1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Plextor kündigt neue NVMe-SSD M10Pe mit PCIe-x4 an

Plextor kündigt neue NVMe-SSD M10Pe mit PCIe-x4 an

Veröffentlicht am: von

plextorPlextor zeigt während der Computex 2019 mit der M10Pe den Nachfolger der M9Pe. Die neue SSD soll sich vor allem durch eine höhere Leistung auszeichnen und sowohl im M.2- als auch AIC-Format als Steckkarte in den Handel kommen. Beim Interface setzt man auf PCI-Express-3.0-x4, womit hohe Transferraten erreicht werden können. Der Hersteller gibt an, dass die 1-TB-Variante bis zu 3.400 MB/s beim Lesen erreichen soll und geschrieben wird mit bis zu 2.200 MB/s. Bei zufälligen 4K-Zugriffen werden lesend bis zu 340.000 IOPS erreicht und schreibend 320.000 IOPS. 

Beim SSD-Controller greift man auf den Eldora+ von Marvell zurück und der Speicher stammt von Toshiba. Der BiSC4 wird mit 96 Speicherlagen hergestellt und basiert auf der TLC-Technik. Bei den Kapazitäten der M10Pe kann zwischen 256 GB, 512 GB und 1 TB gewählt werden. 

Einen Preis konnte uns Plextor noch nicht nennen, der Start der M10Pe ist allerdings für das dritte Quartal 2019 angesetzt. 

Darüber hinaus zeigt der Hersteller auch noch einige SSD für den professionellen Bereich. Dabei legt man den Fokus besonders auf die Sicherheit der Daten. Als Einsatzgebiet nennt Plextor Kreditkartensysteme, aber auch in Rechnern für Casinos sollen die SSDs zum Einsatz kommen. Um die Sicherheit zu erhöhen, setzt man auf zusätzliche Kondensatoren direkt auf der SSD. Dadurch soll es bei einem Stromausfall zu keinem Datenverlust kommen.

Social Links

Kommentare (2)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • PNY XLR8 CS3030 im Test: günstige Alternative?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4201_100PX

    Während die Leistungsspitze der SSDs im Grunde seit Jahren von den gleichen Herstellern beherrscht wird, scharren im Verfolgerfeld immer mehr Konkurrenten mit den Hufen. Teilweise werden dabei gute Leistungen geboten, die sogar nahe an die Platzhirsche heranreichen; andere Hersteller wiederum... [mehr]

  • Sieben 6-TB-Festplatten verschiedener Hersteller im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/6TB_ROUNDUP_TEASER

    In diesem Artikel haben wir die 6-TB-Festplatten der drei großen Hersteller im Test: Seagate, Toshiba und Western Digital haben uns Modelle ihrer Festplatten für NAS sowie für normale Desktop-PCs geschickt - und wir haben sie ausführlichen Tests unterzogen. Seagate schickt die... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]

  • Seagate Exos X16 im Test: 16TB nochmal ohne HAMR

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SEAGATE_EXOS_X16_TEASER

    Nachdem Toshiba mit der MG08 die erste 16 TB fassende Enterprise-Festplatte im Januar angekündigt hatte, bringt Seagate die Exos X16 mit 16 TB. Es handelt sich hier um ein neu entwickeltes Laufwerk, welches mit Hilfe von neun Plattern bis zu 16 TB an Speicher auf 3,5-Zoll-Standardbaugröße... [mehr]

  • Seagate FireCuda 510 SSD im Test: Hohe Ambitionen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4168B

    Seagate gilt seit Gründung Ende der Siebziger Jahre als Hersteller schneller, großer und zuverlässiger Speichermedien. Kein Wunder, können doch die Amerikaner stolz von sich behaupten, die erste Festplatte im 5,25-Zoll-Format und seinerzeit auch die erste mit 7.200 Umdrehungen pro Minute für... [mehr]