> > > > Blockdiagramm zur "Hawaii"-GPU aufgetaucht - alle Spezifikationen bekannt

Blockdiagramm zur "Hawaii"-GPU aufgetaucht - alle Spezifikationen bekannt

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-2013Sollte das hier gezeigte Blockdiagramm zur kommenden "Hawaii"-GPU von AMD tatsächlich echt sein – zumindest deckt es sich mit den zahlreichen Spezifikationen der letzten Tage – sind jetzt wohl alle Details zur kommenden Radeon R9 290X bekannt. Demnach wird das heiß erwartete Grafikkarten-Flaggschiff der US-amerikaner tatsächlich über 2.816 Streamprozessoren verfügen und auf einen 512 Bit breiten Speicherbus sowie auf satte 64 ROPs zurückgreifen können. Laut den Diagrammen und Folien hat AMD allerdings nur kleinere Änderungen an der bestehenden GCN-Architektur vorgenommen, denn zumindest der Aufbau einer einzelnen Compute-Unit bleibt der gleiche wie noch bei der Radeon HD 7970 GHz-Edition. Lediglich deren Anzahl ist deutlich nach oben geschraubt worden.

Kamen im Vollausbau von "Tahiti" noch 32 CUs zum Einsatz, sind es derer bei "Hawaii" mit 44 über ein Drittel mehr. Jede CU besitzt dabei vier SIMD-Einheiten, die sich noch einmal in jeweils 16 ALUs unterteilen. Dazu gibt es einen 16 KB großen L1-Cache sowie zahlreiche weitere Register- und Daten-Speicher. Ebenfalls an eine Compute-Unit gekoppelt sind die Textureinheiten. Eine Quad-TMU ist jedem Shadercluster wie bei "Tahti" geblieben. Bei insgesamt 44 CUs ergeben sich so satte 176 Textureinheiten.

Nicht mehr direkt an eine CU gekoppelt sind die Rasterbackends, von denen es bekanntlich 64 Stück geben soll. Allerdings sind sie auch nicht am Speicherinterface angeschlossen, wie zunächst vermutet. Vielmehr hat AMD jeweils 16 Rasterendstufen in eine Shader-Engine gepackt. Damit steht jeder CU nicht mehr eine ROP wie bei "Tahiti" zur Verfügung. Insgesamt elf Compute-Units müssen sich 16 Raster-Operation-Units teilen, die in Vierer-Paketen zusammengeschnürt wurden. Je nach Auslastung stehen damit einer CU zwischen einer und vier ROPs zur Seite.

videocardz blockdiagramme hawaii k
Blockdiagramm der AMD Radeon R9 290X auf "Hawaii"-Basis.

Direkt hinter dem 1.024 KB großen L2-Cache befinden sich die insgesamt acht 64-Bit-Controller für den Speicher. Wie gewohnt müssen sich zwei Speicherchips einen Controller teilen. In der Summe stehen der kommenden Radeon R9 290X damit 16 GDDR5-Chips zur Seite, was Konfigurationen von geraden Zahlen ermöglicht. Dem Flaggschiff dürften damit 4.096 MB zur Seite stehen. Warum sich AMD zur Erhöhung der Speicherbandbreite nicht einfach für höher getaktete Speicherchips entschieden hat, wie es beispielsweise NVIDIA bei seiner GeForce GTX 770 getan hat, sondern lieber das Speicherinterface aufbohrte, erklärt eine der Folien ebenfalls. Im Vergleich zur Radeon HD 7970 soll diese Konfiguration die Chipgröße um etwa 20 Prozent verkleinert haben.

Insgesamt soll es die „Hawaii“-GPU auf eine Fläche von 438 mm2 bringen und dabei mehr als sechs Milliarden Transistoren bereithalten. Zum Vergleich: "Tahiti XT2" brachte es hier noch auf 352 mm2 bzw. auf 4,3 Milliarden Schalteinheiten. Dafür soll "Haiwaii" vor allem die Pixelfüllrate und die Geometrie-Leistung fast um den Faktor Zwei verbessert haben. Die Compute-Leistung soll ebenfalls von 4,3 TFLOPs auf 5,6 TFLOPs um den Faktor 1,3x steigen, die Bandbreite des Speichers von 264 auf 320 GB/Sek. um den Faktor 1,2x.

Die Taktraten der Radeon R9 290X sollen sich auf 1.000 bzw. 1.250 MHz belaufen. Unklar dabei ist jedoch, ob es sich dabei um den Basis- oder Boost-Takt handelt. Zu den weiteren Features der neuen Radeon-Karte zählen True-Audio, Mantle, DirectX 11.2 und OpenGL 4.3. Mit Strom versorgt werden soll das kommende Topmodell über einen zusätzlichen 6- und 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker. Trotzdem soll die maximale Leistungsaufnahme im Vergleich zur Radeon HD 7970 GHz-Edition nur um wenige Watt nach oben steigen. Gerüchte gehen derzeit von 260 Watt TDP aus.

Am kommenden Dienstag sollen die Radeon R9 290X und Radeon R9 290 offiziell auf den Markt kommen.

Volcanic Islands gegen die Konkurrenz
Modell AMD Radeon R9 290X AMD Radeon R9 290 AMD Radeon HD 7970 GHz Edition NVIDIA GeForce GTX Titan
Straßenpreis unbekannt unbekannt ab 325 Euro ab 870 Euro
Homepage www.amd.com www.amd.com www.amd.com www.nvidia.de
Technische Daten
GPU Hawaii XT Hawaii Pro Tahiti XT2 GK110 (GK110-400-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren etwa 6 Milliarden etwa 6 Milliarden 4,3 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.000 MHz 947 MHz 1.000 MHz 837 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) ? ? 1.050 MHz 876 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.250 MHz 1.500 MHz 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB 3.072 MB 6.144 MB
Speicherinterface 512 Bit 512 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 320,0 GB/Sek. 288,0 GB/Sek. 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2 11.1 11.0
Shadereinheiten 2.816 (1D) 2.560 (1D) 2.048 (1D) 2.688 (1D)
Texture Units 176 160 128 224
ROPs 64 64 ? 32 48
TDP ? ? 250 Watt 250 Watt

Social Links

Kommentare (8)

#1
customavatars/avatar146326_1.gif
Registriert seit: 04.01.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2298
Könnte nen Monster werden ... hoffl zu einem entsprechenden Preis ^^
#2
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bitburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4937
Hoffentlich für 500€, dann wirds ein Kassenschlager :D
#3
Registriert seit: 27.07.2006
Stuttgart
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 488
Jo max 500€ und man könnte sicher reichlich Karten davon verkaufen! Hört sich wirklich gut an.
#4
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2538
wenn sich die erwartete und erhoffte Leistung wirklich auf Titan Niveau bzw. knapp darüber einpendelt sollte sich die Karte auch um 550 bzw sogar 600 euro sicher gut verkaufen

wenn man sich mal die Titan Preise als Vergleich ansieht

natürlich wären mir 500 auch lieber aber warum soll AMD immer alles verschenken wenn die Leistung mal passt.
#5
Registriert seit: 01.05.2013
Buchs SG - Azmoos
Banned
Beiträge: 1512
Wenns sie die Technischendaten auch wirklich ausnutzt, dann sollte sie NV schon deftig fi..en, in anbetracht der Preisdifferenz.
#6
customavatars/avatar95983_1.gif
Registriert seit: 30.07.2008
Bayern
Leutnant zur See
Beiträge: 1145
Nurnoch bis Dienstag durchhalten dann wissen wir mehr, Zeit wirds jetzt endlich auch.
#7
customavatars/avatar146326_1.gif
Registriert seit: 04.01.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2298
Da ich noch ne 680 habe, werde ich erstmal nichtumsteigen. Evtl. wenn es dann mal nen neues System in einem Jahr oder so gibt und ein Kompletttausch ansteht.
#8
Registriert seit: 01.05.2013
Buchs SG - Azmoos
Banned
Beiträge: 1512
Ich mag Benches sehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]