> > > > QNAP stellt Speichererweiterungsgerät TR-004 für PC und NAS vor

QNAP stellt Speichererweiterungsgerät TR-004 für PC und NAS vor

Veröffentlicht am: von

qnap-logo

Das taiwanesische Unternehmen QNAP präsentiert ein neues 4-Bay-Hardware-RAID mit dem Namen “TR-004”. Das Speichererweiterungsgerät verfügt über einen USB-3.0-Typ-C-Anschluss und lässt sich durch diesen mit einem PC oder NAS verbinden. Somit ist es möglich, das TR-004 als Erweiterung des NAS-Speicherplatzes zu nutzen. Zudem kann dieses als Hardware-basierter RAID-Speicher an einen PC oder einen NAS angeschlossen werden. Das TR-004 ist ab sofort für 189 Euro zzgl. MwSt. im Handel erhältlich.

Des Weiteren unterstützt das neue QNAP TR-004 laut Hersteller einzelne JBOD- und die RAID-0/1/5/10-Speicherkonfigurationen. Um einen Speicherpool oder die Einstellungen der RAID-Parameter zu konfigurieren, kommt die “Storage and Snapshot“-App in QTS zum Einsatz. Ebenfalls enthält der QNAP TR-004 eine exFAT-Dateisystem-Unterstützung. Windows- und macOS-Nutzer haben zudem die Möglichkeit, sich mit dem QNAP-External-RAID-Manager-Programm ihren Festplattenzustand anzeigen zu lassen, die RAID-Konfiguration anzupassen, diverse Protokolle aufzurufen oder die Firmware des TR-004 zu aktualisieren.

Mit dem DIP-Schalter auf der Rückseite ist es laut QNAP möglich, die Festplattenkonfiguration des Gerätes zu ändern. Ebenfalls findet man dort die Statusanzeigen, eine One-Touch-Kopiertaste und eine Auswurftaste. Wenn der Host-PC beziehungsweise das NAS in den Ruhezustand wechselt, heruntergefahren wird oder die Verbindung getrennt wird, schaltet der TR-004 automatisch in den Stand-by-Modus. Dadurch wird gewährleistet, dass nicht unnötige Energie bei einem 24/7-Betrieb des QNAP TR-004 verbraucht wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (14)

#5
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15092
Zitat bimini;26782429
Also wenn du das so Nutzen willst würde ich gleich ein richtiges NAS kaufen. Für den Preis des TR-004+Nuc bekommst du da auf jedenfall was ausreichend schnelles. Plex kannst du direkt auf dem Nas installieren.


Ich hab eine aktuelle Synology mit Plex drauf. Läuft auch alles sehr gut über die Hardwarebeschleunigung mit QuickSync :drool:

Wenn man aber noch etwas mehr Leistung haben will, wird es im NAS-Bereich schnell sehr teuer, da ist so ein TR-004 samt NUC schnell mal deutlich günstiger. Und braucht wenig Platz, von dem ich leider nicht all zu viel habe auf meinem Regal :shake:
#6
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3659
Zitat Tommy_Hewitt;26782235
Ist ganz einfach erklärt: Wenn du das Ding an ein QNAP-NAS hängst, kannst du dein Volume mit dem TR-004 nahtlos erweitern. Es wird also nicht einfach nur als zweites Volumen angezeigt, wie bei einer externen Festplatte sondern wie ein interner Speicher behandelt. Du erweiterst also wortwörtlich deinen Speicher mit diesem Gerät. Einfaches ab und wieder anstecken wie bei einer externen Festplatte ist dabei natürlich nicht mehr möglich.

An einem PC ist es halt einfach nur eine externen Festplatte mit eigenem RAID-Controller.


Ja aber das ist doch nur eine Softwarefrage, QNAP könnte genau das mit jeder externen HDD anbieten.
Genauso wie du am PC auch ein HDD Pool mit deinen internen Platten damit aufbauen kannst.
#7
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1370
Zitat unl34shed;26782679
Ja aber das ist doch nur eine Softwarefrage, QNAP könnte genau das mit jeder externen HDD anbieten.
Genauso wie du am PC auch ein HDD Pool mit deinen internen Platten damit aufbauen kannst.


Nur das wenn an deinem PC etwas schief geht und das ganze abschmiert du sauer auf dich bist. Wenn QNAP softwareseitig eine Erweiterung interner Volumen auf beliebige externen Laufwerke zuließe und es käme zu Problemen (was nur eine Frage der Zeit ist), würde die Negativität und der Support auf QNAP zurückfallen. Das möchte man verhindern. Dadurch das man hier die HW stellt kann man eine hohe Kompatibilität gewährleisten und Probleme vermeiden.
Nicht vergessen: Du kannst jederzeit über USB externe Platten an dein QNAP anhängen und ein weiteres Volumen darauf erzeugen. Kannst du auch mit dem 2$ US Gehäuse von Wish.com machen. Wenn da was abschmiert, ist halt das zusätzliche Volumen weg. Dieses Gerät ermöglicht das erweitern bestehender Volumen. Da wäre ein abschmieren der externen Lösung ziemlich fatal.
Zudem ist der Preis von QNAP ziemlich fair. Synology bietet mit der DX517 etwas ähnliches an. Da kostet der Spaß dann aber auch direkt 500€, leer wohlgemerkt.

Finde QNAP bietet hier ein faires Produkt an. Musst es ja nicht kaufen.
#8
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3659
Um Komplikation zu vermeiden müsste QNAP das dann nicht auch mit vernünftigen Platten verkaufen? Sonst hat da einer die Respostenplatten von Pollin rein und die gehen hops, ist das selbe.

Ich hab nichts gegen das Gerät, frage mich nur warum man es nicht externe Festplatte nennt, was es ja ist...
#9
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15092
Welche Festplatten du da reinklatscht liegt aber absolut nicht mehr in der Verantwortung von QNAP. Die haben ihre Kompatibilitätslisten, wenn du dich nicht daran hältst bist du ganz allein selber schuld. Dabei ist es aber auch vollkommen egal ob die Schrottplatten jetzt extern oder intern im NAS liegen.

Wenn du an ein NAS eine externe Festplatte hängst, wird dir zudem einfach ein separates Volumen angezeigt. Das kannst du nicht mit dem internen Volumen zusammenlegen. Mit dem Teil hier geht des. Ergo kann es mehr als eine externe Festplatte.

Eine externe Festplatte wäre somit quasi nur ein "Volumenergänzungsgerät" :vrizz: :fresse:
#10
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1370
Wie Tommy sagte, darum gibt es bei QNAP und Synology entsprechende Kompatibilitätslisten. Hardware außerhalb davon mag zwar funktionieren, aber der Support macht es sich dann ganz einfach und sagt: "Steht nicht auf der Liste, Problem kommt daher". Quelle: Selbst erlebt :vrizz:
#11
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15092
Und im Endeffekt ist es ja auch komplett egal wie der Hersteller es vermarktet. Fakt ist, dass es endlich mal ein (hoffentlich) gutes externes RAID-Gehäuse für einen vernünftigen Preis gibt. USB 3.1 wäre noch nett gewesen, aber 5Gbit reichen auch noch aus.
#12
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
SN
Moderator
Beiträge: 34266
Früher hießen die Teile bei QNAP UX-500P respektive UX-800P (mit USB3.0)
Die gibts wohl aktuell nicht mehr. Die Thunderbold Versionen sind TX-500P und TX-800P.
Preislich aber extrem drüber -> da kann man sich gleich ein weiteres NAS hinstellen.

Der Preis von diesem Kasten schmeckt schon eher. Mal gucken, vllt stell ich mir das mal hin.
Weis einer ob es eine Kompatibilitätsmartix für die NAS Modelle bei QNAP gibt? Auf dem einen Bild ist ja ein USB Typ A Stecker - das sollte somit an alle gängigen Modelle mit USB3.0 Port passen... Die Frage wäre halt ob die Software mitspielt...



Zitat unl34shed;26783548
Ich hab nichts gegen das Gerät, frage mich nur warum man es nicht externe Festplatte nennt, was es ja ist...


Ist das wieder so ne Wikipedia Definition?
Wie kann denn etwas, was ohne Festplatte ausgeliefert wird deiner Meinung nach eine "externe Festplatte" sein?

Auf der Page von QNAP ist das Ding schlicht ein "4-bay USB 3.0 RAID Expansion Enclosure" - auf der deutschen Seite nennt es sich "USB 3.0-RAID-Erweiterungsgehäuse mit 4 Einschüben". Insofern eigentlich alles im Lot...
#13
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Kapitän zur See
Beiträge: 3659
Zitat fdsonne;26784922
Ist das wieder so ne Wikipedia Definition?
Wie kann denn etwas, was ohne Festplatte ausgeliefert wird deiner Meinung nach eine "externe Festplatte" sein?


Dann halt externes Gehäuse, Aber...

Zitat
Auf der Page von QNAP ist das Ding schlicht ein "4-bay USB 3.0 RAID Expansion Enclosure" - auf der deutschen Seite nennt es sich "USB 3.0-RAID-Erweiterungsgehäuse mit 4 Einschüben". Insofern eigentlich alles im Lot...


hier im Luxx nennt man es "Speichererweiterungsgerät"
#14
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1274
Zitat unl34shed;26785196
Dann halt externes Gehäuse, Aber...


hier im Luxx nennt man es "Speichererweiterungsgerät"


Korinthenkackerei Level 2.

Ich glaube so ein externes (Netzwerk-)Speichererweiterungsfestplattenraidgehäuse bestelle ich mal sobald es verfügbar ist, das ist ja tatsächlich mal bezahlbar für das was es bietet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]