1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Nimbus Data ExaDrive DC100 fasst 100 TB und kostet 40.000 US-Dollar

Nimbus Data ExaDrive DC100 fasst 100 TB und kostet 40.000 US-Dollar

Veröffentlicht am: von

nimbus dataVor zwei Jahren kündigte Nimbus Data mit dem ExaDrive DC100 eine SSD mit einer Speicherkapatität von 100 TB an. Nun hat man weitere technische Details zur SSD vorgestellt – unter anderem den Preis. Es wird ein ExaDrive DC100 (EDDCT100/EDDCS100) und DC50 (EDDCT050/EDDCS050) geben, die entsprechend über eine Kapazität von 100 und 50 TB verfügen. Als Anschluss verwendet Nimbus Data SATA bzw. SAS. Es handelt sich also nicht um eine SSD mit besonders schnellem Interface.

Der NAND-Speicher befindet sich in einem 3,5-Zoll-Gehäuse, so wie man es als Formfaktor von den drehenden Platten kennt. Laut Hersteller kommt Enterprise Grade MLC 3D NAND zum Einsatz. Die Lesedatenrate soll bei 500 MB/s liegen, geschrieben werden Daten mit 460 MB/s. Die IOPS gibt der Hersteller mit 114.000 lesend und 105.000 schreibend an. Damit liegt man natürlich sowohl in den Datenraten wie auch den IOPS weit hinter dem, was besonders schnelle SSDs erreichen.

Zum Vergleich: Eine Intel SSD D7-P5500 kommt auf 7.000/4.300 MB/s und 1.000.000/260.000 IOPS. Die kürzlich vorgestellte SSD 870 QVO von Samsung ist wegen des SATA-Interface ebenfalls bei 560/530 MB/s weitestgehend aufgrund der Schnittstelle limitiert. Die ExaDrive DC100 und DC50 ist allerdings auch nicht für einen besonders schnellen Datenzugriff vorgesehen, sondern dient eher als Alternative für große Festplatten. Nimbus Data gibt eine Mean Time Between Failures (MTBF) von 2,5 Millionen Stunden an.

Nun aber zum entscheidenden Punkt einer 100 TB fassenden SSD: dem Preis. Die Variante mit einer Kapazität von 50 TB soll 12.500 US-Dollar kostet, die mit doppelter Speicherkapazität, also 100 TB, 40.000 US-Dollar. Eine Samsung SSD PM1643 mit 30,72TB, also rund einem Drittel an Kapazität, kostet aktuell 8.250 Euro (270 Euro pro TB). Eine größere SSD wird aktuell von keinem Hersteller angeboten. Mit rund 400 US-Dollar pro TB ist das ExaDrive DC100 also unverhältnismäßig teuer.

Der Bedarf an SSDs mit besonders hoher Kapazität scheint im Datacenter-Markt aktuell nicht besonders groß zu sein bzw. hier wägen die Hersteller ab. Seagate hatte vor einigen Jahren eine SSD mit 60 TB als Prototyp vorgestellt. Diese schaffte es aber offenbar nicht bis zur Marktreife. Samsung zeigte gar eine SSD mit 128 TB, aber auch hier scheint man kein echtes Produkt daraus machen zu wollen. Stattdessen überbieten sich die Hersteller mit immer höheren Datenraten und IOPS. Für Storage-Server bietet der EDSFF (Enterprise and Datacenter SSD Form Factor) eine Möglichkeit die Datendichte immer weiter zu steigern. E3.L-SSDs sollen es ermöglichen, ein Petabyte (also 1.000 TB) in einem 1U-Rack unterzubringen. KIOXIA zeigte kürzlich erste Prototypen.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]