> > > > NVIDIA bringt GeForce GT 720 auf Kepler-Basis

NVIDIA bringt GeForce GT 720 auf Kepler-Basis

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Nachdem NVIDIA vor wenigen Wochen seine GeForce-700-Familie mit der GeForce GT 740 und GeForce GT 730 weiter nach unten hin abrundete, ließ man in dieser Woche das bislang kleinste Familienmitglied vom Stapel. In diesen Tagen nahm NVIDIA heimlich still und leise die GeForce GT 720 in seinem Produktportfolio auf. Ein waschechter Neuling ist sie jedoch nicht, wildert sie seit April doch schon auf dem OEM-Markt.

Doch während die OEM-Version mit 384 „Kepler“-Kernen ausgestattet ist, ist die Desktop-Version für den Endkunden mit nur noch 192 Rechenkernen bestückt und damit deutlich leistungsärmer. Auch die Taktraten wurden von ehemals 902 auf 797 MHz reduziert. Beim Speicherausbau gibt es hingegen keinerlei Unterschiede zwischen den beiden Vertretern: Hier setzt NVIDIA standardmäßig auf betagte DDR3-Chips, die über ein 64-Bit-Interface angebunden werden. Zur Verfügung gestellt werden zwischen 1.024 und 2.048 MB Speicher. Die maximale Leistungsaufnahme der neuen „Kepler“-Grafikkarte beziffert die kalifornische Grafikschmiede auf 23 Watt TDP. Die Vorgänger-Generation wollte hier noch knapp unter 50 Watt haben.

Damit ist die GeForce GT 720 zwar deutlich schneller als ihr Vorgänger – die GeForce GT 620 brachte es noch auf 96 CUDA-Cores mit einer Geschwindigkeit von 700 bzw. 1.400 MHz – die GeForce GT 710 OEM kann sie allerdings nicht schlagen. Sie ist mit 192 Shadereinheiten und einem Takt von 823 MHz etwas schneller unterwegs. Doch nicht nur der Vergleich des OEM- und Consumer-Marktes sorgt für Verwirrung. Die langsamste Variante der GeForce GT 730 überholt die neue GeForce GT 720 fast schon mühelos. Die kleinste GeForce GT 730 ist nämlich noch mit 96 CUDA-Cores und einem 1.024 MB großen DDR3-Videospeicher bestückt, der dafür aber über 128 Datenleitungen angeschlossen ist und so eine Speicherbandbreite von 28,8 GB in der Sekunde erreicht.

Gekühlt wird zumindest das Referenzmodell von NVIDIA komplett passiv und damit völlig lautlos. Eine aufwendige Heatpipe-Konstruktion oder ein kleiner Lüfter sind nicht notwendig, hätten aber auf der kleinen Low-Profile-Platine ohnehin keinen Platz. Die Single-Slot-Blende hält jeweils einen DVI-, VGA- und HDMI-Port bereit.

Die neue NVIDIA GeForce GT 720 soll ab sofort zu Preisen zwischen 39 und 55 Euro erhältlich sein. Unser Preisvergleich listet den günstigsten Ableger aus dem Hause EVGA derzeit schon für knapp unter 45 Euro.

NVIDIA GeForce GT 700 / GT 700 OEM
 NVIDIA GeForce GT 730NVIDIA GeForce GT 720NVIDIA GeForce GT 720 (OEM)NVIDIA GeForce GT 710 (OEM)
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Straßenpreis ca. 41 Euro ca. 45 Euro Nicht erhältlich Nicht erhältlich
Technische Daten
GPU GF108 / GK208 GK208 GK208 GK208
Fertigung 40 / 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
GPU-Takt 700 - 900 MHz 797 MHz 902 MHz 823 MHz
Speichertakt 900 - 1.250 MHz 900 MHz 900 MHz 900 MHz
Speichertyp DDR3 / GDDR5 DDR3 DDR3 DDR3
Speichergröße 1.024 / 2.048 MB 1.024 / 2.038 MB 1.024 MB 512 MB
Speicherinterface 64 / 128 Bit 64 Bit 64 Bit 64 Bit
Shadereinheiten 96 - 384 (1D) 192 (1D) 384 (1D) 192 (1D)

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar172581_1.gif
Registriert seit: 05.04.2012
Fürth
Stabsgefreiter
Beiträge: 274
die 730er find ich persönlich interresanter, da es da auch ne version mit 384 shadern gibt und so viel teurer is die auch net ;) (genauso viele wie die 650)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • ZOTAC Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC-RTX1080TI

    Nach der Veröffentlichung und den ausführlichen Tests zur GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 Founders Edition kommen wir nun zum ersten Test eines Custom-Modells. ZOTAC konnte uns die Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP bereits zum Start der neuen Generation zur Verfügung stellen, ein... [mehr]