> > > > Toshiba BG4: Die Mini-SSD bekommt einen Nachfolger

Toshiba BG4: Die Mini-SSD bekommt einen Nachfolger

Veröffentlicht am: von

toshiba bg3Nach der BG3 bringt Toshiba zur Consumer Electronics Show in Las Vegas den Nachfolger der kompakten Single-Package-SSD auf den Markt. Sie soll nicht nur schnellere Datenübertragungsraten ermöglichen, sondern auch eine größere Kapazität bieten. Die neue Toshiba BG4 wird in vier verschiedenen Speicherausstattungen von 128 bis 1.024 GB angeboten werden und soll spätestens zur Jahresmitte in zahlreichen Notebooks zum Einsatz kommen.

Gedacht ist die Toshiba BG4 nämlich wie ihr Vorgänger speziell für den Einsatz in Ultrabooks, aber auch in kleinen IoT-Geräten und Servern sowie in Embedded-Systemen, was an ihrer kompakten Bauweise liegt. Toshiba wird die M.2-SSD in zwei verschiedenen Formfaktoren anbieten, die beide auf ein einziges BGA (Ball Grid Array) setzen, auf dem die Speicherchips verlötet sind. Zur Wahl stehen M.2 1620 Single Package sowie M.2 2230 mit 16 x 20 und 22 x 30 mm. Die Bauhöhe gibt man mit gerade einmal 1,3 mm an.

Der neue 96-Layer-BiCS-Flash-3D-Speicher verdoppelt die maximale Kapazität von 512 auf 1.024 GB, Modelle mit 128, 256 und 512 GB wird es von der BG4 jedoch weiterhin geben. Verdoppelt wird außerdem die Zahl der PCIe-Gen3-Lanes auf nun vier, was in Verbindung mit einem neuen Controller deutlich höhere Geschwindigkeiten zur Folge haben soll. Toshiba verspricht für die BG4 sequenzielle Lese- und Schreibraten von bis zu 2.250 respektive 1.700 MB/s, wohingegen bei zufälligen Lese- und Schreibzugriffen 190.000 bis 380.000 IOPS erreicht werden sollen. Im Vergleich zum Vorgänger ist die neue Generation damit teils mehr als doppelt so schnell.

Trotzdem sollen die neuen BG4-SSDs effizienter arbeiten. Die Effizienz will Toshiba um bis zu 20 % beim Lesen und 7 % beim Schreiben verbessert haben. Weiterhin wird ein Low-Power-Modus mit nur 5 mW Leistungsaufnahme geboten. Auf einen DRAM-Cache verzichtet die BG-Familie weiterhin, den alternativen Host Memory Buffer will man jedoch ebenfalls verbessert haben, indem der Bereich des beschleunigten Lesezugriffs vergrößert und das Management der Hintergrund-Flashs optimiert wurde.

Erste Muster der BG4-Serie will Toshiba bereits ersten OEM-Kunden zur Verfügung gestellt haben, eine allgemeine Verfügbarkeit erwartet man im Laufe des zweiten Quartals 2019. In der Demo-Suite im Venetian-Hotel in Las Vegas konnten wir bereits lauffähige Muster begutachten.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Toshiba BG4: Die Mini-SSD bekommt einen Nachfolger

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]

  • Kingston UV500 im Test: In Einzelfällen interessant

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/KINGSTON_UV500

    Obwohl auch schnelle PCIe-SSDs zuletzt günstiger geworden sind, ist das Interesse an SATA-Modellen weiterhin groß. Nicht nur, dass die entsprechenden Laufwerke mit niedrigen Preisen locken und so über die geringere Performance hinwegtrösten, so mancher kann oder will kein PCIe-Modell verbauen.... [mehr]

  • Western Digital WD Black SN750 im Test: Unspektakulär gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    Mit der WD_Black SN750 schickt Western Digital nicht nur einen krassen Gegenentwurf zur zuletzt getesteten TeamGroup RGB-SSD, sondern auch das neueste Top-Modell überhaupt aus dem Hause der Amerikaner. Die Nachfolgerin der bereits gut angenommenen SN700 kommt daher im M.2-Format und mit... [mehr]