> > > > Intel verkündet Details zur dritten Generation der Xeon-Phi-Prozessoren

Intel verkündet Details zur dritten Generation der Xeon-Phi-Prozessoren

Veröffentlicht am: von

intel3Auf der diesjährigen Supercomputing Conference (SC14) in New Orleans gab Intel Details über die kommende dritte Generation seiner Xeon-Phi-Prozessoren (Codename "Knights Hill") bekannt. Diese werden im 10-nm-Verfahren gefertigt und beinhalten Intels "Omni-Path Fabric"-Architektur. Die neue Technologie ermöglicht eine Geschwindigkeit von 100 Gigabit pro Sekunde sowie eine um bis zu 56 Prozent niedrigere Latenzzeit im Vergleich zu InfiniBand-basierten Clustern. Damit folgt Intel auch in dieser Hinsicht dem aktuellen Trend nach immer schnelleren Übertragungstechniken - ähnlich wie NVIDIAs NVLink Technologie, die in Zusammenarbeit mit IBM eingesetzt werden soll.

Intel Xeon Phi der 3. Generation
Intel Xeon Phi der dritten Generation.

Zunächst einmal macht die Ankündigung von "Knights Hill" deutlich, dass Intel weiterhin an seinen Plänen festhält, in der zweiten Jahreshälfte 2015 die zweite Generation "Knights Landing" einzuführen. Dabei handelt es sich um Beschleunigerkarten mit in 14 nm gefertigten "Silvermont"-Kernen und dem neuen Stacked Memory. Während es zu "Knights Landing" also bereits viele technischen Daten gibt, hält sich Intel mit diesen in der Ankündigung zu "Knights Hill" noch zurück. Entsprechend dem 10-nm-Prozess ist mit ersten Produkten aber nicht vor 2017 zu rechnen.

Technischer Hintergrund "Knights Landing"

"Knight Landing" wird, wie angesprochen, auf bis zu 72 "Silvermont"-Kernen basieren. Diese bauen auf der klassischen x86-Architektur auf und können pro Kern vier Threads bearbeiten. Daneben besitzen sie noch AVX512-Einheiten. Insgesamt sollen die neuen Xeon-Phi-Beschleuniger auf 3 TFLOPS Double-Precision-Performance kommen. Zum Vergleich: AMDs FirePro W9100 kommt auf 2,62 TFLOPS und NVIDIAs Tesla K80 erreicht 2,91 TFLOPS. Wichtig ist aber auch der lokal verfügbare Speicher, der 16 GB groß sein soll. Intel spricht von einer fünffach höheren Bandbreite im Vergleich zu DDR4. Intel und Micron haben dafür den Einsatz von Hybrid Memory Cube (HMC) in "Knights Landing" bestätigt. Dieser sogenannte Stacked Memory soll sich wie L2- oder L3-Cache verhalten, der sich direkt auf dem Chip befindet. Dementsprechend soll auch die Speicherbandbreite dieses Speichertyps mit einem klassischem Cache vergleichbar sein.

Ein paar Besonderheiten bei den verwendeten Rechenkernen gibt es auch noch. So werden diese auf den aktuellen "Silvermont"-Kernen basieren, wie sie zum Beispiel in der "Bay Trail"-Plattform zum Einsatz kommen. In technischer Hinsicht nimmt Intel aber einige Änderungen vor, um die Kerne auf die Gegebenheiten auf Xeon-Phi-Karten anzupassen. Dazu zählt eine andere Cache-Hierarchie und die Tatsache, dass mehr als nur vier Threads pro Kern verarbeitet werden können. Eine höhere Pack-Dichte im Server will Intel durch die Sockelbarkeit der neuen "Knights Landing"-Xeon-Phi erreichen. Letztendlich sollen sich pro 1U-Einheit mehr Beschleuniger unterbringen lassen, als dies aktuell möglich ist.

Intel Omni-Path Fabric Architektur

Intel Xeon Phi der 3. Generation mit Omni-Path Fabric Architektur
Intel Xeon Phi der dritten Generation mit Omni-Path-Fabric-Architektur.

Wichtiger Bestandteil eines jeden Xeon-Phi-Beschleunigers ist der Omni-Path. Darin will man nicht nur die Geschwindigkeit auf bis zu 100 GBit pro Sekunde hochschrauben, sondern auch die Latenzen verringern sowie die Anzahl der Switches in einem solchen Netzwerk reduzieren. Intel positioniert Omni-Path direkt gegen die etablierte InfiniBand-Technik, die aktuell in den meisten derartigen Systemen zum Einsatz kommt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GIGABYTE-GTX1080TI-AORUS-LOGO

Bei den Grafikkarten scheint sich derzeit alles auf den High-End-Markt zu konzentrieren, denn besonders NVIDIA ist mit der Titan Xp und den Custom-Modellen der GeForce GTX 1080 Ti hier sehr gut aufgestellt. Heute nun wollen wir uns die Gigabyte GeForce GTX 1080 Ti AORUS einmal genauer anschauen,... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]