> > > > Die Ruler-SSD wird zum Server-Standard

Die Ruler-SSD wird zum Server-Standard

Veröffentlicht am: von

intelBereits vor einiger Zeit führte Intel mit den Ruler-SSDs ein neues SSD-Format für Server ein. Ziel dieses neuen Formats ist es, die Datendichte möglichst weiter zu erhöhen. Mehrere Terabyte an Daten sollen auf möglichst kleinem Raum gespeichert werden können. Intel spricht von einem Petabyte in einem 1U-Rack – also 1.000 TB. Nicht nur die Datendichte der NAND-Speicherchips soll steigen, auch die Packdichte der Hardware selbst.

Die Storage Networking Initiative Association (SNIA) hat die Ruler-SSD nun als Enterprise & Datacenter Storage Form Factor (EDSFF) aufgenommen. Original Design Manufacturer (ODM) können somit damit beginnen, ihre Server auf dieses Format auszulegen. Intel kann die Ruler-SSD nicht nur in den eigenen Servern unterbringen, sondern nun auch darauf setzen, dass möglichst viele Serverhersteller diesen Standard unterstützen.

Offiziell wird der SSD-Standard als E1.L und E1.S sowie E3.L und E3.S bezeichnet. Der letzte Buchstabe in der Bezeichnung steht dabei für die Länge, denn die Ruler-SSD wird es in mehreren Größen geben. E1.L kommt auf eine Länge von 320 mm und eine Breite von 38 mm. E1.S ist mit 110 mm nicht nur deutlich kürzer, sondern mit 35 mm auch etwas schmaler. Unterschiede gibt es auch bei der Dicke der SSDs, was maßgeblich damit zusammenhängt, wie die Speicherchips gekühlt werden sollen und wie hoch die Leistungsaufnahme demnach ist.

Auch bei den Varianten E3.L und E3.S gibt es unterschiedliche Längen, Breiten und Dicken. Insgesamt sind die E3-Varianten aber etwas kürzer, dafür sind sie doppelt so breit wie die E1-Varianten. Die Leistungsaufnahme zwischen allen Modellen liegt bei 12 bis 70 W.

Bereits mehrfach hat Intel erste Modelle dieser SSDs angekündigt. An den Start geschickt wird unter anderem die SSD DC P4500 in voller Länge mit einer Kapazität von 32 TB. 32 dieser SSDs nebeneinander in einem U1-Rack ergeben die besagten 1 PB an Speicherkapazität auf engstem Raum. Bereits erhältlich ist die Intel DC P4510 Series mit bis zu 8 TB.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]