> > > > WD Blue SN500 SSD soll hohe Leistung zu niedrigem Preis bieten

WD Blue SN500 SSD soll hohe Leistung zu niedrigem Preis bieten

Veröffentlicht am: von

wdWestern Digital hat mit der Blue SN500 eine neue SSD-Serie vorgestellt. Diese richtet sich laut Hersteller an den Mainstream-Bereich und soll trotzdem eine hohe Leistung bieten. Hierfür greift der Hersteller auf PCI-Express-3.0-x2 zusammen mit dem NVMe-Protokoll zurück. Gegenüber einer SATA-SSD wird dadurch die Leistung nicht zu sehr von der Schnittstelle begrenzt. Die neue SSD-Serie wird ausschließlich als M.2-Steckmodul ausgeliefert.

Bei den Leistungsdaten gibt WD an, dass die Blue SN500 die Daten mit bis zu 1.700 MB/s lesen soll. Geschrieben wird mit maximal 1.450 MB/s. Bei der Kapazität stehen neben 250 GB auch 500 GB zur Auswahl. Dabei kommt TLC-Speicher mit 64 Speicherlagen aus der Produktion von WD und Toshiba zum Einsatz. Konkrete Angaben zum verbauten SSD-Controller macht WD in seiner Pressemitteilung nicht.

Der größte Unterschied zum großen Bruder aus der Black-Serie findet sich beim Cache wieder. WD verzichtet bei der Blue-SSD komplett auf einen DRAM-Cache, womit die Leistung eventuell nicht konstant über einen längeren Zeitraum zur Verfügung steht. 

Bei der Ausdauer gibt WD beim 250-GB-Modell eine TBW von 150 TB an, während bei der 500-GB-Version eine TBW von 300 TB erreicht werden soll. WD möchte die kleinere Variante für 67 Euro verkaufen. Das größere Modell soll für 97 Euro in den Handel kommen. Die Auslieferung der Blue SN500 soll demnächst starten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 17496
Wie soll es denn eine hohe Leistung abseits der einfachen Benchmarks geben, wenn kein DRAM Cache verbaut ist? Auch Host Memory Buffer (HMB) kann den DRAM Cache keineswegs ersetzen. Wobei es wirklich komplett idiotisch ist, dann nur eine Anbindung mit 2 PCIe Lanes zu machen, wenn man über diese ja auch noch den Zugriff auf diesen HMB machen muss.

Anandtech hat HMB hier am Beispiel einer Toshiba RC100 getestet und wenn man sich die Werte beim AnandTech Storage Bench - Light ansieht, kommt die RC100 480GB leer mit HMB auf 670,6MB/s, etwas mehr als die 649,6MB/s ohne, aber voll dreht sich das Bild komplett um, da hat sie mit HMB nur noch 139,6MB/s, ohne HMB mit 307,3MB/s über Doppelt so viel! Das ist Blendwerk vom feinsten um bei den meisten Reviews, wo ja nur auf der leeren SSD gebencht wird oder auch wie bei Computerbase allenfalls ein einfacher Benchmark wie AS-SSD läuft der nur über wenige GB Adressraum hinweg Zugriffe macht, gut abzuschneiden.

Das liegt daran das die Controller die Mappingtabelle also den Flash Translation Layer (FTL) und eben nicht Userdaten im DRAM Cache ablegen, also die Information wo die Daten im NAND stehen und wo NAND frei ist um dort schreiben zu können. Die ohne DRAM Cache halten dann immer einen kleinen Teil der Mappingtabelle im interen SRAM des Controller, genug um gut in den Benchmarks abzuschneiden die ja nur über ein oder weniger GB Adressraum benchen und daher tolle Werte ins Datenblatt schreiben zu können. Aber im Alltag muss der Controller dann ständig erstmal wieder den passenden Teil aus dem NAND nachladen, sobald die Zugriffe über einen größeren Adressraum erfolgen, was in der Praxis bei einer vollen SSDs eigentlich immer der Fall sein wird. Logisch das dies viel länger als ein DRAM Zugriff dauert und die Performance ist dann eben unerwartet mies und HMB scheint dies auch nicht zu verbessern, eher zu verschlimmern, weil der Aufwand für die Verwaltung einfach noch höher wird und statt gleich den Teil der Mappingtabelle aus dem NAND zu lesen, erst noch geschaut wird ob der nicht im HMB gecacht wurde.
#2
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 517
Und wenn ich mir die Billigserie von Samsung (QVO) wird mir noch schlechter. Und die angegebene Ausdauer ist auch ein schlechter Witz. Muss man eben ein paar Euro mehr in die Hand nehmen um gleich was vernünftiges in den Rechner zu bauen.
#3
customavatars/avatar86460_1.gif
Registriert seit: 04.03.2008
Hannover
Der mit der AK tanzt
Beiträge: 1942
Ich nutze die QVO als Spiele SSD und dafür reicht sie vollkommen aus. Warum mehr Geld aus dem Fester werfen?
1TB für unter 100 EUR, da kann man nicht meckern.
#4
Registriert seit: 29.01.2012
Köln
Matrose
Beiträge: 19
Welche SSD wäre denn eine vernünftige Alternative?
#5
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 333
Wenn du keine Idee hast, was du eigentlich brauchst, dann kaufst ne EVO.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12553
Inzwischen sind doch alle Marken und Produktreihen auf ziemlich hohem Niveau...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]