> > > > WD Blue SN500 SSD soll hohe Leistung zu niedrigem Preis bieten

WD Blue SN500 SSD soll hohe Leistung zu niedrigem Preis bieten

Veröffentlicht am: von

wdWestern Digital hat mit der Blue SN500 eine neue SSD-Serie vorgestellt. Diese richtet sich laut Hersteller an den Mainstream-Bereich und soll trotzdem eine hohe Leistung bieten. Hierfür greift der Hersteller auf PCI-Express-3.0-x2 zusammen mit dem NVMe-Protokoll zurück. Gegenüber einer SATA-SSD wird dadurch die Leistung nicht zu sehr von der Schnittstelle begrenzt. Die neue SSD-Serie wird ausschließlich als M.2-Steckmodul ausgeliefert.

Bei den Leistungsdaten gibt WD an, dass die Blue SN500 die Daten mit bis zu 1.700 MB/s lesen soll. Geschrieben wird mit maximal 1.450 MB/s. Bei der Kapazität stehen neben 250 GB auch 500 GB zur Auswahl. Dabei kommt TLC-Speicher mit 64 Speicherlagen aus der Produktion von WD und Toshiba zum Einsatz. Konkrete Angaben zum verbauten SSD-Controller macht WD in seiner Pressemitteilung nicht.

Der größte Unterschied zum großen Bruder aus der Black-Serie findet sich beim Cache wieder. WD verzichtet bei der Blue-SSD komplett auf einen DRAM-Cache, womit die Leistung eventuell nicht konstant über einen längeren Zeitraum zur Verfügung steht. 

Bei der Ausdauer gibt WD beim 250-GB-Modell eine TBW von 150 TB an, während bei der 500-GB-Version eine TBW von 300 TB erreicht werden soll. WD möchte die kleinere Variante für 67 Euro verkaufen. Das größere Modell soll für 97 Euro in den Handel kommen. Die Auslieferung der Blue SN500 soll demnächst starten.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (6)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
WD Blue SN500 SSD soll hohe Leistung zu niedrigem Preis bieten

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO Plus im Kurztest: Ein Plus an Performance?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970PLUS_TEASER

    Haben wir im letzten Review zur Samsung 970 EVO bereits festgestellt, dass Samsung auch mit seiner neuen Mittelklasse nahe an die vorherige Pro-Serie herankommt, legt der koreanische Hersteller nun mit seiner neuen EVO Plus Serie weiter nach. Einen satten Zuwachs von bis zu 53 % zur 970 EVO... [mehr]

  • Intel Optane SSD 905P: Die Leistungsspitze für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_OPTANE905P_00

    Seit etwas mehr als einem Jahr herrscht in fast allen Benchmarks das gewohnte Bild: in einem breiten Teilnehmerfeld drängen sich die SATA-SSDs unterhalb der NVMe-Geschwister, während einsam über allem die Intel Optane SSD 900P ihre Kreise zieht. Mit ihrem 3D-XPoint-Speicher konnte sie damals in... [mehr]