> > > > Sharkoon feiert 15-jähriges Bestehen mit dem NIGHT SHARK-Gehäuse

Sharkoon feiert 15-jähriges Bestehen mit dem NIGHT SHARK-Gehäuse

Veröffentlicht am: von

sharkoon logoSharkoon feiert in diesem Jahr bereits 15-jähriges Bestehen. Als Jubiläumsmodell wird mit dem NIGHT SHARK ein auffälliges Gaming-Gehäuse aufgelegt, das in verschiedenen Varianten angeboten wird.

Sharkoon will den Midi-Tower speziell für High-End-Hardware entwickelt haben. Entsprechend passen auch überlange Grafikkarten mit einer Länge von bis zu 42 cm. Für manchen hohen Tower-Kühler kann es bei einer Maximalhöhe von 16 cm aber doch (zu) eng werden. An Mainboardformaten werden Mini-ITX, Micro-ATX, ATX, E-ATX, SSI CEB und SSI EEB unterstützt. Das NIGHT SHARK bietet einen 5,25-Zoll-Laufwerksplatz, drei 3,5-Zoll-Laufwerksplätze und fünf 2,5-Zoll-Laufwerksplätze. 

Durch ein Fenster aus gehärtetem Glas ist gut sichtbar, was für Komponenten verbaut wurden. Mit der besseren Sichtbarkeit von Mainboard, Grafikkarte und Co. begründet Sharkoon auch, dass das Netzteil nicht am Boden, sondern unter dem Deckel platziert werden. Auch beleuchtete Netzteillüfter können so zur Geltung kommen. Es lassen sich bis zu acht 120-mm-Lüfter verbauen. Zumindest hinter der Front können auch zwei 140-mm-Lüfter montiert werden. Für eine Wasserkühlung gibt Sharkoon einen 240- oder 280-mm-Radiatorenplatz hinter der Front und einen 360-mm-Radiatorenplatz am Boden frei. 

Damit das NIGHT SHARK unterschiedlichen Vorlieben gerecht werden kann, wird es in verschiedenen Varianten angeboten. Das NIGHT SHARK Lite ist komplett lüfterlos. Damit sparen Käufer etwas Geld, das sie in die Lüfter ihrer Wahl investieren können. Im NIGHT SHARK Blue und NIGHT SHARK Red sorgen zwei blau bzw. rot leuchtende 120-mm-Frontlüfter für Farbakzente. Noch auffälliger wird es beim NIGHT SHARK RGB. In beiden Frontlüftern können adressierbare RGB-LED-Ringe über Mainboard-Software, digitalem RGB-Controller oder manuell über die Reset-Taste betrieben werden. Bei manuellem Betrieb stehen immerhin 14 Beleuchtungseffekte zur Auswahl. Die Software-Steuerung ermöglicht hingegen die Auswahl aus den vollen 16,8 Millionen Farben des RGB-Spektrums. 

Sharkoon startet den Verkauf der NIGHT SHARK-Modelle ab sofort. Die lüfterlose Light-Variante kostet 69,90 Euro. Die Varianten mit einfarbiger LED-Beleuchtung gibt es für 79,90 Euro und das NIGHT SHARK RGB für 89,90 Euro.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
customavatars/avatar223637_1.gif
Registriert seit: 04.07.2015
Hamburg
Oberbootsmann
Beiträge: 871
Hm, Netzteil muss sich mit warmer Innenluft begnügen und kein 140er Hecklüfter. Ich warte dann weiterhin auf die Thermaltake Level 20 VT Serie.
#7
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 638
Zitat Redphil;26494014
@Bitmaschine: Wir haben eigentlich alle Bilder online gestellt, die Sharkoon als Pressematerial zur Verfügung gestellt hat (nur nicht von allen Varianten). Auch auf der Produktseite gibt es wohl nur die gleichen Bilder: Sharkoon - NIGHT SHARK
Leider können wir da also wohl nicht weiterhelfen.


Werdet ihr noch ein Testsample bekommen? Ich denke es lohnt sich das Gehäuse ausführlich zu testen.
#8
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21987
Dafür kannst oben nicht mit 3x 140 raus pusten.
#9
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21987
Finden sich schon ritzen, wo Luft rein kommt :)
#10
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21987
Nur wird dann ein Focus Gold Plus verbaut, ist der Vorteil weg.
#11
customavatars/avatar2460_1.gif
Registriert seit: 26.07.2002
Odenwald
Bootsmann
Beiträge: 604
Zitat [W2k]Shadow;26495208
Nur wird dann ein Focus Gold Plus verbaut, ist der Vorteil weg.

Eigentlich ist der Vorteil bei jedem semi-passivem Netzteil weg.
Denn entweder läuft dann der Lüfter immer bzw. häufig um die Warmluft aus dem Gehäuse zu befördern (und wozu braucht man dann ein semi-passives Netzteil) oder er läuft bei ausreichend niedriger Temperatur eben nicht (und dann wäre ein zusätzlicher Lüfter vermutlich auch obsolet).
#12
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21987
Der Aufbau ist halt für mich eher im LowEnd nett. für n HighEnd Rechner sind einige andere Cases von Sharkoon in meinen Augen besser geeignet.

Im Prinzip würde ich sogar eher ein S25-V/M25-V mit HighEnd-Hardware füllen als dieses Case. Aber Optisch ist es nett.
#13
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 21987
Ok, unter der Prämisse, ja.

Und das Thema Staub kann ich mit meinem S25-V nicht nachvollziehen, der Filter reicht aus, und wenn oben eh volle Lüfterarmada drin steckt, kann eh nur im Stand staub rein.

Würde ich jedenfalls jederzeit so machen.
#14
Registriert seit: 23.10.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 172
Hallo,

ich finde das Gehäuse für eine Wasserkühlung ganz reizvoll und würde gerne am Boden einen 420 mm Radiator einpassen wollen.
Bykski B-RD420-TN 450,0 x 141,5 x 28,0
Alle Internetbilder die ich skaliert habe, zeigen, dass es bzgl. der Einbaulänge recht knapp zuginge, bin mir daher nicht ganz sicher.

Meine Hoffnung ist, dass hier jemand vlt. dieses Gehäuse besitzt und mir mal die Innenmaße am Boden mitteilen kann, zumindest die Gehäuse-Innenlänge am Boden.

Schon mal vielen Dank.

[ATTACH=CONFIG]450915[/ATTACH]
#15
Registriert seit: 23.10.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 172
Gehäuse ist da. :)
Bykski B-RD420-TN 450,0 x 141,5 x 28,0 passt genau!
Front und Seite sollen je einen Bykski B-RD280-TN 310,0 x 141,5 x 28,0 erhalten.
Alle Aussparungen müssen hierfür etwas angepasst werden, äusserlich wird davon nichts zu sehen sein.
Der Bodenradiator wird als passiver Intake geplannt (mit Platzreserve für 3 St. 140 mm Lüfter in 15 mm Stärke). Durch die beiden kleineren Radiatoren soll zusammen mit Heck- und NT-Lüfter entlüftet werden.
Als Front- und Seitenlüfter werden meine 4 St. Ultra Sleek Vortex Prolimatech 140 mm / 15 mm übernommen.
Die Frontlüfter sollen direkt in der Frontabdeckung Platz finden, bis zur Front-Glas-Platte sind es dann noch 10 mm Abstand. Nicht viel, aber zum re. und li. Luftrausdrücken sollte es genügen.
Die Seitenlüfter finden im etwa 2 cm tiefen Seitenteil Platz, die Luft entweicht durch die direkt dahinter liegenden Öffnungen.

Nach den entsprechenden Anpassungen ist das Night Shark das kompakteste Gehäuse bei größtmöglicher Radiatorfläche. Platz für ein 5,25" Laufwerk und Glas waren für mich weitere Auswahlkriterien.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!