1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Synology präsentiert das High-Density-Modell HD6500

Synology präsentiert das High-Density-Modell HD6500

Veröffentlicht am: von

synology

Mit dem HD6500 präsentiert Synology einen 4HE-Rackmount-Server mit 60 SAS HDD-Einschüben (3,5 Zoll), der sich zudem mit Hilfe von vier Synology-Expansionseinheiten RX6022sas auf 300 Laufwerke erweitern lässt. Außerdem besitzt der HD6500 eine eingeschränkte Garantie von fünf Jahren. Die sequenzielle Lese- sowie Schreibleistung ist laut Datenblatt mit 6.688 MB/s beziehungsweise 6.662 MB/s angegeben. 

Des Weiteren sind zwei Intel Xeon Silver 10-Core-Prozessoren und 64 GB an DDR4-ECC-RDIMM-RAM (erweiterbar bis 512 GB) im Inneren des Servers verbaut. Das Btrfs-Dateisystem unterstützt standardmäßig Volumes von bis zu 1 PB. Zwei integrierte 10-GbE-Ports und drei Gigabit-Ethernet-Ports können um bis zu zehn zusätzliche Netzwerkschnittstellen erweitert werden. Der Hersteller erwähnt hier explizit 10GbE-SFP+/RJ-45- und 25GbE-SFP28-Netzwerkkarten sowie Fibre Channel-Adapter. Insgesamt stehen vier PCIe-Steckplätze zur Verfügung. Ein dedizierter Out-of-Band-Management(OOB)-Port sowie redundante Netzteile und Systemlüfter und eine Unterstützung von automatischem Failover zwischen Netzwerkports sind ebenfalls mit an Bord. Die Inline-Komprimierung soll den Speicherverbrauch verringern und die Lebensdauer von Laufwerken verlängern.

HD6500

Der HD6500 wurde laut Synology für die Remote-Überwachung und Verwaltung entwickelt und bietet eine kostenlose Hochverfügbarkeitslösung, um den Betrieb rund um die Uhr zu gewährleisten. Synology High Availability ermöglicht ein Failover zwischen zwei identischen, in einem Aktiv-Passiv-Cluster konfigurierten HD6500-Einheiten. Mit Synology Active Insight können die Leistung und der Zustand des Systems, Anmeldeaktivitäten sowie der Status von Sicherungsaufgaben in der Cloud überwacht werden. Die Active Backup Suite konsolidiert Datensicherungsaufgaben und bietet eine Wiederherstellung von Windows- und Linux-Endpunkten, VMs, Synology-Servern und SaaS-Anwendungen.

Zur unverbindlichen Preisempfehlung und einer möglichen Verfügbarkeit im Handel machte das Unternehmen keinerlei Angaben.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]

  • Seagate IronWolf Pro im Test: 20 TB durch 10 Platter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_IRONWOLF_PRO_20TB_BEITRAGSBILD

    Als erste 20-TB-Festplatte in unserem Testfeld geht es in diesem Artikel um die Seagate IronWolf Pro, 20 TB, ST20000NE000. Dank der technischen Umsetzung mit 10 Plattern und 20 Schreib- /Leseköpfen kommt die IronWolf Pro weiterhin ohne Energie-unterstützte Aufnahmeverfahren aus. Mit fünf... [mehr]

  • Crucial P5 Plus im Test: Die P5 im Turbo-Modus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_CRUCIAL_P5_PLUS_00

    Wird auch so manches Nachfolgemodell überschwänglich betitelt und groß angekündigt, gilt dies für die Crucial P5 Plus nicht. Als Nachfolgerin der P5 legt der Suffix "Plus" eher einen Refresh als eine wirklich neue SSD nahe. Doch der Schein kann bekanntlich trügen: Neuer NAND, neuer Controller... [mehr]