> > > > Neue Roadmap zeigt AMD GPUs bis 2018 – Offenbar kein Rebranding für Radeon 400 Serie

Neue Roadmap zeigt AMD GPUs bis 2018 – Offenbar kein Rebranding für Radeon 400 Serie

Veröffentlicht am: von

amd radeon 2013Ihm Rahmen der Game Developer Conference 2016 Mitte März präsentierte AMD auf einem Event die Radeon Pro Duo und gab einen Einblick in die Zusammenarbeit mit den Entwicklern sowie einen Ausblick aus zukünftige Produkte. Nach langer Zeit wurde dort auch eine neue Roadmap für GPUs veröffentlicht. Nun ist eine Folie aufgetaucht, welche die damals genannten Details noch einmal in einer anderen Form aufführt und bekräftigt.

Die nun aufgetauchte Roadmap zeigt offenbar, in welchen Produktkategorien bzw. Preisspannen die kommende GPU-Generation auf Basis der Polaris-Architektur vorsieht. Für das Jahr 2015 werden hier die Radeon Fury Series sowie die Radeon 300 Series genannt – soweit kein Geheimnis. Ebenfalls bereits bekannt ist die Tatsache, dass es zwei Polaris-GPUs geben wird: Polaris 10 für das High-End-Segment und Polaris 11 als kleinere Ausbaustufe. Irgendwo in der Mitte treffen sich diese beiden GPUs und bilden eine Mittelklasse. An neuen Features aufgeführt werden die GCN-Architektur der 4. Generation mit Änderungen in allen Bereichen einer GPU, natives HEVC De- und Encoding, HDMI 2.0, DisplayPort 1.3 sowie die Fertigung in 14 nm.

AMDs Roadmap für GPUs aus dem April 2016
AMDs Roadmap für GPUs aus dem April 2016

Dies ist soweit ebenfalls keine Überraschungen. Doch stimmt die Darstellung bzw. Zuordnung, so wird es in der kommenden Grafikkarten-Generation aus dem Hause AMD kein Rebranding geben. Alle Karten der Radeon 400 Series werden auf neue GPUs setzen – je nach Ausrichtung auf Polaris 10 oder Polaris 11. Dies gilt offenbar aber nur für Desktop-Grafikkarten, denn Treibereinträge zeigen, dass bei den mobilen Varianten der Radeon 400 Serie sehr wohl bestehende GPUs weiterverwendet werden.

AMDs Roadmap für GPUs aus dem März 2016
AMDs Roadmap für GPUs aus dem März 2016

Die neue Roadmap nennt auch einige Details zu GPUs, die nach der Polaris-Architektur erscheinen sollen. So ist die Vega-Architektur der Nachfolger der Polaris-Architektur offenbar schon für Anfang 2017 geplant. Schon auf dem Capsaicin-Event Mitte März machte sich etwas Enttäuschung breit, denn AMD nennt HBM2, also die zweite Generation von High Bandwidth Memory, nur im Zusammenhang mit der Vega-Architektur. Polaris wird demzufolge höchstens mit HBM der ersten Generation bestückt sein, wahrscheinlicher aber sind GDDR5 oder GDDR5X. Das um den Faktor 2,5 höhere Leistung/Watt-Verhältnis steht bei Polaris im Fokus.

Die im März gezeigte Roadmap ließ auch etwas Interpretationsspielraum, der auf eine Veröffentlichung der Vega-Architektur Ende 2016 hoffen ließ. Die neue Roadmap nennt aber nun eindeutig das Jahr 2017 für die Vega-Architektur. Mitte 2018 soll dann Navi folgen. Hier nennt AMD eine neue Speichertechnologie als wichtiges Merkmal, auch wenn derzeit nicht abzusehen ist, um was es sich dabei genau handeln könnte, denn gerade erst hat die Massenproduktion von HBM2 begonnen und noch ist dieser Speicher auf keiner Consumer-Grafikkarte verbaut. NVIDIA hat als erster Hersteller mit der Tesla P100 einen GPU-Beschleuniger angekündigt, der in Kürze ausgeliefert werden soll und der auf HBM2 setzt. In der Roadmap vom März wird im Zusammenhang mit der Navi-Architektur noch Scaleability, also Skalierbarkeit genannt. Damit spricht AMD vermutlich eine immer höhere Rechenleistung an, die womöglich nicht mehr durch große monolithische GPUs erreicht wird, sondern durch eine Multi-GPU-Infrastruktur. Die Details dazu haben wir bereits im März analysiert.

Bis auf die Zuordnung der Polaris-10- und Polaris-11-GPUs sind sind in der neuen GPU-Roadmap keine Neuerungen vorzufinden. Allerdings werden AMDs zukünftige Pläne damit nochmals bestätigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (49)

#40
Registriert seit: 13.10.2005
Magdeburg
Admiral
HWLUXX Superstar
Beiträge: 18783
Zitat G3cko;24519496
Wo habe ich geschrieben das Bulldozer toll war? Lesen -> denken-> antworten



hol dir lieber mal nen kaffee ;)
#41
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4772
Zitat mr.dude;24519425
Naja, gibt auch Gerüchte, dass sich softwareseitig doch einiges ändern wird. Inwiedern das die Treiber betrifft, wird man sehen.

AnandTech Forums - View Single Post - AMD: Polaris 10 targets mainstream desktop & high-end notebook


Du solltest nicht alles glauben, was ein einziger User in einem Forum schreibt. Der ist meiner Meinung nach einfach nur ein Troll.

Edit: AMD hat seine Stromverbrauch- Angaben geändert. Mittlerweile spricht man von 110-135W für Ellesmere
Das deutet darauf hin, dass AMD die Karte doch so hoch taktet, dass sie leistungsmäßig wahrscheinlich sogar erkennbar vor die 980Ti und GP104 kommen kann.
#42
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 32857
Zitat oooverclocker;24520284
AMD hat seine Stromverbrauch- Angaben geändert. Mittlerweile spricht man von 110-135W für Ellesmere
Das deutet darauf hin, dass AMD die Karte doch so hoch taktet, dass sie leistungsmäßig wahrscheinlich sogar erkennbar vor die 980Ti und GP104 kommen kann.


Woher kommen denn eigentlich immer diese aus meinen Augen maßlos übertriebenen Erwartungshaltungen?
Wenn da 2304 ALUs stehen, dann wird sich das Ding schwer tun, überhaupt die 390er Modelle zu übertreffen, was die reine Leistung angeht. Warum? Woher soll die Einheiteneffizienz denn kommen? Glaubt man ernsthaft daran, dass die Polaris Modelle entscheidend mehr pro Taktleistung liefern als die Tonga/Fiji/Hawaii/Tahiti Generationen? -> ich nicht. Es scheint doch arg unwarscheinlich...
Was den neuen Produkten hilft, das Backend wird wohl wieder schmaler werden... Bei 2304 ALUs könnte das neun Blöcke zu 64 ALUs bedeuten. Und das ganze vier mal.
Das ist recht nahe an der damaligen PitCairn Ausführung dran und ebenso an Tonga. Dort waren es 10x2x64 ALUs (PitCairn) und 8x4x64 (Tonga). Man senkt also von 10 auf 9 und verdoppelt die Anzahl der Blocke in Summe. Schon PitCairn damals hatte den Vorteil in erster Instanz, dass die Skalierung teils besser als bei Tahiti war. Der ganze FrontEnd Part bleibt entsprechend "Breit", wie bei Hawaii und Tonga... Das kommt Games mit hoher Anforderung an bspw. Tesselation Power zu gute.
Auf der anderen Seite steht dann noch der Part mit dem Speicher? AMD hat der Käuferschaft erzählt, wie gut HBM ist. Und nun soll die GPU der kommenden Generation mehr Power als das alte HighEnd TopDog Modell bei gleichzeitig nur nem Bruchteil der Speicherbandbreite liefern? Wie soll das aufgehen?

Rein vom Takt her, wenn wir mal Spekulieren, müssten da irgendwas um die 1,3GHz stehen um Hawaii zu packen. Für den großen Fiji/GM200 müsste man aber schlappe 30-35% mindestens drauf tun. Das wären Taktraten jenseits der 1,5GHz Marke und wohl alles andere als Effizient zu betreiben. Für "erkennbar vor" der 980TI wäre noch mehr Takt notwendig. Und was heist erkennbar? 10%? 20%? 30%? -> 10% bei 30 FPS wären 3 Frames -> das ist nix, worüber man sich aufziehen müsste. Wäre für mich nicht primär erkennbar.
#43
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4772
Zitat fdsonne;24520393
Woher kommen denn eigentlich immer diese aus meinen Augen maßlos übertriebenen Erwartungshaltungen?
Wenn da 2304 ALUs stehen, dann wird sich das Ding schwer tun, überhaupt die 390er Modelle zu übertreffen, was die reine Leistung angeht. Warum? Woher soll die Einheiteneffizienz denn kommen? Glaubt man ernsthaft daran, dass die Polaris Modelle entscheidend mehr pro Taktleistung liefern als die Tonga/Fiji/Hawaii/Tahiti Generationen? -> ich nicht.

Ich schon :). Das sieht man ja in der letzten Zeit auch schon an Intel VS AMD:

[U]Intel Core i5-2500:[/U]
[LIST]
[*]32nm Fertigung
[*]Prozessortakt bei Belastung aller Kerne: 3,4GHz
[*][COLOR="#FF0000"]1,16 Mrd. Transistoren[/COLOR]
[*]216mm² Die Fläche
[*]95W TDP
[/LIST]
[U]AMD FX-8310:[/U]
[LIST]
[*]32nm Fertigung
[*]Prozessortakt bei Belastung aller Kerne: 3,4GHz
[*][COLOR="#FF0000"]1,2 Mrd. Transistoren[/COLOR](Ca. 3% mehr)
[*]315mm² Die Fläche
[*]95W TDP
[/LIST]

Wie jeder weiß, hat der AMD FX-8310 8 ALUs(Falsch - sorry:siehe unten), während der i5-2500 nur 4 hat. Und was bringt ihm das? - Nix :D. Der Leistungsunterschied zwischen dem FX-8310 und dem i5-2500 beträgt in Multicore- Benchmarks im Durchschnitt ca. 2% zugunsten des FX-8310, und somit etwa so viel mehr, wie er Transistoren mehr hat.

Mein Fazit: Die Anzahl der ALUs ist meiner Meinung nach völlig egal. Wenn man aber davon ausgeht, dass die Ingenieure ziemlich optimal gearbeitet haben, kann man die Anzahl der Transistoren multipliziert mit dem Takt als groben Anhaltspunkt deutlich besser hernehmen, um eine Einschätzung zu treffen. Und bei Grafikkarten kann man davon ausgehen, dass viele ALUs auch ziemlich immer ausgelastet sind, wobei natürlich auch da mehr Leistung pro weniger ALUs der Leistungskonstanz wegen vorzuziehen ist - somit eine niedrige Zahl an ALUs bei höherer Anzahl an Transistoren ziemlich vorteilhaft sein müsste.
#44
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 32857
???
Der CPU Vergleich ist mal völlig aus der Luft... Und tut bei Grafikkarten effektiv so gar nix zur Sache ;) Das sind zwei völlig getrennte Anwendungsgebiete.
Noch dazu ist der sogar falsch. Ein FX Modul hat 2x2 ALUs. Ein Intel Core aus der Sandy Bridge Generation hat 1x3 ALUs. -> letzteres mal vier Cores macht 12 ALUs aufgeteilt auf vier Cores. Ersteres mal vier Module macht 16 ALUs aufgeteilt zu acht Threads. -> hier ist/liegt/lag eins der Probleme. Der BD kann pro Thread nur zwei ALUs ansprechen. Der Sandy aber drei, seit Haswell sogar vier... Das Skaliert nicht perfekt, definitiv nicht. Vorteile können aber trotzdem allein dadurch entstehen.


Und natürlich kann man wenigstens ansatzweise davon ausgehen, dass bei gleicher Basis die Leistung in etwa mit der Anzahl der Ausführungseinheiten wie auch dem Takt skalieren wird. Nur das habe ich dir oben versucht vorzurechnen. 2816 ALUs x 1,05GHz für Hawaii benötigen fast 1,3GHz bei 2304 ALUs für den spekulierten Polaris. -> du wolltest aber gleich > Fiji rauskommen. Das sind dann 4096 ALUs x 1,05GHz...

Das IST überzogene Erwartungshaltung. Mehr Power bei halben Verbrauch und alles schön billig am Besten noch wird es nicht geben... Mindestens eins von den drei Argumenten geht nicht auf. :wink:

Und was letzteres angeht. Wenn du das Milchmädchen rechnen lässt, dann kannst du da nicht einfach maßgebliche Teile der GPU rauslassen. Die GPU besteht nunmal nicht "nur" aus ALUs... Sondern noch aus einer ganzen Menge mehr... Wie ein Vergleich mit einem Hawaii auf der Transistorebene ausgehen wird, muss sich zeigen. Hawaii kann einige Sachen, die Tonga und Fiji nicht kann. Bspw. FP64 im Verhältnis 1:2 (zu FP32), die Speicheranbindung ist anders (spart Fläche und Transistoren), die Aufteilung der Einheiten ist eher Tahiti like mit 16x64er Blöcken usw.
#45
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4772
Zitat fdsonne;24520757
Ein FX Modul hat 2x2 ALUs. Ein Intel Core aus der Sandy Bridge Generation hat 1x3 ALUs. -> letzteres mal vier Cores macht 12 ALUs aufgeteilt auf vier Cores. Ersteres mal vier Module macht 16 ALUs aufgeteilt zu acht Threads.

Ich habe meine oben genannten Informationen mehrfach gelesen und mich darauf verlassen. Jetzt habe ich in einer Schema- Zeichnung selbst gesehen, dass Du Recht hast. Ich kann mich somit für die falsche Behauptung nur entschuldigen.


Zitat fdsonne;24520757
Und natürlich kann man wenigstens ansatzweise davon ausgehen, dass bei gleicher Basis die Leistung in etwa mit der Anzahl der Ausführungseinheiten wie auch dem Takt skalieren wird.

Das finde ich trotzdem nicht, denn:
Zitat fdsonne;24520757
dann kannst du da nicht einfach maßgebliche Teile der GPU rauslassen. Die GPU besteht nunmal nicht "nur" aus ALUs... Sondern noch aus einer ganzen Menge mehr...

und deshalb wären die Ingenieure ziemlich dumm, wenn sie die Chipfläche(Anzahl an Transistoren) größer machen als nötig (= höhere Kosten als nötig), während gleichzeitig die Leistung sinkt, weil es weniger ALUs sind. Das macht einfach keinen Sinn. Ich bleibe deshalb dabei, dass man, egal was im Innern mit den Transistoren an Schaltungen gebaut wurde, mit der Anzahl der Transistoren(=Diegröße) und dem Takt sehr gut die Leistung vorhersagen kann, weil man ausgehen kann, dass die Schaltungen innen effizienter sind als bei der Vorgängerversion und deshalb selbst bei doppelter Größe (14nm vs 28nm) und sonst gleichen Umständen besser performen.

Einen kleinen Punkt möchte ich aber noch nennen: Ich rede hier natürlich nur vom Vollausbau. Wenn GPU- Kerne deaktiviert werden, sind natürlich noch immer "tote" Transistoren mit drauf, die nicht mehr mitskalieren.;)

Edit: Wobei ich gerade gelesen habe, dass der GP104 333mm² groß sein soll. Bisher bin ich von 300mm² ausgegangen. Dann glaube ich doch nicht, dass der Ellesmere schneller sein könnte.
#46
customavatars/avatar117663_1.gif
Registriert seit: 04.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 711
Zitat oooverclocker;24520284
Du solltest nicht alles glauben, was ein einziger User in einem Forum schreibt. Der ist meiner Meinung nach einfach nur ein Troll.

Ok, ich glaube dir nicht.
#47
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2757
AMD Confirms Polaris GPU Positioning - Polaris 10 Aims The Mainstream Desktop/Notebook Market, Polaris 11 Targets Notebook Market

Wenn man dem Glauben schenken darf, sieht die Leistung von P10 gar nicht so schlecht aus, obwohl die Ziele erst einmal andere sind.
#48
customavatars/avatar38507_1.gif
Registriert seit: 12.04.2006

Vizeadmiral
Beiträge: 6227
Zitat oooverclocker;24520284
Du solltest nicht alles glauben, was ein einziger User in einem Forum schreibt. Der ist meiner Meinung nach einfach nur ein Troll.

Soll angeblich ein Entwickler sein, der Polaris bereits in Händen hat. Also nicht immer gleich die Leute als Trolle abstempeln.
#49
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4772
Ich habe nur kurz andere Posts von dieser Person gelesen und hatte das Gefühl, dass er schon selbst den Chip designed haben muss, um derartiges Wissen zu haben. Zudem kann der "ASIC" mit Versionsnummer nur ein interner Begriff sein, da er eigentlich zur Einstufung von GPUs des gleichen Typs benutzt wird, oder einen IC bezeichnet, was eine GPU zweifelsfrei ist, aber eben die Versionsnummer keinen Sinn macht.
Edit: Folglich habe ich aufgrund der vielen Ungereimtheiten aus seinen Posts darauf geschlossen, dass er mit ziemlich fachbezogener Wortwahl unwissende täuscht, denen die Begriffe nicht geläufig sind. Und es würde auch Sinn ergeben, wenn er sich vielleicht dadurch wichtig und ernstgenommen fühlt.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

ASUS ROG Strix Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-RX480/ASUS-RX480-LOGO

Nachdem wir uns bereits zwei Custom-Modelle der Radeon RX 480 abgeschaut haben, folgt heute das dritte Modell: Die ASUS ROG Strix Radeon RX 480. Große Erwartungen wurden an die bisherigen Custom-Modelle gesetzt, erfüllt werden konnten diese Erwartungen aber nur größtenteils, nicht vollends.... [mehr]