1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Festplatten und SSDs
  8. >
  9. Die Ruler-SSD wird zum Server-Standard

Die Ruler-SSD wird zum Server-Standard

Veröffentlicht am: von

intelBereits vor einiger Zeit führte Intel mit den Ruler-SSDs ein neues SSD-Format für Server ein. Ziel dieses neuen Formats ist es, die Datendichte möglichst weiter zu erhöhen. Mehrere Terabyte an Daten sollen auf möglichst kleinem Raum gespeichert werden können. Intel spricht von einem Petabyte in einem 1U-Rack – also 1.000 TB. Nicht nur die Datendichte der NAND-Speicherchips soll steigen, auch die Packdichte der Hardware selbst.

Die Storage Networking Initiative Association (SNIA) hat die Ruler-SSD nun als Enterprise & Datacenter Storage Form Factor (EDSFF) aufgenommen. Original Design Manufacturer (ODM) können somit damit beginnen, ihre Server auf dieses Format auszulegen. Intel kann die Ruler-SSD nicht nur in den eigenen Servern unterbringen, sondern nun auch darauf setzen, dass möglichst viele Serverhersteller diesen Standard unterstützen.

Offiziell wird der SSD-Standard als E1.L und E1.S sowie E3.L und E3.S bezeichnet. Der letzte Buchstabe in der Bezeichnung steht dabei für die Länge, denn die Ruler-SSD wird es in mehreren Größen geben. E1.L kommt auf eine Länge von 320 mm und eine Breite von 38 mm. E1.S ist mit 110 mm nicht nur deutlich kürzer, sondern mit 35 mm auch etwas schmaler. Unterschiede gibt es auch bei der Dicke der SSDs, was maßgeblich damit zusammenhängt, wie die Speicherchips gekühlt werden sollen und wie hoch die Leistungsaufnahme demnach ist.

Auch bei den Varianten E3.L und E3.S gibt es unterschiedliche Längen, Breiten und Dicken. Insgesamt sind die E3-Varianten aber etwas kürzer, dafür sind sie doppelt so breit wie die E1-Varianten. Die Leistungsaufnahme zwischen allen Modellen liegt bei 12 bis 70 W.

Bereits mehrfach hat Intel erste Modelle dieser SSDs angekündigt. An den Start geschickt wird unter anderem die SSD DC P4500 in voller Länge mit einer Kapazität von 32 TB. 32 dieser SSDs nebeneinander in einem U1-Rack ergeben die besagten 1 PB an Speicherkapazität auf engstem Raum. Bereits erhältlich ist die Intel DC P4510 Series mit bis zu 8 TB.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • CMR/SMR: Der HDD-Guide zu den verschiedenen Aufnahmemethoden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CMR_SMR_TEASER

    SMR? CMR? PMR? Seit Mitte 2019 berichteten wir in unseren Artikeln zu Festplatten immer wieder von SMR-artigem Verhalten, ohne, dass die Festplatten als SMR gekennzeichnet sind. Letztes Beispiel war die WD Red 6 TB WD60EFAX, eine NAS-Festplatte mit SMR-Schreibcharakteristik. Mittlerweile hat... [mehr]

  • Western Digital Red 12 TB und Red Pro 12 TB im Test: Ein ungleiches Paar

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_RED_12TB_TEASER_2

    Western Digital hat seine Red- und Red-Pro-Reihe aktualisiert und schickt nun zwei neue Modelle mit 12 TB ins heimische oder geschäftliche NAS. Erstmals haben wir mit der normalen Red 12 TB auch eine Helium-Festplatte mit 5.400 rpm im Test. Wie sich die beiden Red-Modelle gegen die kürzlich von... [mehr]

  • Western Digital WD Blue SN550 im Test: Modellpflege mit BiCS4 und mehr Lanes

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/WD_BLUE_SN550_02_709F0019FC424C08AE22A1282AC7B358_2

    Mit der WD Blue SN550 schickt Western Digital ein deutliches Upgrade seiner Mittelklasse-SSD ins Rennen und setzt sowohl auf neue NANDs wie auch auf mehr Bandbreite. Letzteres war bereits bei der Vorgängerin der Fall, die in unserem Review dennoch nur bedingt überzeugen konnte. Ob sich das nun... [mehr]

  • Toshiba RC500 im Test: Ist das noch Mittelklasse?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_RC500_TEASER_100

    Toshiba? Kioxia? OCZ? Wenn sich ein Produkt mit gleich drei bekannten Herstellernamen ankündigt, sorgt das zunächst für Verwirrung. Dabei verweist die Modellbezeichnung RC500 eigentlich gleich auf den Vorgänger RC100, dem wir letztes Jahr einen Preis-Leistungs-Award verliehen haben. Dass also... [mehr]

  • Gigabyte Aorus RAID SSD im Test: die extreme Alternative

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_RAID_11_65B5112BE41C4B0EB3A24B91D9E064CA

    8x3 statt 4x4: So oder so ähnlich dürfte die Rechnung der Gigabyte-Ingenieure gewesen sein, als sie die Aorus RAID SSD entworfen haben. Statt einer einzelnen SSD mit möglichst hoher Performance und PCIe 4.0 setzt Gigabyte direkt vier SSDs mit je zwei PCIe-3.0-Lanes wahlweise im RAID 1 oder... [mehr]

  • Die SSD-FAQ: Aktuelle SSD-Technologien im Überblick

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IMG_4132B

    In Kooperation mit WD Einen aktuellen PC ohne Solid-State-Drive zu konfigurieren, dürfte bereits seit einigen Jahren für viele Anwender undenkbar sein. Zu groß sind die Vorteile zumindest einer SSD als Systemlaufwerk gegenüber klassischen Festplatten. Doch wenn man auf die Suche nach einer... [mehr]