> > > > Erste Aorus-Grafikkarte von Gigabyte nun offiziell vorgestellt

Erste Aorus-Grafikkarte von Gigabyte nun offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von

aorusZur Consumer Electronics Show in Las Vegas zu Beginn des Monats kündigte Gigabyte seine erste Grafikkarte unter seiner neuen Gaming-Marke Aorus an, unter der seit diesem Monat auch die ersten Mainboards verkauft werden. Nur zwei Tage nach der DreamHack 2017 in Leipzig stellt man die Gigabyte GeForce GTX 1080 Aorus Xtreme Edition 8G nun offiziell in den Dienst. Sie erinnert auf den ersten Blick an die Gigabyte GeForce GTX 1080 Xtreme Gaming, welcher wir bereits im Juli auf den Zahn fühlten, bekam allerdings doch ein paar Änderungen spendiert.

So verfügt der 3D-Beschleuniger zur besseren Kühlung und Stabilität der Grafikkarte über eine rückseitig angebrachte Backplate, die nun durch einen Kupferblock direkt auf der GPU erweitert wurde, um die Abwärme noch besser abführen zu können. Zudem ziert nun ein beleuchtetes Aorus-Logo die Abdeckung. Unter der Haube werkelt NVIDIAs GP104-Chip mit seinen 2.560 Shadereinheiten, 160 TMUs und 64 Rasterendstufen. Im Vergleich zur Founders Edition dreht Gigabyte allerdings kräftig an der Taktschraube.

Während die kalifornische Grafikschmiede einen Basis- und Boost-Takt von 1.607 bzw. mindestens 1.733 MHz vorsieht, soll die neue Aorus-Edition von Gigabyte mindestens 1.936 MHz erreichen. Allerdings erst dann, wenn man den OC-Modus über das neue Aoros-Tool freischaltet. Im Gaming-Modus ist die Karte mit 1.759 bzw. 1.898 MHz etwas langsamer unterwegs. Zum Vergleich: Die ältere Xtreme Gaming von Gigabyte erreicht hier einen Takt von mindestens 1.923 MHz und liegt damit zumindest auf dem Papier etwas unterhalb des neuen Aorus-Modells.

Gekühlt wird sie von einem 2,5 Slot hohen Kühler mit drei riesigen 100-mm-Küftern, dicken Kupfer-Heatpies, die direkt auf der GPU aufliegen, und natürlich von zahlreichen Aluminiumfinnen. Beim Speicherausbau setzt die Gigabyte GeForce GTX 1080 Aorus Xtreme Edition 8G auf einen 8 GB großen GDDR5X-Videospeicher, der wie gewohnt über 256 Datenleitungen kommuniziert und sich mit einer Geschwindigkeit 2.600 MHz leicht übertaktet ans Werk macht. Auf der Slotblende stehen drei DisplayPort-Anschlüsse, ein HDMI-Port und ein DVI-Ausgang bereit.

Die neue Aorus-Grafikkarte soll ab sofort im Handel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich aber sucht man sie derzeit noch vergebens. Die ältere Xtreme Gaming von Gigabyte ist dort ab etwa 780 Euro zu haben.