> > > > Neue Roadmap zeigt AMD GPUs bis 2018 – Offenbar kein Rebranding für Radeon 400 Serie

Neue Roadmap zeigt AMD GPUs bis 2018 – Offenbar kein Rebranding für Radeon 400 Serie

Veröffentlicht am: von

amd radeon 2013Ihm Rahmen der Game Developer Conference 2016 Mitte März präsentierte AMD auf einem Event die Radeon Pro Duo und gab einen Einblick in die Zusammenarbeit mit den Entwicklern sowie einen Ausblick aus zukünftige Produkte. Nach langer Zeit wurde dort auch eine neue Roadmap für GPUs veröffentlicht. Nun ist eine Folie aufgetaucht, welche die damals genannten Details noch einmal in einer anderen Form aufführt und bekräftigt.

Die nun aufgetauchte Roadmap zeigt offenbar, in welchen Produktkategorien bzw. Preisspannen die kommende GPU-Generation auf Basis der Polaris-Architektur vorsieht. Für das Jahr 2015 werden hier die Radeon Fury Series sowie die Radeon 300 Series genannt – soweit kein Geheimnis. Ebenfalls bereits bekannt ist die Tatsache, dass es zwei Polaris-GPUs geben wird: Polaris 10 für das High-End-Segment und Polaris 11 als kleinere Ausbaustufe. Irgendwo in der Mitte treffen sich diese beiden GPUs und bilden eine Mittelklasse. An neuen Features aufgeführt werden die GCN-Architektur der 4. Generation mit Änderungen in allen Bereichen einer GPU, natives HEVC De- und Encoding, HDMI 2.0, DisplayPort 1.3 sowie die Fertigung in 14 nm.

AMDs Roadmap für GPUs aus dem April 2016
AMDs Roadmap für GPUs aus dem April 2016

Dies ist soweit ebenfalls keine Überraschungen. Doch stimmt die Darstellung bzw. Zuordnung, so wird es in der kommenden Grafikkarten-Generation aus dem Hause AMD kein Rebranding geben. Alle Karten der Radeon 400 Series werden auf neue GPUs setzen – je nach Ausrichtung auf Polaris 10 oder Polaris 11. Dies gilt offenbar aber nur für Desktop-Grafikkarten, denn Treibereinträge zeigen, dass bei den mobilen Varianten der Radeon 400 Serie sehr wohl bestehende GPUs weiterverwendet werden.

AMDs Roadmap für GPUs aus dem März 2016
AMDs Roadmap für GPUs aus dem März 2016

Die neue Roadmap nennt auch einige Details zu GPUs, die nach der Polaris-Architektur erscheinen sollen. So ist die Vega-Architektur der Nachfolger der Polaris-Architektur offenbar schon für Anfang 2017 geplant. Schon auf dem Capsaicin-Event Mitte März machte sich etwas Enttäuschung breit, denn AMD nennt HBM2, also die zweite Generation von High Bandwidth Memory, nur im Zusammenhang mit der Vega-Architektur. Polaris wird demzufolge höchstens mit HBM der ersten Generation bestückt sein, wahrscheinlicher aber sind GDDR5 oder GDDR5X. Das um den Faktor 2,5 höhere Leistung/Watt-Verhältnis steht bei Polaris im Fokus.

Die im März gezeigte Roadmap ließ auch etwas Interpretationsspielraum, der auf eine Veröffentlichung der Vega-Architektur Ende 2016 hoffen ließ. Die neue Roadmap nennt aber nun eindeutig das Jahr 2017 für die Vega-Architektur. Mitte 2018 soll dann Navi folgen. Hier nennt AMD eine neue Speichertechnologie als wichtiges Merkmal, auch wenn derzeit nicht abzusehen ist, um was es sich dabei genau handeln könnte, denn gerade erst hat die Massenproduktion von HBM2 begonnen und noch ist dieser Speicher auf keiner Consumer-Grafikkarte verbaut. NVIDIA hat als erster Hersteller mit der Tesla P100 einen GPU-Beschleuniger angekündigt, der in Kürze ausgeliefert werden soll und der auf HBM2 setzt. In der Roadmap vom März wird im Zusammenhang mit der Navi-Architektur noch Scaleability, also Skalierbarkeit genannt. Damit spricht AMD vermutlich eine immer höhere Rechenleistung an, die womöglich nicht mehr durch große monolithische GPUs erreicht wird, sondern durch eine Multi-GPU-Infrastruktur. Die Details dazu haben wir bereits im März analysiert.

Bis auf die Zuordnung der Polaris-10- und Polaris-11-GPUs sind sind in der neuen GPU-Roadmap keine Neuerungen vorzufinden. Allerdings werden AMDs zukünftige Pläne damit nochmals bestätigt.