1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Grafikkarten
  8. >
  9. NVIDIA GameWorks Flow: Tech-Trailer beeindruckt mit Rauch- und Feuer-Simulation

NVIDIA GameWorks Flow: Tech-Trailer beeindruckt mit Rauch- und Feuer-Simulation

Veröffentlicht am: von

nvidia

Der Grafikkartenhersteller NVIDIA hat ein neues Video zu seiner GameWorks-Technik Flow veröffentlicht. Es handelt sich um eine Tech-Demo, die mit Microsoft DirectX 12 arbeitet. Flow ist Bestandteil des GameWorks 3.1 SDK für Entwickler und ermöglicht sehr beeindruckende Effekte rund um Flüssigkeiten, Feuer sowie Rauch. Der Unterschied zu den meisten, aktuellen Techniken ist, dass z. B. der Rauch eines Lagerfeuers tatsächlich gen Himmel ziehen kann – wie eben auch in der Realität. Sprich, die Effekte beschränken sich nicht nur auf einen kleinen Bereich der Spielwelt, sondern haben mehr Spielraum.

Datenschutzhinweis für Youtube



An dieser Stelle möchten wir Ihnen ein Youtube-Video zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Youtube setzt durch das Einbinden und Abspielen Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen Sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf den Play-Button. Das Video wird anschließend geladen und danach abgespielt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Youtube Videos ab jetzt direkt anzeigen

Das Video unterstreicht die Möglichkeiten dann auch sehr gut und zeigt etwa Feuer- und Rauchschwaden unterschiedlicher Höhe, die sich zudem physikalisch korrekt zu einer rotierenden Metallplatte verhalten. Letzten Endes wird dadurch in Spielen eine noch natürlichere Darstellung von Feuer und Rauch ermöglicht, welche die Immersion des Gamers erhöhen könnte. NVIDIA treibt ohnehin GameWorks stark voran – allerdings gilt jenes durchaus unter Gamern als umstritten. Denn die GameWorks-Features funktionieren nur in Kombination mit Grafikkarten von NVIDIA, so dass oft Stimmen laut werden, welche NVIDIA eine Fragmentierung des Marktes vorwerfen. Natürlich äußerte sich die Konkurrenz von AMD hier ebenfalls schon kritisch. Das ändert jedoch nichts daran, dass die Ergebnisse durchaus beeindruckend ausfallen.