> > > > Drei neue Low-End-Grafikkarten von NVIDIA stehen in den Startlöchern

Drei neue Low-End-Grafikkarten von NVIDIA stehen in den Startlöchern

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Auf dem Papier ist NVIDIAs GeForce GTX 750 der bislang langsamste Ableger unter den Retail-Desktop-Grafikkarten innerhalb der GeForce-700-Familie. Während die Augen in den letzten Wochen dank der GeForce GTX Titan Z oder dank der ersten Gerüchte zur NVIDIA GeForce GTX 880 auf die gehobene Preis- und Leistungsklasse geworfen wurden, soll die kalifornische Grafikschmiede in den nächsten Tagen drei Low-End-Grafikkarten in seiner jüngsten Produktfamilie aufnehmen. Woher die Informationen stammen, ist jedoch nicht bekannt.

Die Rede ist dabei von der GeForce GT 705, GT 710 und GeForce GT 720. Mit neuen „Maxwell“-Ablegern sei laut Wccftech.com aber nicht zu rechnen. Im Gegenteil: Die GeForce GT 705 soll sogar noch auf der „Fermi“-Generation aufbauen und lediglich 48 Shadereinheiten samt 8 TMUs und 4 ROPs bereithalten. Die Taktraten für Chip und Speicher beziffert man auf 810 bzw. 898 MHz. Zur Seite sollen der kleinen Grafikkarte, die nicht viel schneller als eine in der CPU integrierte Grafiklösung sein dürfte, insgesamt 1.024 MB DDR3-Videospeicher, der über ein 64 Bit schmales Speicherinterface angeschlossen sein soll. Damit wäre die kleine GeForce ein simpler Rebrand der GeForce GT 520, die man vor etwa drei Jahren präsentierte.

Die GeForce GT 710 und GeForce GT 720 sollen hingegen beide auf einem „Kepler“-Grafikchip aufbauen. Während der schnellere Ableger mit 384 Shadereinheiten ausgestattet sein soll, soll es das kleine Schwestermodell auf die Hälfte der CUDA-Cores bringen und 192 Rechenwerke bereitstellen. Beim Speicherausbau soll es den Angaben zufolge ebenfalls Unterschiede geben. Zwar sollen die Speicherchips beider Grafikkarten über ein 64-Bit-Interface anbinden, doch fällt die Gesamtkapazität mit 512 MB bei der GeForce GT 710 nur halb so groß aus wie die der GeForce GT 720. Zum Einsatz sollen aber auch hier nur DDR3-Chips kommen, die mit 900 MHz angetrieben werden. Die Grafikprozessoren sollen sich hingegen je nach Modell mit einer Geschwindigkeit von 823 bzw. 902 MHz ans Werk machen. Die GeForce GT 720 entspricht damit einer GeForce GT 630 auf „Kepler“-Basis.

Wann die neuen Low-End-Grafikkarten in den Handel kommen sollen, ist nicht bekannt. Vermutlich aber dürften sie ihren Weg ohnehin nur in Komplett-Rechner nehmen.

NVIDIA GeForce 600/700
 NVIDIA GeForce GT 720NVIDIA GeForce GT 710NVIDIA GeForce GT 705GeForce GT 630 FermiGeForce GT 630 KeplerNVIDIA GeForce GT 520
Homepage Noch nicht gelistet Noch nicht gelistet Noch nicht gelistet NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite NVIDIA-Produktseite
Technische Daten
GPU GK208 GK208 GF119 GF108 GK208 GF119
Fertigung 28 nm 28 nm 40 nm 40 nm 28 nm 40 nm
GPU-Takt 902 MHz 823 MHz 810 MHz 810 MHz 902 MHz 810 MHz
Speichertakt 900 MHz 900 MHz 898 MHz 900 - 1.600 MHz 900 MHz 898 MHz
Speichertyp DDR3 DDR3 DDR3 GDDR5/DDR3  DDR3 DDR3
Speichergröße 1.024 MB 512 MB 1.024 MB 512 - 2.048 MB 1.024 - 2.048 MB  1.024 MB
Speicherinterface 64 Bit 64 Bit 64 Bit 128 Bit 64 Bit  64 Bit
Shadereinheiten 384 (1D) 192 (1D) 48 (1) 96 (1D) 384 (1D) 48 (1D)
Maximale Leistungsaufnahme unbekannt unbekannt 29 Watt 65 Watt 25 Watt 29 Watt

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3200
Oh man, werden wieder die ahnungslosen Kunden verarscht.

GDDR5 vs DDR3 ist ja schon schlimm aber das...oh man

Der Sinn dahinter: umlabeln und teurer machen
#2
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2031
Da müsste überall mindestens Kepler rein, aber nein... Ständig das Selbe.
#3
Registriert seit: 13.03.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 428
Da kann man auch gleich die Onboardgrafik vom I5 nutzen als für sowas Geld auszugeben xD
#4
customavatars/avatar175320_1.gif
Registriert seit: 04.06.2012

Bootsmann
Beiträge: 635
Naja, die 705 ist wirklich totaler Misst und die 720 nur ein rebrand der GT 630 mit Kepler Chip. Die 710 könnte aber interessant für HTPCler sein wenn sie denn deutlich günstiger als eine GT 630/720 wird und im unteren Performancelevel genügend Leistung für die höchste Deinterlacing Stufe liefert. Dann wird es in diesem Bereich eine echte Alternative zu der aktuellen GT 630 mit dem GK208.
#5
customavatars/avatar25484_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005
Solingen
Oberbootsmann
Beiträge: 993
irgendwo muss der schrott doch hin
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11480
Ich will endlich neue Maxwells... :-[
#7
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1361
Sehr schön neue Geforce GT werden die normal passiv gekühlt und wieviel schneller sind die gegenüber meiner Geforce GT 430 ?

:wink:

klein
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]