1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Intel SSD D7-P5500 und P5600 für I/O- und AI-Anwendungen vorgestellt

Intel SSD D7-P5500 und P5600 für I/O- und AI-Anwendungen vorgestellt

Veröffentlicht am: von

intel-3d-nand-ssdZusammen mit der dritten Generation der Xeon-Scalable-Prozessoren alias Cooper Lake sowie dem Optane Persistent Memory 200 Series stellt Intel auch neue SSDs vor, die für diesen Bereich vorgesehen sind. Die Intel SSD D7-P5500 und D7-P5600 richtet sich vor allem an I/O- und AI-Anwendungen, die auf besonders schnelle Zugriffe angewiesen sind. Intel spricht hier von einer um bis zu 40 % niedrigeren Latenz.

Die beiden neuen Intel SSDs verwenden erstmalig ein PCIe-4.0-Interface, wenngleich die Cooper-Lake-Prozessoren den schnelleren Standard noch nicht unterstützen. Basis beider SSDs ist Intels eigenen TLC 3D-NAND mit 96 Layer.

Die Intel SSD D7-P5500 wird als U.2-Laufwerk auf den Markt kommen und Kapazitäten von 1,92, 3,84 und 7,68 TB bieten. Die Anbindung erfolgt wie gesagt per NVMe-1.3c-Protokoll über vier PCI-Express-4.0-Lanes. Die sequentielle Lese- und Schreibgeschwindigkeit für 128K  liegt bei 7.000 bzw. 4.300 MB/s. Zufällige 4K-Zugriffe sind mit 1.000.000 (lesen) und 130.000 (schreiben) IOPS möglich. Im Betrieb verbraucht die D7-P5500 20 W, im Idle-Betrieb noch immer 5 W.

Die Intel SSD D7-P5600 kommt auf Kapazitäten von 1,6, 3,2 und 6,4 TB und wird ebenfalls als U.2-Laufwerk ausgeführt. Auch hier kommen vier PCI-Express-4.0-Lanes zum Einsatz. In der Leistung einziger Unterschied sind die zufälligen 4K-Zugriffe bei schreibenden Zugriffen mit einer Verdopplung auf 260.000 IOPS.

Die Lebensdauer wird von Intel identisch angegeben, allerdings ermöglicht die D7-P5600 3 DWPD und bis zu 35 PBW. Die Herstellergarantie liegt aber ebenfalls bei 5 Jahren.

Gegenüberstellung der Intel SSD D7-P5500 und D7-P5600
Modell D7-P5500 D7-P5600
Formfaktor U.2 U.2
Kapazität 1,92, 3,84 und 7,68 TB 1,6, 3,2 und 6,4 TB
Interface PCIe 4.0 x4
NVMe 1.3c
PCIe 4.0 x4
NVMe 1.3c
Speicher 3D NAND, TLC, 96 Layer 3D NAND, TLC, 96 Layer
Leistung 128K sequentiell R/W: 7.000/4.300 MB/s
Random 4K R/W: 1.000.000/130.000 IOPS
128K sequentiell R/W: 7.000/4.300 MB/s
Random 4K R/W: 1.000.000/260.000 IOPS
Langlebigkeit 1 DWPD (bis zu 14 PBW) 3 DWPD (bis zu 35 PBW)
Ausfallsicherheit UBER: 1 Sektor pro 1017 Bits
MTBF: 2 Millionen Stunden
UBER: 1 Sektor pro 1017 Bits
MTBF: 2 Millionen Stunden
Leistungsaufnahme Last: 20 W
Idle: 5 W
Last: 20 W
Idle: 5 W
Garantie 5 Jahre 5 Jahre

Die Intel SSD D7-P5500 und D7-P5600 sollen in Kürze verfügbar sein. Angaben zu den Preisen machte Intel nicht.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 980 PRO im Test: Mehr EVO als PRO

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_7578B

    Auch wenn die ersten SSDs mit PCIe4-Interface schon lange erhältlich sind, war vor allem Samsungs Veröffentlichung eines entsprechenden Massenspeichers mit Spannung erwartet. Der Branchenprimus, der durch insgesamt drei Versionen der SSD 970 (PRO, EVO, EVO Plus) immer noch als state of the art... [mehr]

  • Corsair Force Series MP600 im Test: Cooler dank Kühler

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_FORCE_SERIES_MP600_04

    Mit der Force Series MP510 bietet Corsair seit gut anderthalb Jahren eine SSD an, die gleichermaßen in Reviews wie bei Nutzern gut ankam. Beflügelt von PCIe 4.0 soll mit der Force Series MP600 ein würdiger Nachfolger zumindest für die X570-Plattform bereitstehen. Wie gut das klappt, prüfen... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Samsung SSD 870 QVO im Test: QLC überzeugt immer noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_870QVO_02B

    Als vor knapp zwei Jahren mit der Samsung SSD 860 QVO eine der ersten QLC-SSDs den Hardwareluxx-Testparcours meisterte, war das Fazit noch sehr verhalten und wir mussten festhalten: QLC überzeugt noch nicht! Jetzt schickt Samsung die 870 QVO ins Rennen, um vieles besser zu machen und um auch mehr... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]