> > > > Zwei verschiedene GeForce-GTX-760-Karten für den OEM-Markt

Zwei verschiedene GeForce-GTX-760-Karten für den OEM-Markt

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Ende Januar fügte eine neue Version von GPUz Support für Grafikkarten hinzu, die eigentlich noch nicht offiziell vorgestellt waren. Neben der GeForce GTX 750 Ti, die in der nächsten Woche erwartet wird, fügten die Entwickler des beliebten Grafikkarten-Tools auch Unterstützung für die ersten Notebook-Grafikchips auf „Maxwell“-Basis hinzu. Eine NVIDIA GeForce GTX 760 mit leicht beschnittenem Speicherinterface sollte nun ebenfalls korrekt erkannt werden. Ob es die aber tatsächlich für den Endkunden-Markt geben wird, ist fraglich. Auf dem OEM-Markt gibt es die GeForce GTX 760 mit 192-Bit-Interface schon seit ein paar Wochen.

Im Gegensatz zur normalen GeForce GTX 760 wurde jedoch nicht nur das Speicherinterface von 256 auf 192 Bit beschnitten, sondern auch die Taktraten drastisch nach unten korrigiert. Während der Retail-Ableger mit Taktraten von 980 bzw. 1.502 MHz auf sich aufmerksam macht, rechnet die Version für den OEM-Markt mit 823 bzw. 1.450 MHz etwas langsamer. Der Boost-Takt sinkt von 1.033 auf 888 MHz. Die Anzahl der Shadereinheiten ist jedoch gleich bleiben. Auch der OEM-Version stehen 1.152 CUDA-Cores und 96 TMUs zur Verfügung. Bedingt durch den Wegfall eines 64-Bit-Controllers sinkt allerdings die Anzahl der ROPs auf 24 Rasterendstufen. Statt 2.048 MB GDDR5-Speicher können wahlweise nur noch 1,5 oder 3 GB verbaut werden. Insgesamt dürfte die Leistung damit etwas hinter die reguläre GeForce GTX 760 zurückfallen und sich die GeForce GTX 760 OEM wohl nur knapp über einer GeForce GTX 660 positionieren.

Für die OEM-Markt gibt es im Übrigen auch eine Ti-Version. Hier sind statt sechs SMX-Gruppen gleich sieben Shadercluster aktiv. Die Zahl der Shadereinheiten steigt so von 1.152 auf 1.344 Rechenkerne. Die Anzahl der Textureinheiten wächst hingegen auf 112 Einheiten an. Das Speicherinterface hat NVIDIA bei seiner GeForce GTX 760 Ti OEM jedoch nicht beschnitten. Der in der Regel 2.048 MB große GDDR5-Videospeicher bindet wie gewohnt über 256 Datenleitungen an. Etwas abgesenkt hat NVIDIA nur die Taktraten. Chip und Speicher machen sich hier mit 915 bzw. 1.502 MHz ans Werk. Dank eines Boost-Takts darf zumindest der Grafikprozessor je nach Lastzustand etwas schneller arbeiten. NVIDIA gibt hier einen Takt von mindestens 980 MHz an.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich OEM-Grafikkarten von ihren Retail-Brüdern unterscheiden oder, dass auf dem OEM-Markt gar ganz andere Grafikkarten wildern. Auch bei der Konkurrenz gibt es mit der Radeon R9 260 und R9 255 zwei völlig neue 3D-Beschleuniger. In der nächsten Woche stehen mit der GeForce GTX 750 und GeForce GTX 750 Ti zwei kleinere Ableger der GeForce-700-Reihe ins Haus – zumindest schallt dies so schon seit ein paar Wochen aus der Gerüchteküche. Konkurrent AMD schickte erst vor wenigen Stunden seine neue Radeon R7 250X in den Handel.

Die technischen Daten haben wir tabellarisch zusammengefasst:

GeForce-GTX-760-Karten im Überblick
Modell NVIDIA GeForce GTX 760 NVIDIA GeForce GTX 760 OEM NVIDIA GeForce GTX 760 Ti NVIDIA GeForce GTX 660
Straßenpreis ab 200 Euro OEM-Markt OEM-Markt ab 155 Euro
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GK104 (GK104-225-A2) GK104  GK104 GK106 (GK106-400-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 3,54 Milliarden 3,54 Milliarden 3,54 Milliarden 2,54 Milliarden
GPU-Takt 980 MHz (Boost: 1.033 MHz) 823 MHz (Boost: 888 MHz) 915 MHz (Boost: 980 MHz) 980 MHz (Boost: 1.033 MHz)
Speichertakt 1.502 MHz 1.450 MHz 1.502 MHz 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 2.048 MB 1.536 / 3.072 MB 2.048 MB 2.048 MB
Speicherinterface 256 Bit 192 Bit 256 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite 192,3 GB/Sek. 139,2 GB/Sek. 192,3 GB/Sek.1 144,2 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1 11.0
Shadereinheiten 1.152 (1D) 1.152 (1D) 1.344 (1D) 960 (1D)
Textur Units 96 96 112 80
ROPs 32 24 32 24
SLI/CrossFire SLI SLI SLI SLI

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar201338_1.gif
Registriert seit: 01.01.2014

Gefreiter
Beiträge: 45
Und warum gibt es die 760 Ti nicht im normalen Markt? Die Lücke zwischen 770 und 760 ist schon relativ groß, da passt eine 760 Ti doch perfekt zwischen.
#2
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3115
Die Karten schwirrten ja schon länger als Gerüchte herum. Die 760 Ti entspricht wohl 1:1 der GTX670 (evtl. + Boost 2.0), die ich immernoch der normalen 760 vorziehen würde.
Allerdings ist auf dem Retailmarkt wohl kein Platz zwischen 760 und 770, sind ja gerade mal 60-70€ Unterschied, wobei die 770 imho ggü. R9 280X zu teuer ist.
#3
customavatars/avatar201338_1.gif
Registriert seit: 01.01.2014

Gefreiter
Beiträge: 45
So habe ich das gar nicht gesehen. :D

Habe nur an den Leistungsunterschied zwischen 760 770 gedacht.
#4
Registriert seit: 03.05.2013

Bootsmann
Beiträge: 731
Ein Gerücht ist es nicht Tigerfox, die 760/TI OEM Karten findest du ganz einfach auf der Nvidia Page. Dort kann man auch nachlesen, dass die beiden 760 OEM Karten kein G-SYNC und NVIDIA Surround unterstützen.
Hier kannst du zB einen PC mit der beschnittenen 760 kaufen.
http://www.conrad.de/ce/de/product/806425/?insert_kz=VQ&hk=SEM&WT.srch=1&WT.mc_id=google_pla&gclid=CMq5kq3hxbwCFRDLtAodARcAdw
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+ im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAPPHIRE-VEGA

    Heute ist es endlich soweit: Wir können uns das zweite Custom-Design der Radeon RX Vega anschauen. Dabei handelt es sich um die Sapphire Radeon RX Vega 64 Nitro+, die besonders durch die Kühlung auf sich aufmerksam machen will. Drei Slots, drei Axiallüfter und sogar eine spezielle... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]