> > > > Toshiba BG4: Die Mini-SSD bekommt einen Nachfolger

Toshiba BG4: Die Mini-SSD bekommt einen Nachfolger

Veröffentlicht am: von

toshiba bg3Nach der BG3 bringt Toshiba zur Consumer Electronics Show in Las Vegas den Nachfolger der kompakten Single-Package-SSD auf den Markt. Sie soll nicht nur schnellere Datenübertragungsraten ermöglichen, sondern auch eine größere Kapazität bieten. Die neue Toshiba BG4 wird in vier verschiedenen Speicherausstattungen von 128 bis 1.024 GB angeboten werden und soll spätestens zur Jahresmitte in zahlreichen Notebooks zum Einsatz kommen.

Gedacht ist die Toshiba BG4 nämlich wie ihr Vorgänger speziell für den Einsatz in Ultrabooks, aber auch in kleinen IoT-Geräten und Servern sowie in Embedded-Systemen, was an ihrer kompakten Bauweise liegt. Toshiba wird die M.2-SSD in zwei verschiedenen Formfaktoren anbieten, die beide auf ein einziges BGA (Ball Grid Array) setzen, auf dem die Speicherchips verlötet sind. Zur Wahl stehen M.2 1620 Single Package sowie M.2 2230 mit 16 x 20 und 22 x 30 mm. Die Bauhöhe gibt man mit gerade einmal 1,3 mm an.

Der neue 96-Layer-BiCS-Flash-3D-Speicher verdoppelt die maximale Kapazität von 512 auf 1.024 GB, Modelle mit 128, 256 und 512 GB wird es von der BG4 jedoch weiterhin geben. Verdoppelt wird außerdem die Zahl der PCIe-Gen3-Lanes auf nun vier, was in Verbindung mit einem neuen Controller deutlich höhere Geschwindigkeiten zur Folge haben soll. Toshiba verspricht für die BG4 sequenzielle Lese- und Schreibraten von bis zu 2.250 respektive 1.700 MB/s, wohingegen bei zufälligen Lese- und Schreibzugriffen 190.000 bis 380.000 IOPS erreicht werden sollen. Im Vergleich zum Vorgänger ist die neue Generation damit teils mehr als doppelt so schnell.

Trotzdem sollen die neuen BG4-SSDs effizienter arbeiten. Die Effizienz will Toshiba um bis zu 20 % beim Lesen und 7 % beim Schreiben verbessert haben. Weiterhin wird ein Low-Power-Modus mit nur 5 mW Leistungsaufnahme geboten. Auf einen DRAM-Cache verzichtet die BG-Familie weiterhin, den alternativen Host Memory Buffer will man jedoch ebenfalls verbessert haben, indem der Bereich des beschleunigten Lesezugriffs vergrößert und das Management der Hintergrund-Flashs optimiert wurde.

Erste Muster der BG4-Serie will Toshiba bereits ersten OEM-Kunden zur Verfügung gestellt haben, eine allgemeine Verfügbarkeit erwartet man im Laufe des zweiten Quartals 2019. In der Demo-Suite im Venetian-Hotel in Las Vegas konnten wir bereits lauffähige Muster begutachten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]