1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. SK hynix stellt Datacenter-SSDs mit U.2/U.3- und im Ruler-Format vor

SK hynix stellt Datacenter-SSDs mit U.2/U.3- und im Ruler-Format vor

Veröffentlicht am: von

skhynixMit der PE8000-Serie hat SK hynix eine neue Datacenter-Serie seiner SSDs vorgestellt. Diese verwenden einen Controller, der zu PCI-Express 4.0 kompatibel ist und die Übertragungsraten dementsprechend deutlich steigert.

Die PE8010 und PE8030 erreichen einen Wert von 6.500 MB/s für das Lesen und 3.700 MB/s für das Schreiben von Daten. Zufällige Datenzugriffe gibt der Hersteller mit 1.100.000 bzw. 320.000 IOPS an. Im Vergleich zum Vorgänger kann SK hynix die Lesegeschwindigkeit um mehr als 100 % steigern und die Schreibrate legt um mehr als 350 % zu.  Die beiden Laufwerke weisen eine Leistungsaufnahme von 17 W auf.

Für die PE8010 und PE8030 verwendet SK hynix den eigenen TLC 4D NAND mit 96 Layern und einen eigenen Controller. Bei den Kapazitäten werden bis zu 8 TB pro Laufwerk erreicht. Bei den Anschlüssen besteht die Wahl zwischen U.2 und U.3. Die PE8010 ist für leseintensive Anwendungen und die PE8030 auch für schreibintensive Anwendungen ausgelegt. Beide Laufwerke werden aktuell als Sample an die Kunden ausgeliefert.

Die PE8111 ist eine SSD im sogenannten Ruler- oder auch Lineal-Format. Hier kommt der brandneue TLC 4D NAND mit 128 Layern zum Einsatz. Damit realisiert wird eine 16 TB Version alias PE8111 im EDSFF 1U Long (E1.L) Formfaktor. Ebenfalls geplant ist eine Variante mit 32 TB an Speicherkapazität. Die PE8111 soll in zweiten Jahreshälfte in Samplestückzahl ausgeliefert werden.

Die PE8111 ist für das Open Compute Project (OCP) ausgelegt und entsprechend zu anderen OCP-Systemen kompatibel. Die SSD erreicht Lese- und Schreibraten von 3.400 bzw. 3.000 MB/s. Bei zufälligen Zugriffen erreicht die SSD 700.000 bzw. 100.000 IOPS.

SK hynix ist erst kürzlich mit eigenen Laufwerken am Markt – unter anderem auch Endkundenprodukten wie der P31-Serie, die allerdings noch PCI-Express 3.0 als Interface verwendet.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Crucial MX500 im Test: Evolution eines Klassikers

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIMG_4060

    In den letzten knapp vier Jahren hat sich eine bestimmte SSD zu einem immerwährenden Tipp im Forum gemausert, auch wenn wir sie nie im Test hatten: Die Crucial MX500. Doch wer nun denkt, dass wir bei Hardwareluxx heute einen Oldie testen, liegt falsch: Unser Testexemplar kommt mit... [mehr]

  • Kingston KC3000 im Test: Schneller und moderner HighEnd-Speicher mit bis zu 4 TB

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAUBILD_KC3000

    Mit der neuen KC3000 will nun auch Kingston nach der Spitzenklasse greifen: Als Nachfolgerin der schnellen KC2000 setzt die neue SSD auf einen aktuellen Controller und modernen NAND, der dank 176 Schichten bis zu vier Terabyte auf dem 2280-Format ermöglicht. Ob mit der KC3000 dem... [mehr]

  • Seagate FireCuda 530 im Test: Seagate greift nach der Leistungsspitze

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_FIRECUDA_100

    Mit der FireCuda 520 gehörte Speicherspezialist Seagate zu den ersten Anbietern von NVMe-SSDs, die die neue PCIe4-Schnittstelle nutzten und damit in neue Geschwindigkeitssphären vordringen konnten. Doch restlos überzeugen konnte uns die PCIe4-Premiere nur bedingt, waren die Vorteile doch eher... [mehr]

  • Patriot Viper VPN110 im Test: Ist die Budget-NVMe mit PCIe3 konkurrenzfähig?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PATRIOT_VIPER_VPN110_100

    Dass wir Ende 2021 noch eine NVMe-SSD mit PCIe3 testen dürfen, liegt nicht etwa daran, dass wir den Test vergessen haben. Tatsächlich stellt Patriot mit der neuen Viper VPN110 eine neue Budget-NVMe vor, die zwar durch den Verzicht von PCIe4 günstiger sein soll, dabei aber dennoch anspruchsvolle... [mehr]

  • Seagate IronWolf Pro im Test: 20 TB durch 10 Platter

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_IRONWOLF_PRO_20TB_BEITRAGSBILD

    Als erste 20-TB-Festplatte in unserem Testfeld geht es in diesem Artikel um die Seagate IronWolf Pro, 20 TB, ST20000NE000. Dank der technischen Umsetzung mit 10 Plattern und 20 Schreib- /Leseköpfen kommt die IronWolf Pro weiterhin ohne Energie-unterstützte Aufnahmeverfahren aus. Mit fünf... [mehr]

  • Crucial P5 Plus im Test: Die P5 im Turbo-Modus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/VORSCHAU_CRUCIAL_P5_PLUS_00

    Wird auch so manches Nachfolgemodell überschwänglich betitelt und groß angekündigt, gilt dies für die Crucial P5 Plus nicht. Als Nachfolgerin der P5 legt der Suffix "Plus" eher einen Refresh als eine wirklich neue SSD nahe. Doch der Schein kann bekanntlich trügen: Neuer NAND, neuer Controller... [mehr]