> > > > SSD mit QLC-Speicher: Samsung 860 QVO aufgetaucht

SSD mit QLC-Speicher: Samsung 860 QVO aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

samsungSamsung scheint mit der 860 QVO demnächst ebenfalls in den Markt der SSD-Laufwerke auf Basis von QLC-Flash einzusteigen. Im Gegensatz zum bisher verwendeten TLC-NAND mit drei Bits pro Speicherzelle werden beim QLC-NAND pro Speicherzelle vier Bits gespeichert. Damit steigt die Speicherdichte für die Bausteine weiter an, womit gleichzeitig die Produktionskosten gesenkt werden sollen.

Die ersten Händler nennen nicht nur die bisher unbekannte Samsung 860 QVO erstmals, sondern geben auch schon erste technische Daten an. Demnach wird die SSD in einem 2,5-Zoll-Gehäuse daherkommen und über eine SATA-III-Schnittstelle verfügen. Damit sollen die Daten mit bis zu 550 MB/s gelesen und mit maximal 520 MB/s geschrieben werden. Bei zufälligen 4K-Zugriffen werden 96.000 IOPS lesend und 89.000 IOPS schreibend genannt.

Die Samsung 860 QVO wird aktuell in drei Varianten gelistet. Neben einem Modell mit 1 TB seien auch Varianten mit 2 und 4 TB geplant. Der Preis wird aktuell mit rund 140 Euro für 1 TB angegeben. Für 270 Euro bekommt man 2 TB und die 4-TB-Version soll 540 Euro kosten. Damit würde die neue SSD-Serie gegenüber der vergleichbaren 860 Evo von Samsung nochmals etwas günstiger angeboten werden. 

Samsung könnte die ersten Exemplare der 860 QVO ab Dezember ausliefern. Bisher hat der Hersteller jedoch die Angaben von einigen Händlern noch nicht bestätigt. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1455
Weiss noch nicht wie ich diese QLC SSD einordnen soll,
was man bisher gesehen und gelesen hat waren die ehr mangelhaft von der TBW / Leistung dabei der Preis nahe bei den TLC SSD.


Wird es mittelfristig drei Samsung SSD 2,5 Serien SSD 860 QVO , SSD 860 EVO , SSD 860 PRO geben,
ähnlich wie früher mit den Samsung SSD 750 EVO , SSD 850 EVO , SSD 850 PRO ?

Nur hauptsächlich als Lese SSD ohne viel Daten zuschreiben dafür braucht man das QLC nicht da sind die TLC SSD universeller
und Preislich sollen die sich auch nicht so gross unterscheiden wieso wollt ihr nur diese QLC SSD.

klein
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Kapitän zur See
Beiträge: 3676
Ich habe gerade auf Geizhals geschaut, bei den 4TB SSDs starten sie damit einen deutlichen Preiskampf, das wären 300€ weniger für das aktuell günstigste Modell mit ~839€ - was auch noch aus dem eigenen Hause kommt... Respekt.

Für mich wäre das nichts, weil ich immer so lange wie möglich SSDs kaufe die die kleinste Bits pro Zelle aufweist, sicher ist sicher, ich bin kein früher Käufer der Beta-Tester spielt.
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
klein, QLC SSDs sind für leseintensive Anwendungen und da stört dann die geringere Zyklenfestigkeit der NAND ebensowenig wie die ggf. bei vollem Pseudo-SLC Schreibcache geringere Schreibgeschwindigkeit, wobei ich mir vorstellen könnte, dass zumindest die großen Kapazitäten der 860 QVO wie bei der 860 Evo dann sowieso am Limit der SATA Schnittstelle hängen. Wer sich als darüber beschwert das die QLC SSDs zu langsam schreiben oder nicht haltbar genug wären, der hat die falsche SSD für seine Einsatzzweck gekauft, denn Geiz ist eben nicht immer geil. Die meisten Heimanwender schaffen es aber sowieso nur einen Bruchteil der spezifizierten P/E Zyklen der NANDs ihrer SSDs aufzubrauchen bevor sie sich eine größere holen, von daher dürften QLC SSDs denen auch locker reichen. Interessant werden sie aber nur über den Preis, wenn der nicht deutlich genug unter dem für vergleichbare SSDs mit TLC NAND liegt, dann braucht man gar nicht darüber nachzudenken welche man nimmt.
#4
Registriert seit: 19.05.2013
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1863
Warum ist QLC eigentlich so viel schlechter wie TLC, wobei TLC konkurrenzfähig zu MLC ist?
#5
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3790
TLC ist NICHT konkurrenzfhäig zu MLC.
Wobei MLC eigentich wieder faslch ist.... .
Aber das wird aus den Köpfen icht meh raus gehen... .
#6
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Leutnant zur See
Beiträge: 1181
Zitat Snake7;26649743
TLC ist NICHT konkurrenzfhäig zu MLC.
Wobei MLC eigentich wieder faslch ist.... .
Aber das wird aus den Köpfen icht meh raus gehen... .

Nicht?, dass kommt wohl auf die jeweiligen Anforderungen an? Dafür gehen ziemlich viele SSDs mit TLC über die Ladentheken. Die meisten merken nichtmal einen Unterscheid zwischen Sata oder Pci SSD. Erst recht nicht TLC/MLC.
Ich finde QLC SSDs gar nicht verkehrt. Wieder ein Schritt Richtung besseres P/L für alle, die SSDs als schnellen Massenspeicher brauchen. Wer eine hohe TBW und nocht etwas geringere Latenzen braucht, nimmt halt MLC.
Wer mehr Speicher braucht, aber dabei wenig TBW verbraucht(z.b. Gaming-Partition) kann lieber günstigeren QLC nehmen.

Und wenn ich als potentieller Kunde beispielsweise eine Gaming SSD verwende, wo mir MLC so gut wie gar nicht bringt, außer ein leerers Portmorne, dann IST TLC konkurrenzfähig!, Weil sie für meinen Einsatzzwecke die gleiche Leistung zum günstigeren Preis liefert.

MLC/TLC/QLC etc. sind mittlerweile einfach verschiedene Technologien/Produkte für unterschiedliche Einsatzbereiche.

Edit: ganz davon abgesehen V-Nand TLC ist schon schneller als gewöhnlicher planar MLC! Da sollte mal also auch aufpassen
https://www.eetimes.com/author.asp?section_id=36&doc_id=1327904
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16697
Als 3D NAND ist TLC schon sehr nahe an den letzten planaren NANDs mit unter 20nm. Die Frage ist doch, was man ausgeben möchte und wie viel Schreibperformance und TBW man letztlich wirklich braucht. Letzteres überschätzen die meisten Heimanwender oft gewaltig und kaufen daher unnötig teurer SSDs mit NANDs von dessen spezifizierten P/E Zyklen sie nur einen winzigen Bruchteil verbrauchen bevor sie die gegen eine größere austauschen.
#8
customavatars/avatar195500_1.gif
Registriert seit: 18.08.2013
Schwabenland
Hauptgefreiter
Beiträge: 157
Eine gute Entwicklung in die richtige Richtung.

Hatte eine GSkill SSD mit 40GB welche ich in 2008 gekauft hatte für meine Onlinegames, damals waren ansonsten nur WD Raptor Festplatten im Raid 0 Verbund im Einsatz. Das Ding habe ich anfangs des Jahres ausgemustert. Ca. 4%, laut SMART, der Reservezellen wurde in Anspruch genommen. Damit kann man sich durchaus einen Eindruck verschaffen wie lange so eine SSD halten wird. Habe nun ca. 12 SSDs, privat und gewerblich genutzt, und noch nie Schwierigkeiten gehabt. QVO wird daran nichts ändern im Hinblick auf die praktische Haltbarkeit für die meisten Privatanwender.
#9
Registriert seit: 05.12.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5298
Was für ein Glück, dass die Samsung nun doch nicht QVC heißen. :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]