> > > > Samsung verliert Marktanteile im NAND-Geschäft

Samsung verliert Marktanteile im NAND-Geschäft

Veröffentlicht am: von

samsung 970 evo

Was den Umsatz mit NAND-Flash angeht, konnte Samsung mit rund 4,3 Milliarden US-Dollar das beste Ergebnis im viertel Quartal des Jahres 2018 erzielen. Jedoch stellt dies einen Rückgang von 28,9 % gegenüber dem vorherigen Quartal dar. Im Durchschnitt kamen fast alle Hersteller im viertel Quartal auf einen Rückgang von 16,8 %. Der US-amerikanische Halbleiterhersteller Intel konnte jedoch seinen Absatz verbessern und steigerte diesen um 2,2 %.

Samsung kommt somit auf einen Weltmarktanteil von 30,4 %, im Q3 waren dies noch 35,6 %. Der internationale Technologiekonzern Toshiba und Western Digital kommen im Q4 des Jahres 2018 zusammen auf einen Marktanteil von insgesamt 34,6 %. Das Technologie-Unternehmen Micron und Partner Intel kommt zusammen auf einen Anteil von 23,2 %. Dem südkoreanischen Halbleiterhersteller Sk Hynix gelang es hingegen, seinen Marktanteil zu steigern. Er schloss diesen mit 11,2 % im Q4 des Jahres 2018 ab.

HerstellerUmsatz Q4 2018Delta zu Q3 2018Marktanteil Q4 2018Marktanteil Q3 2018
Samsung4.304,3 Millionen USD-28,9 %30,4 %35,6 %
Toshiba2.731,5 Millionen USD-14,7 %19,3 %18,8 %
Micron 2.179,0 Millionen USD-2,2 %15,4 %13,1%
WDC2.173,0 Millionen USD-14,2 %15,3 %14,9 %
SK Hynix 1.587,6 Millionen USD-13,4 %11,2 % 10,8 %
Intel
1.107,0 Millionen USD+2,4 %7,8 %6,4 %
Andere
77,4 Millionen USD
-5,5 %0,5%0,5%
Gesamt14.159,9 Millionen USD
-16,8 %100 %100 %

Verantwortlich für den starken Umsatzrückgang sollen die stark gesunkenen NAND-Flash-Preise sein. Wie Hardwareluxx bereits berichtete, sinken auch beim Arbeitsspeicher die Anschaffungskosten erheblich. Die Preise für RAM sollen im Jahre 2019 erneut um fast 40 % fallen.

Besonders betroffen vom Preisverfall des NAND-Flashs ist hierbei der Hersteller Samsung. Der Mischkonzern aus Südkorea senkte aufgrund der schwachen Nachfrage von NAND-Produkten seine Verkaufspreise um fast 20 %, um so die Absatzziele des Quartals noch zu erreichen. Um dies in Zukunft zu verhindern, verfolgt Samsung momentan das Ziel, keine Erhöhung der 3D-NAND-Kapazitäten durchzuführen. Zudem hat der südkoreanische Mischkonzern die Herstellung der neuen V-NAND v5 vorerst auf Eis gelegt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]