> > > > Plextor kündigt neue NVMe-SSD M10Pe mit PCIe-x4 an

Plextor kündigt neue NVMe-SSD M10Pe mit PCIe-x4 an

Veröffentlicht am: von

plextorPlextor zeigt während der Computex 2019 mit der M10Pe den Nachfolger der M9Pe. Die neue SSD soll sich vor allem durch eine höhere Leistung auszeichnen und sowohl im M.2- als auch AIC-Format als Steckkarte in den Handel kommen. Beim Interface setzt man auf PCI-Express-3.0-x4, womit hohe Transferraten erreicht werden können. Der Hersteller gibt an, dass die 1-TB-Variante bis zu 3.400 MB/s beim Lesen erreichen soll und geschrieben wird mit bis zu 2.200 MB/s. Bei zufälligen 4K-Zugriffen werden lesend bis zu 340.000 IOPS erreicht und schreibend 320.000 IOPS. 

Beim SSD-Controller greift man auf den Eldora+ von Marvell zurück und der Speicher stammt von Toshiba. Der BiSC4 wird mit 96 Speicherlagen hergestellt und basiert auf der TLC-Technik. Bei den Kapazitäten der M10Pe kann zwischen 256 GB, 512 GB und 1 TB gewählt werden. 

Einen Preis konnte uns Plextor noch nicht nennen, der Start der M10Pe ist allerdings für das dritte Quartal 2019 angesetzt. 

Darüber hinaus zeigt der Hersteller auch noch einige SSD für den professionellen Bereich. Dabei legt man den Fokus besonders auf die Sicherheit der Daten. Als Einsatzgebiet nennt Plextor Kreditkartensysteme, aber auch in Rechnern für Casinos sollen die SSDs zum Einsatz kommen. Um die Sicherheit zu erhöhen, setzt man auf zusätzliche Kondensatoren direkt auf der SSD. Dadurch soll es bei einem Stromausfall zu keinem Datenverlust kommen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Kapitän zur See
Beiträge: 3163
Das ist also nur ein minimales Update der M9Pe? Die IOPs bei zufälligen Zugriffen sind sogar schlechter, die sequentiellen Datenraten nur minimal besser.
Ich nehme an, Eldorado+ steht nur für eine neue Revision des 88SS1093 für BiCS4?
Oder ist das hier die im Januar gezeigte M10Pe? Die sah genauso aus und hatte die gleichen Eckdaten, aber eine höhere Schreibrate und IOPs wie die M9Pe.

Die M9Pe wäre interessant gewesen, wenn Sie denn mal anständig verfügbar gewesen wäre. Aktuell sind SSD von Samsung, WD oder mit Phison E12-Controller allesamt günstiger und besser und werden auch günstiger und besser als die hier sein.
Selbst die angekündigte M10Pe würde es schwer gegen die haben, aber bis die erscheint, sind die PCIe4.0-SSD schon längst erhältlich und wahrscheinlich preislich interessanter.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 18100
Schaut mal sich die Verfügbarkeit der 2018 erschienen Plextor SSDs an, so kann man sich jede Gedanken und jede News über die sparen, bis sie mal wieder Interesse am Verkauf ihrer SSD hier haben. Dies scheint nämlich derzeit nicht der Fall zu sein, sonst würden sie ihren Vertrieb mal ordentlich organisieren. Ich haben meine Plextor M3 damals im MediaMarkt gekauft, sogar dort gab es die.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Seagate Exos X12 & Toshiba Enterprise Capacity HDD 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATEEXOS12TB_TOSHIBAENTERPRISECAPACITY14TB_REVIEWTEASER

    Auch wenn SSDs sich immer mehr Marktanteile im Storage-Segment erobern können, so schreitet die Entwicklung bei Festplatten weiter voran, denn insbesondere im professionellen Umfeld ist der Bedarf nach immer größerer Kapazität ungebrochen. So ist es nicht verwunderlich, dass Festplatten neuer... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]