> > > > Zotacs externes Gehäuse für Grafikkarten genauer angeschaut

Zotacs externes Gehäuse für Grafikkarten genauer angeschaut

Veröffentlicht am: von

zotacErst gestern berichteten wir über die Vorstellung des Graphics Upgrade Systems oder kurz GUS von MSI. Externe Gehäuse für Grafikkarten, die per Thunderbolt 3 angebunden werden, sind offenbar recht häufig in diesem Jahr zu finden, da Thunderbolt mit einer theoretischen Bandbreite von 40 GBit/s auch eine ausreichende Leistung dafür zur Verfügung stellt. Kürzlich haben wir uns die aktuelle Ausführung von ASUS angeschaut und PowerColor bietet eine solche Lösung seit Herbst des vergangenen Jahres an. Auch Zotac machte im Vorfeld der CES eine entsprechende Ankündigung und wir hatten nun die Gelegenheit, uns das externe Gehäuse einmal etwas genauer anzuschauen.

Bisher bezeichnet Zotac die Hardware noch als External Graphics Dock – ob dies auch der finale Name sein wird, ist derzeit noch unklar. Das Design und vor allem das Finish der Oberfläche soll bis zur Veröffentlichung auch noch angepasst werden. Angebunden wird das Dock über eine Thunderbolt-3-Verbindung. Da Zotac von einem Dock spricht, wird es neben der Anbindung einer Grafikkarten auch noch weitere Anschlüsse geben. Dazu gehören 3x USB 3.0 (einer davon ist als Quick-Charge-Anschluss ausgelegt) sowie ein zusätzlicher USB-3.0-Anschluss. Zotac führt diese derart getrennt auf, da man sich noch nicht ganz im klaren darüber ist, wo man diese Anschlüsse anbieten wird. Mindestens einer aber sollte auch auf der Front zu finden sein.

Zur Versorgung der Grafikkarte und angeschlossenen Hardware verbaut Zotac ein Netzteil mit einer Nennleistung von 400 W. Die Versorgung der USB-Anschlüsse erfolgt zumindest im Falle der Quick-Charge-Ports mit 15 W. Der Akku eines angeschlossenen Notebooks wird mit 40 W geladen. Diese 40 W wären allerdings deutlich zu wenig, so dass wir diese Angabe noch einmal mit Zotac gegenprüfen wollen.

Laut Zotac passen alle Grafikkarten mit einer Länge von 330 mm in das Gehäuse. Bei der Dicke sind sogar bis zu drei Slots möglich. Damit bietet das Dock von Zotac etwas mehr Platz als die meisten anderen Gehäuse. Zotac will die Größe aber noch etwas anpassen, denn aktuell ist noch viel ungenutzter Platz vorhanden. Das auf den Fotos sichtbare grüne PCB soll noch verschwinden bzw. besser versteckt werden. Hinsichtlich des Designs plant Zotac derzeit mit gebürstetem Aluminium an den Seitenteilen sowie der Oberseite. Die Front soll hingegen aus Plastik gefertigt werden. Geplant ist offenbar auch eine, hoffentlich dezente, Beleuchtung des Gehäuses. Zur Kühlung der Grafikkarten sollen auch noch Gehäuselüfter eingesetzt werden, auf die Zotac im Prototypen komplett verzichtet.

Derzeit macht Zotac noch keine Angaben zum Preis oder dem Erscheinungstermin. Der Preis hängt sicherlich auch davon ab, für welche Materialien sich Zotac entscheidet und welche Ausstattung des Dock bieten wird. Theoretisch wäre noch ein zusätzlicher Gigabit-Ethernet-Port denkbar. Geht die Entwicklung schnell voran, könnte Zotac die finale Version bereits auf der CeBit Ende März zeigen. Dauert es jedoch etwas länger, kann von einer Vorstellung auf der Computex Anfang Juni ausgegangen werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 1

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4625
Die Aluminiumseiten gefallen. Wenig Staubanfällig und hochwertig.:)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]