1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. FADUs PCIe-5.0-SSD-Controller nutzt S5-Kerne von SiFive

FADUs PCIe-5.0-SSD-Controller nutzt S5-Kerne von SiFive

Veröffentlicht am: von

faduDas südkoreanische Chip-Startup FADU hat seine neue SSD-Controller-Generation FC5161 angekündigt. Geht es nach den Südkoreanern wird dieser einer der schnellsten für PCIe-5.0-SSDs, vorrangig im Datacenterbereich, sein. Der FADU FC5161 soll den Speicher über vier PCIe-5.0-Lanes anbinden, spricht NVMe 1.4+ und OCP Cloud Spec 2.0.

Vier PCIe-5.0-Lanes erreichen eine theoretische Übertragungsrate von 15,754 GB/s. Bisher gibt es noch wenige konkrete Ankündigungen zu PCIe-5.0-SSDs und das obwohl Intel erst kürzlich die Alder-Lake-Prozessoren vorstellte, die bereits 16x PCIe 5.0 bereitstellen. Kioxia gab bereits eine Leistungsvorschau auf PCIe-5.0-SSDs, die CD7-E3.S-Serie nutzt ebenfalls bereits PCI-Express 5.0, aber nur über zwei Lanes und kommt daher auch "nur" auf 6.450 MB/s und 1.050K IOPS.

Der FADU FC5161 soll 14,6 GB/s für das sequentielle Lesen und 10,4 GB/s für das sequentielle Schreiben von Daten erreichen. Die IOPS gibt man mit 3.400K für das Lesen und 735K für das Schreiben an.

FADU Controller-Architektur

Um diese Übertragungsraten zu erreichen, bindet der FADU FC5161 den NAND-Speicher über 16 Kanäle an, was eine Maßnahme ist, um die Übertragungsraten zu erhöhen. So werden hier 16 NAND-Chips parallel angesprochen, anstatt derer nur acht, wie bei anderen Controllern. Außerdem soll laut FADU schneller NAND mit 2.400 MT/s zum Einsatz kommen. Aktuell wird häufig noch Speicher mit 1.600 MT/s verwendet. Weniger als 5,2 W soll der Controller dabei verbrauchen – unter welchen Bedingungen ist allerdings unklar.

Ab wann die ersten SSDs mit dem FADU FC5161 erscheinen werden, ist nicht bekannt. 2022 werden AMD und Intel ihre ersten Server-Prozessoren mit der Unterstützung von PCI-Express 5.0 vorstellen. Dann dürfte das Ökosystem auch bereit für die ersten SSDs sein.

Auch wenn FADU noch immer als Startup bezeichnet wird, ist man bereits seit einigen Jahren in diesem Bereich aktiv. Das Unternehmen wurde 2015 gegründet und stellt 2018 mit dem FC3081 einen PCIe-3.0-Controller vor. Mit dem FC4121 folgte die PCIe-4.0-Variante. Mit den Inhouse-Controllern sowie den etablierten Herstellern wie Phison und Silicon Motion hat FADU starke Konkurrenz.

RISC-V-Kerne von SiFive

Eine schlanke Neuentwicklung der Controller-Architektur soll die Stärke von FADU sein. Unter anderem verwendet werden RISC-V-Kerne der S5-Serie von SiFive. Eine Flash Acceleration Layer (FAL) soll viele der aktuell vorhandenen Flaschenhälse aufheben und das Maximum aus der zur Verfügung stehenden Hardware herausquetschen können.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]

  • Seagate IronWolf Pro im Test: 20 TB durch 10 Platter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_IRONWOLF_PRO_20TB_BEITRAGSBILD

    Als erste 20-TB-Festplatte in unserem Testfeld geht es in diesem Artikel um die Seagate IronWolf Pro, 20 TB, ST20000NE000. Dank der technischen Umsetzung mit 10 Plattern und 20 Schreib- /Leseköpfen kommt die IronWolf Pro weiterhin ohne Energie-unterstützte Aufnahmeverfahren aus. Mit fünf... [mehr]

  • WD Red Pro 20 TB im Test: Mehr Kapazität durch NAND-Speicher

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_PRO_20TB_100

    Der neueste Spross der WD-Red-Pro-Serie mit runden 20 TB darf in unserem Artikel zeigen, was die neue OptiNAND-Technologie zu leisten in der Lage ist. Auch wenn gegenwärtig ein Nachfolger mit 22 TB bereits angekündigt wurde, darf die WD201KFGX im Test nicht fehlen.Heute schauen wir uns die... [mehr]