1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Samsungs SSDs sterben nicht mehr und erreichen 8 GB/s

Samsungs SSDs sterben nicht mehr und erreichen 8 GB/s

Veröffentlicht am: von

samsung-pm1733Samsung hat eine komplett neue SSD-Serie angekündigt, die auf PCI-Express 4.0 basieren soll, vor allem aber wegen der neuen Softwarefunktionen in den verschiedenen Märkten interessant sein könnte. Den Anfang machen die Datanceter-SSDs PM1733 und PM1735. In diesen zwei Serien bietet Samsung in verschiedenen Kapazitäten und Formfaktoren insgesamt 19 unterschiedliche Modelle an.

Die PM1733 gibt es mit U.2-Anschluss oder als HHHL-Karte (Half-High Half-Length) mit einer Kapazität von 0,96 bis 30,72 TB. Als U.2-Variante werden Datenübertragungsraten von 6.400 MB/s für das Lesen und 3.800 MB/s für das Schreiben von Daten erreicht. Als HHHL-Karte sollen es 8.000 MB/s für das Lesen von Daten und ebenfalls 3.800 MB/s für das Schreiben von Daten sein. Die Drive Writes per Day (DWPD) gibt Samsung mit 1 DWPD über fünf Jahre an. Die PM1733 ist als Single- oder Dual-Port-Variante erhältlich.

Gegenüberstellung der PM1733 und PM1735 von Samsung

PM1733 PM1735
Kapazitäten U.2: 0,96, 1,92, 3,84, 7,68, 15,36, 30,72 TB
HHHL: 1,92, 3,84, 7,68, 15,36 TB
U.2: 0.8, 1,6, 3,2, 6,4, 12,8 TB
HHHL: 1,6, 3,2, 6,4, 12,8 TB
DWPD 1 DWPD über 5 Jahre 3 DWPD über 5 Jahre
Datenraten U.2: 6,4 / 3,8 GB/s (Lesen / Schreiben)
HHHL: 8,0 / 3,8 GB/s (Lesen / Schreiben)
U.2: 6,4 / 3,8 GB/s (Lesen / Schreiben)
HHHL: 8,0 / 3,8 GB/s (Lesen / Schreiben)
IOPS 1.450.000 IOPS (Lesen)
260.000 IOPS (Schreiben)
1.450.000 IOPS (Lesen)
260.000 IOPS (Schreiben)

Die PM1735 wird ebenfalls in einer U.2- und HHHL-Variante angeboten werden. Die Kapazitäten reichen hier von 0,8 bis 12,8 TB. Die Datenraten sind identisch zur PM1733, allerdings sind die DWPD mit drei über fünf Jahre angegeben. Für beide Serien gibt Samsung 1.450.000 IOPS für das Lesen und 260.000 IOPS für das Schreiben an.

Einen besonderen Fokus setzt Samsung aber neben den Leistungsdaten auf die Software bzw. die Controller-Firmware. Die FIP-Technologie (fail-in-place) soll sterbende SSDs verhindern. Fiel in der Vergangenheit einer der hunderten NAND-Chips aus, musste die komplette SSD ausgetauscht werden. Daten gingen zunächst einmal nicht zwangsläufig verloren, die SSD kann dann aber häufig nicht mehr ihre volle Leistung abrufen. Je nach System bedeutet ein Austausch eine Downtime für die Datacenter-Hardware. Die FIP-Software soll solch fehlerhafte Chips nun frühzeitig erkennen und die dort gespeicherten Daten auf einen freien Speicherbereich schreiben. In der neuen PM1733 mit einer Kapazität von 30,72 TB befinden sich 512 NAND-Chips. Fallen einer oder mehrere aus, kann die SSD dennoch ohne Einschränkungen weiterbetrieben werden.

Per SSD Virtualization können die neuen SSDs in bis zu 64 virtuelle SSDs eingeteilt werden. Dieser ermöglicht eine tiefergehende Trennung von Workspaces durch die virtuellen Laufwerke. Außerdem werden Aufgaben, die in einem solchen Fall zuvor vom Prozessor übernommen wurden, zum Beispiel die Single-Root I/O Virtualization (SR-IOV), nun von der SSD selbst übernommen.

Schlussendlich will Samsung mit der V-NAND Machine Learning Technology den Betrieb seiner NAND-Speicherchips weiter verbessern. Dazu werden die Charak­te­ris­tiken der einzelnen Zellen nicht mehr nur einzeln überwacht sondern mit dem Gesamtsystem abgeglichen, um daraus eventuelle Mustern zu erkennen. Damit ist es auch möglich ,den sogenannten 4D-NAND schneller anzusprechen, was letztendlich dazu führt, dass wir für diese SSDs eine Leserate von 8 GB/s erreichen können.

Preise und Verfügbarkeit
Samsung SSD 970 PRO 1TB
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Ab 326,86 EUR


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Seagate Exos X16 im Test: 16TB nochmal ohne HAMR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X16_TEASER

    Nachdem Toshiba mit der MG08 die erste 16 TB fassende Enterprise-Festplatte im Januar angekündigt hatte, bringt Seagate die Exos X16 mit 16 TB. Es handelt sich hier um ein neu entwickeltes Laufwerk, welches mit Hilfe von neun Plattern bis zu 16 TB an Speicher auf 3,5-Zoll-Standardbaugröße... [mehr]

  • Seagate FireCuda 510 SSD im Test: Hohe Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4168B

    Seagate gilt seit Gründung Ende der Siebziger Jahre als Hersteller schneller, großer und zuverlässiger Speichermedien. Kein Wunder, können doch die Amerikaner stolz von sich behaupten, die erste Festplatte im 5,25-Zoll-Format und seinerzeit auch die erste mit 7.200 Umdrehungen pro Minute für... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]