> > > > ASUS GeForce GTX 780 Strix OC Edition in der Redaktion eingetroffen

ASUS GeForce GTX 780 Strix OC Edition in der Redaktion eingetroffen

Veröffentlicht am: von

asusIn der vergangenen Woche präsentierte ASUS eine neue Produktserie namens Strix. Unter diesem Markenschirm bereits vorgestellt wurden zwei Grafikkarten (GeForce GTX 780 Strix OC Edition und Radeon R9 280 Strix OC Edition) und ein Gaming-Headset. Heute nun hat uns eine der beiden Grafikkarten erreicht. Genauer gesagt handelt es sich dabei um die ASUS GeForce GTX 780 Strix OC Edition. Besonderheiten sind zum einen die 6 GB Grafikspeicher sowie die Tatsache, dass beide Lüfter ab einer gewissen Temperatur bzw. nach Unterschreiten dieser komplett abschalten.

Während Sapphire zwei von drei Lüfter der Radeon R9 290 Vapor-X Tri-X OC abschaltet, stoppen sie auf der ASUS GeForce GTX 780 Strix OC Edition komplett. Möglich ist dies nicht nur im Idle-Betrieb, sondern immer wenn die GPU eine bestimmte Temperatur unterschreitet. Erst bei Überschreiten dieser Temperatur beginnen die Lüfter damit abhängig von der GPU-Temperatur mehr oder weniger schnell zu drehen. Diese Schwelle soll bei der Radeon R9 280 Strix bei 65 °C liegen - wo sie bei der GeForce GTX 780 Strix OC Edition liegt, wissen wir noch nicht, da wir die Karte noch nicht testen konnten.

Anders als bisher vermutet, verwendet ASUS für den Kühler der Strix-Karten doch den "DirectCU II"-Namen. Der Kühler ist im Dual-Slot-Design gehalten und verwendet zwei Lüfter, die einen Durchmesser von 90 mm haben. Darunter befindet sich der Kühlkörper, der mit Hilfe von fünf Heatpipes mit Abwärme der GPU versorgt wird. Die fünf Heatpipes liegen direkt auf der GPU auf. Weiterhin eine Besonderheit sollen natürlich die 6 GB Grafikspeicher sein. NVIDIA veröffentlichte die GeForce GTX 780 und GeForce GTX 780 Ti zunächst nur mit 3 GB GDDR5-Speicher. Erst vor wenigen Wochen wurden entsprechende Beschränkungen aufgehoben und die Partner können nun auch diese Modelle mit 6 GB Grafikspeicher anbieten, was bisher der GeForce GTX Titan und GeForce GTX Titan Black vorbehalten blieb.

Den Zusatz OC Edition verdient sich die Karte durch eine leichte werksseitige Übertaktung. So hat man den Basis-Takt von 863 auf 889 MHz angehoben. Per GPU-Boost geht es von 902 auf 941 MHz. Die 6 GB GDDR5-Speicher arbeiten weiterhin mit 1.502 MHz. Derzeit geht ASUS davon aus, dass die Karte Anfang Juni im Handel verfügbar sein wird. Über den Preis gibt es noch keinerlei Informationen. Da wird uns ab Ende der Woche auf der Computex 2014 in Taipei befinden, werdet ihr euch für einen Test noch etwas gedulden müssen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]