> > > > Gigabyte zeigt die GeForce GTX 1080 Xtreme mit AiO-Wasserkühlung

Gigabyte zeigt die GeForce GTX 1080 Xtreme mit AiO-Wasserkühlung

Veröffentlicht am: von

gigabyteBereits mit der Vorschau auf die ersten Modelle der GeForce GTX 1080 durch Gigabyte war klar, dass man an einer Variante mit All-in-One-Wasserkühlung arbeitet. Diese hat man nun offiziell vorgestellt und präsentiert damit auch die vorläufige Speerspitze bei den eigenen Varianten der GeForce GTX 1080. Bereits angetestet haben wir die GeForce GTX 1080 G1 Gaming, die mit ihren moderaten Taktraten nicht an der Spitze der Benchmarks zu finden ist. Dies soll die GeForce GTX 1080 Xtreme ändern, die wir in der kommenden Woche gestellt bekommen und dann ebenfalls testen werden.

Nun aber zur GeForce GTX 1080 Xtreme mit AiO-Wasserkühlung, die durch ihre Kühlung nicht nur besonders leise sein soll, sondern auch ein gehöriges Overclocking-Potenzial bieten soll. Ab Werk liefert Gigabyte die Karte mit zwei Modi aus. Der Gaming-Mode sieht eine Taktung von 1.759/1.898 MHz für den Basis- und Boost-Takt vor. Der OC-Mode soll dann noch einige Leistungsreserven der Karte freimachen und arbeitet mit 1.784/1.936 MHz für den Basis- und Boost-Takt. Mit diesen Taktraten gehört die Karte dann auch zu den schnellsten Modellen am Markt.

Doch neben der Übertaktung soll die GeForce GTX 1080 Xtreme mit AiO-Wasserkühlung auch in weiteren Bereichen überzeugen können. Dazu gehört die Kühlung, deren Pumpe und Kühlkörper direkt auf der GPU sitzen. Damit aber möglichst viele Komponenten der Karte von der Wasserkühlung profitieren können, wird die Abwärme von den VRMs beispielsweise über Heatpipes zu diesem Kühler befördert. Die Speicherchips sind ebenfalls über einen Kühler abgedeckt, der direkten Kontakt zum Wasserkühler hat. Auf der Grafikkarte selbst muss Gigabyte somit keinen weiteren Lüfter einsetzen, sondern kann dies auf den Wärmeaustausch am Radiator beschränken.

Wer die GeForce GTX 1080 Xtreme mit AiO-Wasserkühlung zusammen mit einem VR-Headset verwenden möchte, findet an der Rückseite des PCBs zwei HDMI-Anschlüsse, die an ein Frontpanel geführt und dort nach Außen gebracht werden können. Damit wird die eingeschränkte Kabellänge etwas flexibler gestaltet und das VR-Headset muss nicht mehr an der Rückseite des PC-Gehäuses angeschlossen werden. Eine weitere Besonderheit sollen LEDs an den zusätzlichen Stromanschlüssen sein, die nicht nur Auskunft darüber geben können, ob überhaupt eine Versorgung über das Netzteil stattfindet, sondern auch wie stabil diese ist.

Das Custom-PCB soll über 12+2 Spannungsphasen verfügen – dies gilt für die luftgekühlte Variante ebenso wie für das Modell mit der AiO-Wasserkühlung. Außerdem will Gigabyte bei der GeForce GTX 1080 Xtreme mit AiO-Wasserkühlung besonders hochwertige Komponenten in der Strom- und Spannungsversorgung verbaut haben, die sonst nur bei den Titan-Karten zum Einsatz kommen.

Wann und zu welchem Preis die GeForce GTX 1080 Xtreme mit AiO-Wasserkühlung im Handel verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht bekannt.

Social Links

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Leutnant zur See
Beiträge: 1094
Test wäre spannend. Irgendwie gefallen mir die LuKü Versionen nicht besonders, bei den hohen GPU Temp´s hätte ich Angst um die Langlebigkeit der Karte.
#2
Registriert seit: 07.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 110
Ich frage mich, ob irgednwann mal eine Costum Grafikkarte erscheint, welche mehr als nur einen 120mm Radiator bietet.
#3
Registriert seit: 13.08.2015

Obergefreiter
Beiträge: 110
+1
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12857
120er Radi kriegen 99% in ihr Case. 240er oder größer, da wird es um einiges schwieriger.
#5
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Da man ja mittlerweile durch Corsair und andere dieses selbst drauf Pappen kann, ist das doch egal. Da kann man ja mittlerweile jeden Radi haben den man wilL.
#6
customavatars/avatar129573_1.gif
Registriert seit: 14.02.2010
Lüneburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 277
Entscheidend wird sein, wie gut die Wärmeableitung zur Wakü wirklich funktioniert. EIn Fullcover-Waterblock wäre sicher schöner gewesen als Heatpipes zu den VRMs...
#7
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2485
Also ich fände einen zweiten wirklich langsam drehen Luftkühler auf der Karte sinnvoll. Ansonsten mal abwarten, ob die Karte 2x 8-Pin-Anschlüsse hat. Dann wäre sie interessant.
#8
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3666
Zitat HLuxx;24671726
Test wäre spannend. Irgendwie gefallen mir die LuKü Versionen nicht besonders, bei den hohen GPU Temp´s hätte ich Angst um die Langlebigkeit der Karte.


du meinst wohl eher das die Karten im sommer runtertakten, von kurzlebigkeit hab ich noch nichts gesehen
#9
customavatars/avatar135186_1.gif
Registriert seit: 26.05.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3381
Gähn... Interessanter wäre doch mal eine schmale single Slot Variante, die Pumpe dann am Radi integriert
#10
Registriert seit: 24.08.2015

Gefreiter
Beiträge: 36
Zitat HLuxx;24671726
Test wäre spannend. Irgendwie gefallen mir die LuKü Versionen nicht besonders, bei den hohen GPU Temp´s hätte ich Angst um die Langlebigkeit der Karte.


die palit hast du nicht gesehen oder ?
aber wenn du mit "gefallen" nicht die optik meinst dann guck da mal ^^
73° bei witcher3 ist ok bei fast 2ghz
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]