> > > > WD Black NVMe SSD - Durchdachter Datenturbo

WD Black NVMe SSD - Durchdachter Datenturbo

Veröffentlicht am: von

Advertorial / Anzeige:

wd black adv teaser 2Die WD Black SSD bietet alles, um den heimischen PC zu beschleunigen und den Datenturbo einzuschalten. Dabei kann sie ihre maximale Leistung aufgrund eines durchdachten Designs nicht nur über einen langen Zeitraum abrufen, sondern gleichzeitig mit einer hohen Zuverlässigkeit punkten. 

Geht es um die gefühlte Leistung eines modernen PC-Systems, haben sicherlich der Prozessor und die Grafikkarte ihren Anteil. Ein großes Stück des Kuchens entfällt aber auf den verbauten Massenspeicher. Kurze Zugriffszeiten und hohe Transferraten sorgen nicht nur dafür, dass Daten schnell übertragen werden können, sondern sind auch ein Garant dafür, dass Anwendungen und Games im Nu geladen sind. Ebenso werden Savegames deutlich schneller abgerufen, als es bei herkömmlichen mechanischen Festplatten der Fall ist. Als kleiner Vergleich: Während die Leistung von mechanischen Festplatten bei rund 100 MB/s liegt, kann die WD Black SSD mit 1 TB bis zu 3.400 MB/s lesen und 2.800 MB/s schreiben. Möglich wird diese Leistung durch die Nutzung des NVMe-Interfaces, denn so wird die SSD direkt via PCI-Express angebunden.

Wer einmal in den Genuss gekommen ist, an einem System mit Flashspeicher zu arbeiten, möchte ganz sicher nicht mehr zurückwechseln. Egal ob bei einer Produktiv-Anwendung oder den neuesten Games, am Ende profitieren alle Anwendungsbereiche von den Vorzügen eines modernen 3D-TLC-Flash-Speichers.

Als ausgesprochen interessant erweist sich die WD Black NVMe SSD, die sich als durchdachtes Gesamtpaket präsentiert und bei WD vom Controller bis zum Speicher "in house" entwickelt wurde, was eine hohe Qualität und Zuverlässigkeit garantiert.

Der Spectrum-Controller sorgt für die Geschwindigkeit

Bei der WD Black NVMe SSD wird das moderne M.2-Format genutzt. So kann die SSD deutlich kompakter ausgeführt werden, als es bei klassischen 2,5-Zoll-SSDs der Fall ist. Damit besonders viel Speicherplatz auf kleinstem Raum untergebracht werden kann, setzt WD auf 3D-TLC, bei dem die Speicherzellen in 64 Layern gestapelt werden. Ideal ist das M.2 2280-Design gerade für sehr kleine Geräte, denn die WD Black SSD kann so problemlos in sehr kompakten Notebooks, aber auch in platzsparenden Mini-PCs verbaut werden. Da gleichzeitig aber fast alle aktuellen Mainboards mit entsprechenden Schnittstellen bestückt sind, gibt es praktische keine Beschränkungen.

Die hohe Performance kann Western Digital bei der WD Black SSD durch das NVME-Protokoll abrufen. Die moderne PCIe-Schnittstelle überträgt weitaus mehr Daten als das alte SATA-Protokoll, das SSDs mit 550 MB/s ausbremste. Die WD Black NVMe SSD kann sozusagen in den Turbo schalten und praktisch sechsmal so viele Daten über den Bus transferieren.

Eine der Schwierigkeiten bei einer kompakten M.2-SSD besteht darin, die Leistung über einen möglichst langen Zeitraum konstant zur Verfügung zu stellen. Wird die SSD zu heiß, muss gedrosselt werden. Um dem entgegenzuwirken, hat sich WD dazu entschlossen, bei der Black NVMe SSD auf den neuen, eigens entwickelten Spectrum Controller zu setzen.

Einer der Kniffe, den aktuell nur WD nutzt, besteht beispielsweise darin, dass wiederkehrende Routineoperationen direkt von zwei Sequencern abgearbeitet werden, die im Controller sitzen. Damit soll die Temperatur niedrig gehalten werden, sodass mehr Temperatur-Puffer besteht, wenn große Datenmengen über einen längeren Zeitraum geschrieben werden müssen. Aus diesem Grund wurde die WD Black NVMe SSD auf dem Flash Memory Summit als "Most Innovative Flash Memory Consumer Application" ausgezeichnet. 

Gleichzeitig setzt WD auf einen SLC-Cache mit dem Namen nCache 3.0. Daten, die über einen langen Zeitraum benötigt werden, verschiebt der Controller im Idle-Zustand der SSD vom schnellen SLC-Cache in den langsameren TLC-Bereich. Der Cache ist recht großzügig dimensioniert, werden doch einmal mehr Daten am Stück geschrieben, landen diese automatisch im TLC-Bereich. In normalen Anwendungsszenarien steht so meist die maximale Leistung bereit. 

Um auf Nummer sicher zu gehen, werden die WD Black PCIe-SSDs im WD F.I.T. Lab für ihre Kompatibilität mit zahlreichen High-End-PCs zertifiziert. So kommt es in der Praxis nicht zu unliebsamen Überraschungen. Ein derartige Kompatibilitätstest ist bei der Masse an Produkten am Markt sehr aufwändig. Im Falle der WD Black SSD kann man also sicher sein, dass nach dem Zusammenbau des Systems auch alles funktioniert und das Laufwerk mit der vorgesehenen Geschwindigkeit läuft. 

Dies macht sich auch bei einem Blick auf die Zahlen bemerkbar. WD gibt für die Black NVMe SSD mit 1 TB eine Dauerhaltbarkeit von 600 TBW an. Die MTTF wiederum liegt bei üppigen 1.750.000 Stunden.

Aber auch an anderer Stelle zeigt sich, dass es sich bei der WD Black SSD um ein durchdachtes Gesamtpaket handelt. Zum Lieferumfang gehört die WD SSD Dashboard Software, die mit einem großen Funktionsumfang aufwarten kann. So wird nicht nur ein Überblick über die Kapazität, sondern auch die restliche Lebensdauer der SSD geboten. Ebenso stellt das WD SSD Dashboard einen Einblick auf die aktuellen Temperaturen oder die aktuell abgerufene Leistung zur Verfügung. Darüber hinaus besteht an dieser Stelle die Option, ein Firmware-Update auszuführen oder die SSD sicher und vollständig zu löschen. Praktisch ist darüber hinaus, dass auch ein S.M.A.R.T.-Test ausgeführt werden kann, so kann man sich sicher sein, dass die SSD keinen Defekt aufweist. 

Rekorde sind problemlos möglich

Dass man mit der WD Black SSD auch Rekorde brechen kann, zeigte eine Demo auf der gamescom 2018. Dort installierte WD insgesamt acht seiner WD Black SSDs in einem PC  und betrieb sie im RAID0-Modus. Zur Seite standen dabei zwei Erweiterungskarten von ASUS, die über den PCI-Express-Bus jeweils vier der SSDs in das System integrierten.

Insgesamt konnten mit diesem extremen Setup knapp 18 GB/s über den PCI-Express-Bus übertragen werden. Solche Fabelwerte werden für die meisten Anwender zwar nicht mehr als ein Wunschtraum bleiben, es zeigt sich aber eindrucksvoll, was mit den WD Black SSDs in der Praxis möglich ist. 

Hersteller und
Bezeichnung
Western Digital Black NVMe SSD 1 TB
Homepage www.wdc.com
Technische Daten  
Formfaktor M.2 2280-S3-M
Interface PCIe 3.0 x4
Protokoll NVMe
Verfügbare Kapazitäten 250 GB, 500 GB, 1 TB
Cache -
Chipart BiCS4 3D TLC
Lesen (lt. Hersteller) 3.400 MB/s
Schreiben (lt. Hersteller) 2.800 MB/s
Dauerhaltbarkeit (TBW) 600
MTTF 1.750.000 Stunden
   
Herstellergarantie Fünf Jahre

Advertorial / Anzeige:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]