> > > > GTC 2016: Warum die GP100-GPU mit Pascal-Architektur keine GeForce-Karte ist

GTC 2016: Warum die GP100-GPU mit Pascal-Architektur keine GeForce-Karte ist

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcDie Veröffentlichung der ersten Details der Pascal-Architektur sowie die dazugehörige Präsentation der GP100-GPU und Tesla P100, die als erster GPU-Beschleuniger diese GPU einsetzt, hat natürlich auch die Erwartungen nach einer GeForce-Grafikkarte geweckt. Allerdings dürfte es nur logisch sein, dass die GPU Technology Conference nicht die Plattform ist, auf der NVIDIA eine GeForce-Grafikkarte vorstellt. Dennoch wollen wir uns etwas mit dem Thema beschäftigen, denn wo immer man in den vergangenen Tagen auch über die Pascal-Architektur und GP100-GPU gesprochen hat, eine mögliche Umsetzung für den Spielermarkt war stets auch ein Thema.

Im Mai will NVIDIA die ersten Tesla P100 direkt an Endkunden ausliefern. Dazu gehören die DGX-1-Systeme mit acht Tesla P100 in einem Rack mit drei Höheneinheiten. Im Laufe des Jahres werden dann mehr und mehr Systeme damit ausgestattet und bis Ende des Jahres sollen einige Supercomputer damit bestückt sein. Im ersten Quartal 2017 sollen dann alle großen OEMs mit der Tesla P100 ausgestattet sein und entsprechende Hardware anbieten können.

GP100 zu teuer und anderweitig ausgelegt

Die auf der Tesla P100 verbaute GP100-GPU ist mit 610 mm2 bei 15,3 Milliarden Transistoren extrem groß und komplex – vor allem wenn man die Fertigung in 16 nm FinFET+ sowie die Verwendung von HBM2 mit einbezieht. NVIDIA spricht nicht über Fertigungszahlen oder eine Yield-Rate, aber man geht davon aus, jede GP100-GPU, die man aktuell fertigt, auch direkt auf Systemen einsetzen zu können. Hinsichtlich des HBM2 ist NVIDIA ebenso zufrieden mit der aktuellen Entwicklung. Mit der Entscheidung zu HBM2 sei man zwar ein großes Risiko eingegangen, wegen des größeren Potenzials bei der Speicherbandbreite habe man aber die richtige Entscheidung getroffen. Die Interposer-Technologie ist neben der GPU selbst und dem HBM2 der dritte Faktor im Package der GP100-GPU. Auch hier wurden große Investitionen getätigt, um zusammen mit TSMC eine Technik zu entwickeln, die alle notwendigen Anforderungen erfüllt.

QuantaPlex T21W-3U mit acht Tesla P100 GPU-BeschleunigernQuantaPlex T21W-3U mit acht Tesla P100 GPU-Beschleunigern

QuantaPlex T21W-3U mit acht Tesla P100 GPU-Beschleunigern

Letztendlich bedeutet eine derart komplexe Technologie vor allem eines: Hohe Kosten. NVIDIA nennt keinen Preis für die Tesla P100, unter 10.000 US-Dollar dürfte diese aber nicht zu bekommen sein. Eine GeForce-Grafikkarte lässt sich in der aktuellen Form also nicht umsetzen. NVIDIA is not a gaming company anymore – so lautete das Resümee bereits in den vergangenen Jahren nach der GPU Technology Conference. Je nach Auslegung eines Produktes entscheidet sich NVIDIA für den Compute- oder Gaming-Bereich. Bei der Kepler-Architektur lag der Fokus klar im Compute-Bereich, wohingegen die Maxwell-Architektur sich wegen der hohen Single-Precision-Performance zwar ebenfalls in diesem Sektor bewährt hat, NVIDIA aber auch schnelle GeForce-Grafikkarten mit angeboten hat.

Die GP100-GPU ist laut NVIDIA extrem breit aufgestellt. Dies zeigen auch die Verhältnisse für die Rechenleistung bei einfacher und doppelter Genauigkeit. Darauf sind wir beispielweise in der Analyse zur GP100-GPU bereits genauer eingegangen. NVIDIA spricht über Anpassungen der Pascal-Architektur, um sie auf andere Bereiche anzupassen.

Pascal-Architektur aber natürlich für Spieler interessant

Wie GeForce-Grafikkarten auf Basis der Pascal-Architektur aussehen könnten, steht derzeit in den Sternen. NVIDIA ließ sich zu keiner Gelegenheit zu einer offiziellen Aussage hinreißen. Einzig ein "it also runs Crysis very fast if you want" konnte Jonah Alben, Senior Vice President of GPU Engineering bei NVIDIA, entlockt werden. Der Hinweis auf die gute Skalierung der Pascal-Architektur zeigt aber, dass NVIDIA durchaus auch an Spieler gedacht hat. Auf den Drive-PX-2-Modulen sind kleinere Pascal-Chips bereits mit GDDR5-Speicher gesichtet worden.

Die angepassten GPUs sind natürlich deutlich günstiger zu fertigen, denn NVIDIA kann auf den teuren HBM2 und den Interposer verzichten. Beim Speichercontroller dürfte es ebenfalls einige Änderungen geben, die zu einer Reduzierung der Kosten führen. Reduziert man die Architektur dann noch auf die Hälfte, könnte daraus eine durchaus potente Gamer-Karte entstehen. Für einen späteren Zeitpunkt kann NVIDIA dann nach einer Kostenreduzierung bei der Fertigung sicherlich auch GeForce-Grafikkarten mit einer größeren Pascal-GPU sowie mit HBM2 anbieten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 08.11.2015

Banned
Beiträge: 1381
Ja hatte schon Gerüchten zufolge gedacht, daß der P100 ein reiner Co-Prozessor ist, also ohne Videosignal Unterstützung. Hat aber Ryan Smith von Anandtech widerlegt und gemeint, das der P100 somit auch als Quadro Karte auf den Markt kommen könnte. Eben doch nur alles halt ein Preisfaktor...zum Glück.

Beyond3d
Zitat
GP100 is fully graphics capable. They aren't drawn on the diagrams, but it has display controllers, ROPs, etc. And I agree a Quadro is a good bet at some point.


Wäre klasse, wenn mal jemand von HWLuxx klären könnte, wieviel ROP's der P100 hat...128?
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Auf der GPU Technology Conference wollte NVIDIA die Frage nach den ROPs nicht beantworten.
#3
customavatars/avatar193800_1.gif
Registriert seit: 22.06.2013
Berlin
Stabsgefreiter
Beiträge: 389
Nvidia hat dieses neue Chipstapeln nicht erfunden. Was wollen die "zusammen mit TSMC" an "neuer Technologie" finanziert haben?

Man kann im Web nachlesen das Nvidia bis vor kurzem mit TSMC und Samsung verhandelt hat, wer den "Chipstapel" P100 für sie bauen wird. Samsung hat HBM2 nach eigenen Angabem seit Januar in Massenproduktion und Nvidia hat daher offenkundig TSMC gewählt weil der Preis besser war.

Nvidia ist schlicht ein Kunde und mehr nicht. Das einzige was Nvidia bei TSMC und Samsung (mit)"erforscht" ist der Preis.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]