> > > > GTC 2016: Pascal-GPU mit Samsung GDDR5 Speicher gesichtet

GTC 2016: Pascal-GPU mit Samsung GDDR5 Speicher gesichtet

Veröffentlicht am: von

nvidia gtcZur Consumer Electronics Show präsentierte NVIDIA den Supercomputer für den Automotive-Einsatz: Drive PX 2. Auf dem Modul befinden sich insgesamt vier Chips, zwei SoCs und zwei GPUs. Die beiden Tegra-SoCs kommen auf acht CPU-Kerne (ARM Cortex A57) plus vier Kerne mit der eigenen Denver-Architektur. Hinzu kommt eine integrierte GPU, die bereits auf der Pascal-Architektur basieren soll. Auf der Rückseite des Moduls befinden sich die dedizierten Pascal-GPUs. Der Tegra-Chip dürfte auf den Codenamen Parker hören. Die Rechenleistung soll bei 8 TFLOPS liegen und damit liegt Drive PX 2 auf Niveau aktueller High-End-GPUs im Desktop-Bereich - eine GeForce GTX Titan X liefert eine ähnliche Rechenleistung.

Kurz nach der ersten Veröffentlichung von Drive PX 2 kursierten auch die ersten Bilder, welche die GPUs auf der Rückseite in den Fokus rückten. Schnell wurde versucht zur ergründen, ob es sich dabei wirklich um Pascal-GPUs handelt oder NVIDIA das Ausstellungsstück noch mit Maxwell-GPUs bestückt hat. Interessant ist diese Frage vor allem im Hinblick auf die Erwartungen an neue GeForce-Grafikkarten, auf die viele potenzielle Käufer und auch die Presse bereits warten. Die GPU-Module auf der Rückseite von Drive PX 2 waren in jedem Fall mit GDDR5-Speicher bestückt und dieser stammte aus dem Hause Elpida. Anhand der Beschriftung konnten keine nennenswerten Rückschlüsse zu den Details gezogen werden. Wegen der Herstellungsdatums (3. Woche 2015), welches sich auf der GPU befindet, dürfte es ausgeschlossen sein, dass auf dem ausgestellten Drive PX 2 Modul zwei Pascal-GPUs verbaut waren. Viele vermuetet daher, dass NVIDIA das Modul noch mit Maxell-GPUs ausgestellt hat. Dies alles muss aber nicht bedeuten dass NVIDIA im Januar noch keine Pascal-GPUs in den Laboren hatte.

Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite
Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite

Auf der GPU Technology Conference stellte NVIDIA nun erneut ein Drive PX 2 Modul aus. Leider befand sich dieses unter einer Plexiglashaube und war zudem noch so aufgestellt, dass die beiden Tegra-SoCs nach oben gerichtet und die Rückseite damit nur schwer zu erblicken war. Dennoch haben wir einige Fotos gemacht, die vielleicht Rückschlüsse zulassen.

Zum einen sind die GPUs mit einem Herstellungsdatum beschriften, dass schon eher eine kleinere Pascal-GPU vermuten lässt, denn die auf dem Drive PX 2 Modul verbauten GPUs tragen das Datum der 13. Woche 2016. Auch die Bezeichnung auf der GPU ist eine andere, als auf den GPUs aus dem Januar diesen Jahres. Diese waren noch als "TAX162" bezeichnet, während sie nun die Zeichenfolge "PGV196" oder "PGV198" tragen. Auch dies ist noch kein eindeutiger Hinweis auf eine Pascal-GPU, allerdings hat sich auch etwas am Aussehen der GPU selbst verändert, denn diese ist nun rechteckig und nicht mehr nahezu quadratisch.

Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite
Drive PX 2 mit den GPUs auf der Rückseite

Auf dem auf der GTC 2016 ausgestellten Drive PX 2 Modul kommt außerdem anderer Speicher zum Einsatz. Während es zur CES noch Elpida GDDR5 mit 4 GBit war, kommt nun Speicher aus dem Hause Samsung zum Einsatz. Dieser trägt die Bezeichnung "K4G80325FB HC28" und es handelt sich dabei um Chips mit einer Kapazität von 8 GBit und einem Takt von bis zu 1.750 MHz.

Natürlich wollte NVIDIA sich nicht zu den GPUs äußern, die auf dem Drive PX 2 Modul verbaut sind. Auch gibt man keine Auskunft darüber, ob dies ein Hinweis darauf ist, dass in diesem Sommer GeForce-Grafikkarten mit Pascal-GPU und GDDR5-Speicher erscheinen werden. Es ist aber nur logisch, dass eine GeForce-Grafikkarten mit GP100-GPU zunächst einmal nicht erscheinen wird. Die Gründe dafür werden wir in einem gesonderten Artikel behandeln. NVIDIA ließ sich aber immerhin zu Äußerungen hinreißen, die auf eine Anpassung der Pascal-Architektur hindeuten, damit diese in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden kann. Eine Reduzierung der Architektur hinsichtlich der Komplexität und ein GDDR5-Speichercontroller sind hier sicherlich ein gangbarer Weg.

Laut NVIDIA sind die auf der Tesla P100 eingesetzten GP100-GPUs die ersten Chips, die man von TSMC im 16 nm FinFET Verfahren erhalten hat. NVIDIA setzte also alles auf eine Karte und ließ die große GPU zuerst fertigen. Die auf der GTC gezeigten Tesla P100 Beschleuniger setzen GP100-GPUs ein, die offenbar bereits in der 43. Woche 2015 gefertigt wurden. Die nun auf dem Drive PX 2 Modul gezeigten GPUs sind damit deutlich jünger, was wiederum zur Aussage passt, dass GP100 die erste GPU war, die man von TSMC erhalten hat.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 27.11.2012
Lüdinghausen
Matrose
Beiträge: 5
Vllt. nochmal mit Kaffee an den Artikel setzen :) Fällt extrem auf, wenn man anderes gewöhnt ist von euch :)
#2
customavatars/avatar91057_1.gif
Registriert seit: 07.05.2008
hinter den 7 Bergen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1296
Hmm, ich finde das ganze etwas zu übertrieben mit den Pascal Zeugs.
Diese "Spionagebilchen" und "Chip ist aufgetaucht", naja, ist nicht so ganz meins, diese Art der Berichterstattung. Ist aber nicht nur auf der Seite so, wird über überhyped.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]