> > > > EVGA GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N nun auch mit Wasserkühler

EVGA GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N nun auch mit Wasserkühler

Veröffentlicht am: von

evgaDie mit etwa 1.100 Euro schon nicht ganz günstige und für einen sehr speziellen Kundenkreis vorgesehene GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N von EVGA hat nun auch noch einen weiteren Ableger erhalten. Der verfügt über einen vormontierten Wasserkühler anstelle der bislang verwendeten Lüfter.

Einmal mehr möchte EVGA mit diesem Modell die beste Umsetzung der GeForce GTX 1080 Ti entwickelt haben. So verspricht man mit der Karte durch vorselektierte GPUs einen garantierten Takt von 2.025 MHz mit der verbauten Luftkühlung. Damit kann man sich zumindest etwas von der Konkurrenz absetzen. Natürlich kommt auch hier die iCX-Technologie mit zusätzlichen Sensoren und einer optimierten Lüftersteuerung zum Einsatz. Zehn Spannungsphasen kümmern sich um die Versorgung der GPU, drei weitere um den Speicher. Versorgt werden diese über zwei 8-Pin-Anschlüsse. Viele weitere Details zur GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N gibt es in der ursprünglichen News.

Ebenfalls bereits angekündigt hat EVGA die GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N Hydro Copper Gaming – also die gleiche Karte mit vormontiertem Wasserkühler. Diese ist nun verfügbar und kann im Online-Shop von EVGA bestellt werden. Ausgeliefert wird sie mit Basis- und Boosttaktraten von 1.592 und 1.695 MHz. Auch hier gilt sicherlich, dass die 2.025 MHz mittels einfachen Overclocking erreicht werden können. Darüber hinaus sollte es durch die Wasserkühlung auch noch deutlich weiter gehen.

Die GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N kann mit der Luftkühlung sicherlich nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen. Vince Lucido alias Kingpin hat mit dieser Karte aber schon einige Rekorde gebrochen. Allesamt sind diese mit der deutlich extremeren LN2-Kühlung entstanden. Die Karte also nur mit dem Luftkühler zu verwenden, hat mehr oder weniger Sammlercharakter, mehr aber auch nicht. Die Wasserkühlung macht den Einsatz schon deutlich praktikabler, denn eine Wasserkühlung kann auch im Dauerbetrieb verwendet werden. Zudem dürften wesentlich mehr als die versprochenen 2.025 MHz möglich sein, was die GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N Hydro Copper Gaming auf ein völlig neues Leistungslevel führt. Wie dies aussehen kann, hat die Caseking KingMod GeForce GTX 1080 Ti FE bei 2.171 MHz in unseren Tests beweisen können.

Wer sich nun für die GeForce GTX 1080 Ti K|NGP|N Hydro Copper Gaming von EVGA entschieden hat, bekommt eine Grafikkarte mit gutem OC-Potenzial in einer Single-Slot-Ausführung, die in einen bereits vorhandenen Wasserkreislauf eingebunden werden kann. In den USA kostet das Modell allerdings 1.249 US-Dollar und dürfte hierzulande bei etwa 1.300 Euro landen. Ganz billig ist der Spaß demnach nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2666
Der Apfel-käufer würde sagen "Günstig!" ... ;-)
#7
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Fregattenkapitän
Beiträge: 2942
Zitat Mutio;25966974
Also bei dem Preis greife ich lieber zu ner Titan Xp ehrlich gesagt..


Jap, da hat man dann auch volle 12GB, 3840 Shader & 96 ROPs.
Mit Fullcover wird die dann allerdings nochmal teurer... bei "vierstellig" ist bei mir Ende für ne GraKa, da schnorchle ich lieber vor den Seychellen für die Kohle. :stupid:
#8
customavatars/avatar46559_1.gif
Registriert seit: 04.09.2006
Saalbach Hinterglemm
Stabsgefreiter
Beiträge: 367
war nur ne frage der zeit, aber die bekommt man in europa heuer sicher nicht mehr. deshalb läuft meine bis der kühler erhältlich ist mal unter luft. sollte ja morgen kommen das baby
#9
customavatars/avatar35183_1.gif
Registriert seit: 12.02.2006
Korschenbroich
Kapitänleutnant
Beiträge: 1778
Meine Aorus 1080Ti Extreme mit vormontiertem Wakühler hat mich ganze 500€ weniger gekostet... Und nach meinen Erfahrungen mit Pascal bezweifle ich sehr stark, dass die EVGA irgendwas besser machen würde. Außer, dass sie besser aussieht. Aber allein das und der Schriftzug können den Preis nicht rechtfertigen.
#10
customavatars/avatar15003_1.gif
Registriert seit: 06.11.2004
Hannover
Flottillenadmiral
Beiträge: 5055
Optisch durchgefallen!
#11
Registriert seit: 22.05.2010

Matrose
Beiträge: 14
Ja der Preis ist pervers.
Aber ich bin auch heute noch mit meiner Wakü 780 ti Kingpin sehr zu frieden.
Leider sind die Zeiten, 400€ für das Topmodel und 500€ für die Partnerkarte zu zahlen vorbei.
Dennoch greifen genug leute bei dem heftigen Preis zu.
#12
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2666
Zitat
Leider sind die Zeiten, 400€ für das Topmodel und 500€ für die Partnerkarte zu zahlen vorbei.

Die UVP bei GTX780Ti lag bei 700€, die Preise die du nennst sind erst ein Jahr danach so gewesen.
Früher war alles günstiger? Nach meiner Recherche, eher nein. Früher kamen schneller neue Kartengenerationen heraus die auch weit mehr Leistung boten, das lag aber daran das man früher bei der Fertigung noch große schritte nach vorne machen konnte, je kleiner die Fertigung desto komplizierter wird es, du hast sicher schon mitbekommen dass man das mooresche Gesetz für beendet erklärt hat, beziehungsweise es die letzten Jahre immer schwieriger wurde es realisieren zu können.
#13
Registriert seit: 22.05.2010

Matrose
Beiträge: 14
Da spreche ich auch nicht von der 780 ti

Gtx 480 z.B. keine 500€
5870 z.B. keine 400€

1000€ wurden erstmals für die Titan veranlasst und inzwischen ist das bei NV fast normal.
Da findest du in den älteren Generationen nichts zu dem Preis.
Dual GPU mal ausgeschlossen.

Meine älteste 5900 ultra lag auch bei 500€
Die 500€ Marke konnten sie also über Jahre halten.
Aber jetzt wo es Konkorenzlos wird, zählt das wohl auch für den Preis.
#14
customavatars/avatar12967_1.gif
Registriert seit: 28.08.2004
Radeberg (Bierstadt)
Moderator
Beiträge: 1661
Naja, die Technik ist ja weitaus komplexer, die Maschinen die soetwas herstellen können kosten mehr, höherer Wartungsaufwand, auch Personal ist deutlich mehr hirnschmalz gefragt, also ein größeres Entwicklungsteam was die heuteigen GPUs mit mehreren Milliarden Transistoren entwickelt sodass es möglichst wenig probleme gibt, dann noch der gute alte Mining-Zuschlag für die GPUs selbst aber auch den RAM,...

Autos werde auch immer Teurer, obwohl die nicht schneller fahren als die älteren. Da steckt aber deutlich mehr Technik drin und die kommt ja nicht einfach so daher - die muss ersteinmal entwickelt werden, was viel Personal erfordert, die auch bezahlt werden wollen damit diese wiederum ihre Familien versorgen können..
Auch damals gab es sehr teure Grafikkarten...Die Elsa Gladiac Ultra zum Beispiel...kam 1500DM - das war damals schon extrem Krass
#15
Registriert seit: 15.01.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3335
Ich hätte ja gesagt, dass zu dem damaligen Zeitpunkt die realisierten Produkte genauso komplex erschienen wie die jetzigen Produkte mit den heutigen Mitteln. Aber nun gut, ich denke zumindest bei dem nicht stattfinden Preisverfall sind wir uns einig?! Die Karten waren bei Release nicht teurer als jetzt und das ist schon einige Zeit her.

Mir gefällt die Karte optisch sehr, befüllt würde ich sie ebenfalls gerne einmal sehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]