1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. KFA2 GeForce GTX 1080 Ti Hall of Fame Watercooled vorgestellt

KFA2 GeForce GTX 1080 Ti Hall of Fame Watercooled vorgestellt

Veröffentlicht am: von

kfa2 Die im Hinblick auf das Design sicherlich besondere Variante der schnellsten Single-GPU-Grafikkarte mit NVIDIA-GPU bekommt eine komplett wassergekühlte Version zur Seite gestellt. Die KFA2 GeForce GTX 1080 Ti Hall of Fame Watercooled soll neben dem Design auch die OC-Funktionen der von uns getesteten HOF-Variante durch die Kühlung in Einklang mit einer effizienteren Kühlung bringen.

Als Unterstatz dient weiterhin die GP102-GPU von NVIDIA mit 12 Milliarden Transistoren, 3.584 Shader- und 224 Textureinheiten sowie 88 ROPs. Zwar ist die Titan Xp dankt Vollausbau auf dem Papier noch etwas stärker, kann aber nicht auf höhere Taktraten setzen, da es hier auch an den Boardpartner-Modellen fehlt. Auf einer jeden GeForce GTX 1080 Ti zudem vorhanden sind 11 GB an schnellen GDDR5X, der über ein 352 Bit breites Speicherinterface angebunden ist.

KFA2 versieht die GeForce GTX 1080 Ti Hall of Fame Watercooled mit einer werksseitigen Übertaktung. Diese sieht einen Basistakt von 1.569 MHz vor und per GPU-Boost sollen 1.683 MHz möglich sein. Damit lässt der Hersteller die Karten mit den gleichen Taktraten laufen, wie die luftgekühlte Variante. Die wassergekühlte Version dürfe aber in der Lage sein, durch die niedrigeren Temperaturen einen höheren Boost-Takt zu erreichen bzw. diesen länger halten zu können. Dies ist aber auch davon abhängig, ob nicht das Power-Limit zum limitierenden Faktor wird.

Der Fokus verschiebt sich also auf die Kühlung. KFA2 verbaut einen Full-Cover-Wasserkühler, der GPU-Taktraten jenseits der 2,0 GHz möglich machen soll. Die Anschlüsse der KFA2-Karte sind zu allen Custom-Loop-Wasserkühlungen kompatibel, da G1/4-Zoll-Anschlüsse zum Einsatz kommen.

Hinsichtlich der Stromversorgung bleibt es bei den drei beleuchteten 8-Pin PCI-Express-Stromsteckern. Desweiteren verfügt der 3D-Beschleuniger über eine 16+3 digitale Spannungsversorgung sowie ein 12-Layer-PCB-Layout. Diese extreme Versorgung lässt sich mit den OC-Funktionen dank der Wasserkühlung sicherlich besser nutzen als bei der luftgekühlten Variante – an ihre Grenzen wird sie sich aber sicherlich erst unter flüssigem Stickstoff bringen lassen.

Auf das Display auf der Stirnseite der Karte verzichtet KFA2 bei diesem Modell. Eine RGB-Beleuchtung ist natürlich dennoch vorhanden und durch den halbdurchlässigen Kühler soll diese besonders gut zur Geltung kommen.

Die KFA2 GeForce GTX 1080 Ti Hall of Fame Watercooled ist ab sofort exclusiv bei Mindfactory für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.099 Euro erhältlich.