> > > > Samsung beginnt mit der Massenproduktion von HBM2

Samsung beginnt mit der Massenproduktion von HBM2

Veröffentlicht am: von

samsung 2013Nachdem die Standardisierungsbehörde JEDEC in der vergangenen Woche die Spezifikationen zur 2. Generation des High Bandwidth Memory veröffentlicht hat, kündigt Samsung nun den Start der Massenproduktion von HBM2 an. Neben SK Hynix ist Samsung der zweite Hersteller, der bisher als Fertiger für diesen schnellen Speicher bekannt ist. Micron, ebenfalls ein Big Player in diesem Markt, wird sich vorerst offenbar auf etablierte DRAM-Speichertechnologien konzentrieren bzw. arbeitet mit Intel auch an zukünftigen Lösungen.

Samsung fertigt die ersten HBM2-Speicherchips in 20 nm und erreicht damit Kapazitäten von 4 GB pro HBM2-Chip. Zusammen mit dem im Oktober des vergangenen Jahres vorgestellten RDIMM mit 128 GB mit TSV-DRAM-Speicherchips sind die HBM2-Speicherchips laut Samsung derzeit die fortschrittlichste TSV-DRAM-Technologie (TSV steht für Through Silicon Via - näheres dazu im Artikel "AMD Fiji: Wie der Interposer HBM und GPU miteinander verbindet").

Struktur des HBM2-Speicherchips mit einer Kapazität von 8 GB
Struktur des HBM2-Speicherchips mit einer Kapazität von 8 GB

Der Aufbau eines HBM2-Speicherchips von Samsung sieht wie folgt aus: Samsung verwendet einen Buffer-Die und baut darauf vier weitere Speicherschichten mit jeweils 8 GBit auf. 4x 8 GBit ergeben die 32.768 GBit also 4 GB pro Speicherchip. Über Through Silicon Vias und Microbumbs werden die Verbindungen in den Schichten hergestellt. Eine einzige 8-GBit-Layer verfügt dabei über 5.000 TSVs. Dies entspricht der 36fachen im Vergleich zu einem 8-GBit-Chip mit TSVs bei DDR4-Speicher. Dies macht sicherlich auch die Komplexität eines HBM2-Speicherchips deutlich, der dann alleine in den vier Speicherschichten auf mehr als 20.000 TSVs kommt.

Bereits in den JEDEC-Spezifikationen zu HBM2 wurde bekannt, dass diese 2. Generation eine Speicherbandbreite von 256 GB/s pro Speicherchips aufweist. Bei meist vier verwendeten HBM2-Chips auf einem Interposer kann eine GPU somit auf eine Gesamtspeicherbandbreite von 1.024 GB/s kommen. Bei Verwendung von GDDR5-Speicher war meist bei 336,6 GB/s Schluss, mit HBM der 1. Generation waren immerhin 512 GB/s möglich. Pro Pin erreicht HBM2 eine Speicherbandbreite von 9 GB/s, was innerhalb aller DRAM-Speichertechnologien aktuell ein unerreichter Wert ist.

Röntgenaufnahmen der Layer und TSVs
Röntgenaufnahmen der Layer und TSVs

Noch für dieses Jahr plant Samsung die Fertigung von HBM2-Speicherchips mit einer Kapazität von 8 GB. Genaue Angaben zum Datum macht Samsung aber nicht. 4x 8 GB sieht die aktuelle JEDEC-Spezifikation für HBM2 bereits vor. Bei den Consumer-Karten werden wir zum Start der Pascal-GPUs von NVIDIA und Polaris-GPUs von AMD sicherlich zunächst einmal einen maximalen Ausbau von 8 bis 16 GB sehen. Über das Jahr hinweg will Samsung die Fertigungskapazitäten von HBM2 weiter erhöhen, um dem zu erwartenden Bedarf decken zu können.

Die HBM2-Speicherchips von Samsung verfügen außerdem um ein embedded ECC. Dazu sieht Samsung zusätzliche Anschlüsse und Speicherbereiche vor, um den Error Correction Code (ECC) anbieten zu können. Unterstützt auch die GPU, können Schreib- und Lesefehler im Speicher bereits hier erkannt und korrigiert werden. Ein ECC spielt aber nur bei speziellen Anwendungen im wissenschaftlichen Bereich eine Rolle - so zum Beispiel bei NVIDIAs Tesla- und Quadro-Karten und auch AMD bietet bei den FirePro-Modellen eine Unterstützung von ECC an.

Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass HBM2 den Grafikkartenherstellern eine doppelt so hohe Speicherbandbreite bei bis zu achtfacher Speicherkapazität zur Verfügung stellt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6694
Da wird sich Nvidia freuen, die SK Hynix Kapazität wird bestimmt von AMD geschluckt.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Es war aber schon länger klar, dass SK Hynix nicht der einzige Anbieter von HBM sein wird und auch wird sich NVIDIA schon länger um eine Partnerschaft mit einem weiteren Anbieter bemüht haben.
#3
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
@Don:

Wie sehr würdest du den Vorsprung von Hynix in dem Bereich einschätzen und wie schnell wird deiner Meinung nach Samsung mit seinen immensen Ressourcen einholen?
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29823
Ich glaube nicht, dass SK Hynix für HBM2 irgendeinen Vorsprung hat. Das sind per Definition sehr eng gefasste Hardwarekomponenten. HBM2 von SK Hynix und Samsung dürfte sich damit für den Endkunden nicht unterscheiden.

Samsung hätte sicherlich auch schon bei der 1. Generation von HBM liefern können, aber AMD arbeitete eng mit SK Hynix zusammen und Samsung sah vermutlich keinen Markt, um selbst auch Chips am Markt anzubieten.
#5
Registriert seit: 18.10.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 214
Zitat Don;24241222
Samsung hätte sicherlich auch schon bei der 1. Generation von HBM liefern können, aber AMD arbeitete eng mit SK Hynix zusammen und Samsung sah vermutlich keinen Markt, um selbst auch Chips am Markt anzubieten.

Da ja schon quasi vor Erscheinen von HBM1 auf der Fury HBM2 in den Startlöchern stand,verständlich.
#6
Registriert seit: 24.06.2015

Banned
Beiträge: 913
sehr gut so gibt es dann vermutlich keine engpässe
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]