> > > > Intels 'Knights Landing' mit 'Silvermont'-Kernen und Hybrid Memory Cube (Update)

Intels 'Knights Landing' mit 'Silvermont'-Kernen und Hybrid Memory Cube (Update)

Veröffentlicht am: von

intel3Im Rahmen der International Supercomputing Conference (ISC) in Leipzig präsentiert Intel einige Details zum neuen Omni-Scale-Interconnect zwischen einzelnen Prozessoren und Beschleunigerkarten und der kommenden Xeon-Phi-Generation "Knights Landing". Zunächst einmal zu schnellen Interconnect namens Omni Scale, der unter anderem durch den Aufkauf der entsprechenden Technologie-Sparten von Cray und Qlogic ermöglicht wurde. Der engere Zusammenschluss der einzelnen Serverkomponenten und auch Server untereinander wird zu einem immer wichtiger werdenden Punkt in Server-Systemen. Hierzu entwickelt NVIDIA beispielsweise die NVLINK-Technologie, allerdings ist fast allen Hardware-Herstellern bewusst, dass PCI-Express in naher Zukunft wohl keine Alternative mehr für die Anbindung von Beschleunigerkarten mit den Prozessoren darstellt.

Genaue Details zur Implementierung von Omni Scale von Intel stehen aber noch aus. Intel spricht nur von der Verwendung von sogenannten "Edge Switches" zur Verschaltung der Interconnects - im Netzwerkbereich verbinden Edge-Switches zwei Netzwerke miteinander (z.B. das lokale LAN mit dem eines ISP). Weiterhin will Intel wohl PCI-Express-Adapterkarten anbieten und auch eine optische Verbindung als Übertragungsmedium ist wohl in Planung. Erstmals verwendet wird Omni Scale in den 2015 erwarteten "Broadwell-EP"-Xeons, die in 14 nm gefertigt werden sollen. Intels Roadmap sieht vor, dass diese Prozessoren in die ebenfalls in Kürze erwarteten "Haswell-EP"-Platinen mit Sockel LGA2011-R3 passen, die schon DDR4 unterstützen. Fraglich ist allerdings, ob Omni Scale auf diesen Mainboards auch verwendet werden kann oder ob diese ebenfalls erneuert werden müssen.

Ein Update gibt es auch zu "Knights Landing" - der nächsten Generation der Xeon-Phi-Beschleunigerkarten. Diesen sollen ebenfalls 2015 im neuen 14-nm-Prozess erscheinen. Natürlich sieht Intel auch hier die Implementierung des Omni-Scale-Interconnects vor. Sowohl von der höhere Bandbreite, als auch von den geringeren Latenzen profitieren sowohl die Prozessoren, als auch die Beschleunigerkarten. "Knight Landing" wird auf bis zu 72 "Silvermont"-Kerne basieren. Diese können pro Kern vier Threads bearbeiten und besitzen auch AVX512-Einheiten. Insgesamt sollen die neuen Xeon-Phi-Beschleuniger auf 3 TFLOPS Double-Precision-Performance kommen. Zum Vergleich: AMDs FirePro W9100 kommt auf 2,62 TFLOPS und NVIDIAs Tesla K40 erreicht 1,43 TFLOPS. Wichtig ist aber auch der lokal verfügbare Speicher, der 16 GB groß sein soll. Intel spricht von einer fünffach höheren Bandbreite im Vergleich zu DDR4. Intel arbeitet in diesem Bereich mit Micron zusammen, ob auch schon Hybrid Memory Cube (HMC) zum Einsatz kommt, ist unklar.

Im Rahmen der Konferenz gibt Intel in Zusammenarbeit mit dem National Energy Research Scientific Computing Center (NERSC) des amerikanischen Energieministeriums bekannt, dass 2016 der Supercomputer "Cori" mit 9.300 der neuen Xeon-Phi-Karten gebaut werden soll. Natürlich gibt es noch keine Benchmarks zu diesem System, die beiden Partner sprechen allerdings von 10 PFLOPS. Der aktuell schnellste Supercomputer Tianhe-2 kommt auf 33,8 PFLOPS im Linpack-Benchmark und verwendet 45.800 Xeon-Phi-Karten der aktuellen Generation.

Update:

Inzwischen haben Intel und Micron den Einsatz von Hybrid Memory Cube (HMC) bestätigt. Dieser Speicher soll sich wie L2- oder L3-Cache verhalten, der sich direkt auf dem Chip befindet. Dementsprechen soll auch die Speicherbandbreite dieses Speichertyps mit einem klassischem Cache vergleichbar sein.

Auch zu den Rechenkernen von "Knights Landing" gibt es einige neue Informationen. Diese sollen tatsächlich auf den aktuellen "Silvermont"-Kernen basieren, wie sie z.B. in der "Bay Trail"-Plattform zum Einsatz kommen. In technischer Hinsicht nimmt Intel aber einige Änderungen vor, um diese Kerne auf die Gegebenheiten auf Xeon-Phi-Karten anzupassen. Dazu zählt eine andere Cache-Hierarchie und auch die Tatsache, dass mehr als nur vier Threads pro Kern verarbeitet werden können. Eine höhere Pack-Dichte im Server will Intel durch die Sockelbarkeit der neuen "Knights Landing"-Xeon-Phi erreichen. Letztendlich sollen sich pro 1U-Einheit mehr Beschleuniger unterbringen lassen, als dies aktuell möglich ist. Weitere Details zu den Xeon-Phi-x200-Modellen, z.B. die Anzahl der Kerne, verrät Intel aber noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
"Dem entsprechen soll auch die Speicherbandbreite dieses Speichertyps."

Ich glaube da fehlt was...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel kämpft mit schwerer Sicherheitslücke (Update: Intel veröffentlicht...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Vor, während und zwischen den Feiertagen herrschte ein wildes Treiben in der Linux-Community. Zunächst war nicht ganz klar, was hier genau vor sich geht, inzwischen aber scheinen die Auswirkungen deutlich zu werden: Intel hat nach einer Lücke in der Management Unit eines jeden... [mehr]

Coffee Lake: Intel Core i7-8700K, i5-8600K und i5-8400 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL8GEN

Der sechste und letzte (?) CPU-Launch in diesem Jahr kommt von Intel: Mit den unter dem Codenamen Coffee Lake zusammengefassten Core-i7- und i5-Modellen kommen bei Intel erstmals Sechskern-Prozessoren in den Mainstream-Markt. Bedanken darf man sich aber wohl nicht bei Intel, sondern bei der... [mehr]

Coffee Lake: Overclocking-Check

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Nach dem ausführlichen Overclocking-Check für Skylake-Prozessoren sowie dem Overclocking-Check für Kaby Lake-Prozessoren ist es nach Veröffentlichung der neuen Generation mit Codenamen Coffee-Lake erneut Zeit für einen Overclocking-Check. Wir werfen einen Blick auf die Übertaktbarkeit... [mehr]

Intel Core i5-8250U und i7-8550U im Test: Mal ein kleiner, mal ein großer...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_P7649_KABY_LAKE_REFRESH

Im Gleichschritt marschierten Intels Desktop- und Mobil-Prozessoren schon länger nicht mehr. Ein so gravierender Unterschied wie derzeit ist aber völlig neu - und für den Verbraucher einmal mehr irritierend. Denn mit der 8. Core-Generation spendiert Intel beiden Plattformen eine eigene... [mehr]

Gelungener Feinschliff: AMD Ryzen 7 2700X und Ryzen 5 2600X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_7_2700X

Rund ein Jahr nach dem Start der Ryzen-Prozessoren legt AMD nach und bringt die zweite Generation in den Handel. Die soll schneller und effizienter arbeiten und den Druck auf Intel weiter erhöhen. Allerdings lautet die Devise Evolution statt Revolution, statt gravierender Änderungen gibt es vor... [mehr]

AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Die Lücke ist gestopft

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_2400G

Während Notebook-Käufer sich bereits seit einigen Wochen von den Vorzügen der Zen-basierten Raven-Ridge-APUs überzeugen können, musste sich das Desktop-Lager noch gedulden. Nun aber heißt es auch hier: Intel erhält neue Konkurrenz. Und die könnte einen noch größeren Einfluss als die... [mehr]