wird erst am kommenden Sonntag, den 7. Juli, seine neuen Radeon-RX-5700-Karten offiziell auf den Markt bringen. NVIDIA legt mit seinen neuen Super-Modellen... [mehr]

  • GeForce GTX 1660 (Ti): Vier Boardpartner-Modelle im Roundup

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TU116

    In den letzten beiden Monaten rückte NVIDIA mit der GeForce GTX 1660 Ti und der GeForce GTX 1660 erstmals innerhalb der Turing-Architektur in den Preisbereich von etwa 200 bis 300 Euro vor und drückte damit den Einstiegspreis für seine Turing-Grafikkarten deutlich. In der Zwischenzeit sind in... [mehr]